Germany

!
!
1279
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1964):

Neue Trilobiten aus dem marokkanischen und deutschen Unter- und Mitteldevon. 115-133, Taf. 16-17,
1282
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1966):

Über einige neue Trilobiten aus dem Silurium und Devon, besonders von Marokko. 111-121, Taf. 14,
72
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1967):

Neue obersilurische sowie unter- und mitteldevonische Trilobiten aus Marokko, Deutschland und einigen anderen europäischen Gebieten. 2. Teil. 29 S., 1 Taf.,
98
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1967):

Neue obersilurische sowie unter- und mitteldevonische Trilobiten aus Marokko, Deutschland und einigen anderen europäischen Gebieten. 1. Teil. 17 S., 1 Taf.,
76
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1971):

Cornuproetus haasi n. sp. aus dem Devon des Rheinischen Schiefergebirges. 7 S., 1 Taf.,
2065
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1975):

Zur paläozoogeographischen Verbreitung von Warburgella rugulosa (ALTH 1874) (Trilobitae, Devon-Basis). 10 S., 12 Abb., 1 Taf.; Mit: BETTENSTAEDT, F. / SPIEGLER, D.: Zur Evolution von Lagena (Foram.) in der tieferen Unterkreide NW-Deutschlands. 34 S., 7 Abb., 1 Taf.; Mit: BUGE, E.: Les Bryozoaires de l’Oligocéne du Bassin de Paris et leurs relations avec les faunes des bassins oligocénes d’Europe. 14 S., 1 Abb., 2 Taf.; Mit: ERBEN, H.K. / FLAJS, G.: Über die Cicatrix der Nautiloideen. 10 S., 2 Abb., 2 Taf.; Mit: ERNST, G.: Stratigraphi, Fauna und Sedimentfolge der Oberkreide von Hannover (Exkursionsführer). 29 S., 17 Abb.; Mit: FLOR, F.D.: Discotruncatulipora corbis n.g.n.sp. (Bryoz. Cycl.) aus der oeberen Kreide. 12 S., 8 Abb., 2 Taf.; Mit einigen weiteren Artikeln. 574 S.,
82
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1981):

Scutelluidae (Trilobita) aus dem Unter-Devon des Hamar Laghdad (Tafialt, SE-Marokko) und das Alter der „mud-mounds“ (Ober-Zlichovium bis tiefstes Dalejum). 12 S., 9 Fig.,
1293
Weight: g

ALBERTI, G.K.B. (1983):

Trilobiten des jüngeren Siluriums sowie des Unter- und Mitteldevons. IV. 1-88, Abb. 1-10, Taf. 1-9,
2249
Weight: g

AMLER, H.R.W. (1987):

Fauna, Paläogeographie und Alter der Kohlenkalk-Vorkommen im Kulm des östlichen Rheinischen Schiefergebirges. 339 S., 37 Abb., 16 Tab., 10 Taf.,
1546
Weight: g

ANDERSON, M.M. / BOUCOT, A.J. / JOHNSON, J.G. (1969):

Eifelian brachiopods from Padaukpin, Northern Shan States, Burma. 59 S., 10 Abb., 10 Taf.,
2754
Weight: g

ASSELBERGHS, E. (1930):

Description des faunes marines du Gedinnien de l’Ardenne. 73 S., 1 Abb., 6 Taf.,
[Folio. Muscheln, Brachiopoden, Trilobiten.]
3185
Weight: g

BACHMANN, G.H. & BRUNNER, H. (1998):

Nordwürttemberg. Stuttgart, Heilbronn und weitere Umgebung. - 403 Seiten, 61 Abbildungen, 3 Tabellen,
Die reizvolle Landschaft Mittel- und Nordwürttembergs verdankt ihre Entstehung einer wechselvollen geologischen Geschichte. Dieser geologische Führer soll den Weg zu Exkursionen weisen, auf denen die wichtigsten geologischen Schichtglieder, ihre Abfolge und Lagerung gezeigt werden. Weiter soll er zeigen, wie sich der geologische Bau in der Landschaft zu erkennen gibt und ihre Entstehung mitbestimmt.
Das Gebiet zwischen Schönbuch und Bauland, zwischen Kraichgau und Firngrund ist weit gespannt und besitzt zahlreiche geologische Aufschlüsse. Die Verfasser haben sich bemüht, die derzeit besten und wahrscheinlich auch in naher Zukunft bestehenden Aufschlüsse auszuwählen.
4153
Weight: g

BACHMANN, G.H. & EHLING, B.-C. & EICHNER, R. & SCHWAB, M. (2008):

Geologie von Sachsen-Anhalt. - 689 Seiten, 175 Abbildungen, 54 Tabellen.
Das vorliegende Werk ist die erste vollständige und ausführliche Zusammenfassung der Geologie des Landes Sachsen-Anhalt.

Beginnend mit der über 200-jährigen geologischen Erforschungsgeschichte werden die Geomorphologie und die lange regionalgeologische Entwicklung, die gesamte Gesteinsfolge (Präkambrium bis zum Quartär) einschließlich zahlreicher Fossillagerstätten sowie die großen regional­geologischen Einheiten und ihre Strukturen dargestellt, die charakteristisch für Sachsen-Anhalt sind. Wichtigen Aspekten der Angewandten Geologie und der Bodenschätze, insbesondere Steinen und Erden, Kohlen, Stein- und Kalisalzen, Erdöl und Erdgas, Minerallagerstätten, Grundwasser, Geothermie, Baugrundgeologie und Böden sind eigene Kapitel gewidmet.

Das umfangreiche Literaturverzeichnis enthält zahlreiche interne Berichte, welche vor 1990 nicht veröffentlicht werden durften.

Über vierzig Fachleute, koordiniert von den Herausgebern, stellten diese herausragende Übersicht der Geologie von Sachsen-Anhalt zusammen, die in keinem Bücherregal fehlen sollte.
2086
Weight: g

BANDEL, K. (1986):

The reconstruction of „Hyolithes kingi“ as annelid worm from the Cambrian of Jordan. 67 S., 24 Abb., 10 Taf.; Mit: ALBERTI, G.K.B.: Zu Lebensraum und Palaeobiogeographie unterdevonischer Trilobiten aus Oberfranken-Ostthüringen. 10 S., 2 Tab., 4 Abb.; Mit: VOIGT, E. / SCHNEEMILCH, U.: Neue cheilostome Bryozoenarten aus dem nordwestdeutschen Untercampanium. 35 S., 9 Taf.; HILLMER, G. / SENOWBARI-DARYAN, B.: Sphinctozoa im Cenoman von Mühlheim-Broich, SW-Westfalen. 27 S., 1 Abb., 8 Taf.; Mit: SCHALLREUTER, R.: Silurische Hornsteine und Ostracoden von Sylt. 45 S., 7 Taf.; Mit: WEITSCHAT, W.: Phospahtisierte Ammonoideen aus der mittleren Trias von Central-Spitzbergen. 31 S., 2 Abb., 7 Taf.; Mit: LIENAU, H.-W. / SCHLEICH, H.-H.: Schildkrötenreste aus dem obereozänen Gehlbergschichten von Helmstedt bei Braunschweig (Niedersachsen). 13 S., 4 Abb., 2 Taf.; Mit: WEIDNER, H. / RIOU, B.: Termiten (Isoptera) aus dem Obermiozän von St.-Bauzile (Ardèche, Frankreich). 370 S.,
[BANDEL geht in seinem Artikel u.a. auf das auch aus dem Geschiebe bekannte unterkambrische Problematikum „Volborthella“ ein.]
3022
Weight: g

BARRANDE, J. (1852):

Systême Silurien de Centre de la Bohême: Pt. I: Trilobites. 128 S., 51 Taf. mit ca. 1.700 Einzeldarstellungen,
[Ein aufwendiges Reprint des Tafelbandes dieses großen Klassikers.]
2735
Weight: g

BASSLER, R.S. (1973):

Fossilium Catalogus: Animalia. Pelmatozoa Paleozoica (Generum et Genotyporum Index et Bibliographia). 194 S.,
2253
Weight: g

BAUER, G. ET AL. (1960):

Beitrag zur Geologie der Mittleren Siegener Schichten. 363 S., 85 Abb., 10 Tab., 22 Taf.,
1909
Weight: g

BERESI, M.S. / RIGBY, K.J. (1993):

The Lower Ordovician Sponges of San Juan, Argentinia. Mit: CHURE, D.J.: The first record of Ichthyosaurs from Utah. Mit: MEHL, D. / RIGBY, K.J. / HOLMES, S.R.: Hexactinellid Sponges from the Silurian-Devonian Roberts Mountains Formationin Nevada and Hypotheses of Hexactine-Stauractine Origin. ? S., ? Abb.,
691
Weight: g

BIERNAT, G. (1959):

Middle Devonian Orthoidea of the Holy Cross Mountains and their ontogeny. 80 S., 23 Abb., 20 Taf.,
698
Weight: g

BIERNAT, G. (1966):

Middle Devonian brachiopods of the Bodzentyn syncline (Holy Cross Mountains, Poland). 162 S., 51 Abb., 32 Taf.,
316
Weight: g

BIRENHEIDE, R. (1985):

Chaetidae und tabulate Korallen des Devon. 249 S., 87 Abb., 2 Tab., 42 Taf.,
4257
Weight: g

BRANDT, E., MÖNNING, E. & DACHROTH, W.R. (2010):

Litho- und Biostratigraphie des Mittel-Jura (Dogger) in Bohrungen Norddeutschlands. Violette Horizonte - eine Literaturauswertung. Beitrag zur Stratigraphie von Deutschland. - 104 Seiten, 24 Abbildungen, 5 Tabellen, 4 Beilagen,
Der Mittel-Jura in NW- und NE-Deutschland (Norddeutscher Dogger) setzt sich aus einer 1300 m mächtigen Tonsteinserie mit eingeschalteten Sandsteinen zusammen, die in zahlreichen Tiefbohrungen nachgewiesen wurden. Mit dieser Arbeit soll eine Übersicht gewonnen werden über die lithologische und biostratigraphische Ausbildung des Mittel-Jura in den ehemaligen beiden Teilen Deutschlands und dabei die Verknüpfung der Sandsteinserien verfolgt werden. Das Arbeitsgebiet erstreckt sich von der Ems bis zur Havel.

Die Sedimentation setzte ein mit dem Opalinus-Tonstein im Unter-Aalenium, ging dann im Ober-Aalenium zu einem Schwerpunkt der Sedimentation im E über, der den mächtigen Altmark-Sandstein sowie die gleichzeitig angelagerten Sinon- und Staufensis- Sandsteine umfassen. Mit dem folgenden Boostedt- Sandstein schließt die Sandakkumulation im E ab und verlagert sich zu einem neuen Sedimentationsschwerpunkt im äußersten NW, was zur Bildung eines NWSE- gerichteten Beckens führte. Hier sedimentierten die mächtigen Elsfleth- und Suderbruch-Sandsteine, die nach S zur Wesersenke vorrückten, jedoch im NE-deutschen Teilgebiet fehlen. Erst ab Parkinsonien- Schichten setzt eine einheitliche Sedimentation gleichzeitig im NW- und NE-deutschen Gebiet ein: der Württembergica-Sandstein wanderte im NW bis zur Porta, im NE erreichte er die Flechtingen-Roßlau-Scholle, womit die „Südwanderung“ der Sandsteine abschließt.
Im NW lässt sich der Dogger sequenzstratigraphisch interpretieren. Eine Sequenz beginnt unten mit marinen Tonsteinen und endet oben mit Fe-Oolithen oder häufiger mit Sandsteinen, die auch brackisch sein können. Die Abfolge wiederholt sich vom Ober-Aalenium bis zum Mittel-Callovium 9 mal. Der Beginn einer Sequenz ist mit einem deutlichen Faunenwechsel verbunden. Im Untersuchungsgebiet treten verschiedentlich Schichtlücken auf, von denen die größte Sedimentlücke im NE des Arbeitsgebietes vom Ober-Aalenium bis zu den Parkinsonien-Schichten reicht. Stellenweise setzt die Lücke bereits im Toarcium ein, vergrößert sich damit nach NE.

Violette Horizonte sind Paläoböden. Unterschieden wird zwischen belebten und durchwurzelten violetten Böden und lebensfeindlichen hellfarbigen Karneol- Dolomit-Krusten. Alle Strukturen und Oberflächen können verkrustet sein. Im Schichtverband können mehrere Paläoböden übereinander folgen. Unterschiede bestehen nach Entschichtung, Reifegrad, lithofazieller Ausbildung und Intensität der violetten Farbe. Farbgebend sind größere Hämatitkristalle in dem die Kornoberflächen umgebenden Pigment. Diese sind durch Teilmobilisation aus rotem kryptokristallinem Pigment hervorgegangen. Bodentypisch sind Bleichhorizonte, Stoffverlagerungen und Mineralneubildungen. Es werden Präzipitate aus deszendenter Wasserbewegung (Ton-Illuvate, Karbonate im Ckc- Horizont, Fe- und Mn-Sesquioxide, violette Farbe) und solche aus aszendenter Wasserbewegung (Karbonate, Karneol, Quarz mit für Krusten typischen Strukturen) unterschieden. Letzteres setzt das Aufsteigen salinarer Tiefenwässer und somit das Bestehen eines hydrodynamischen Grundwasserkreislaufes voraus. Die jährliche Niederschlagshöhe lag bei 400 bis 600 mm. Die violetten Horizonte sind Bildungen aus einem periodisch trockenem Klima mit Schwankungen zwischen semihumid und semiarid. Es sind unterschiedliche Bodentypen erhalten (Gleyboden, Pseudogleyboden, Vertisol, terrestrische Böden). Zu Zahl und stratigraphischer Bedeutung der violetten Horizonte bestehen bei den Autoren widersprechende Meinungen. Für den Buntsandstein wird unter den Befürwortern der stratigraphischen Bedeutung linksrheinisch von 2 und rechtsrheinisch von 6 bis 9 Horizonten ausgegangen. Andere Autoren kennen violette Horizonte in variierender Vielzahl und bestreiten die signifikante stratigraphische Bedeutung einzelner violetter Horizonte sowie die der Dolomitbröckelbänke
2912
Weight: g

BRICE, D. (1982):

Brachiopodes du Devonien inferieure et moyen des formations de Blue Fiord et Bird Fiord des iles Arctices Canadiennes. ? S., ? Abb., ? Taf.,
3144
Weight: g

BUCHHOLZ, A. (1999):

Agnostida (Trilobita) aus oberkambrischen Geschieben Mecklenburg-Vorpommerns. 25 S., 2 Taf.; Mit: KRUEGER, H.-H.: Wanenstacheltragende Asaphiden aus baltoskandischen Geschieben der Aseri-Stufe. 17 S., 2 Abb., 4 Taf.; Mit: HINZ-SCHALLREUTER, I.: Systematics and Phylogeny of the Oepikalutidae. 33 S., 7 Abb., 3 Taf.; Mit: KUTSCHER, M.: Bemerkungen zu postlarvalen Echiniden und Nannoglyphus wehrlii aus dem Unter-Maastrichtium der Insel Rügen. 9 S., 2 Abb., 1 Taf.; Mit: BANDEL, K.: On the origin of the carnivorous gastropod group Naticoidea in the Cretaceous..., 35 S., 4 Taf.; Mit: GRÜNDEL, Neue Arten der Heterostropha (Gastopoda) aus dem Dogger Deutschlands und Nordpolens. 9 S., 2 Taf.; Mit: MALETZ, J.: Heisograptus micropoma (Monograptidae) in a north German erratic boulde. 12 S., 3 Abb.; mit zahlreichen weiteren Arbeiten. 535 S., sehr viele Abb. und Taf.;
[Mit sehr vielen weiteren Arbeiten über Holothurien, Bryozoen, Spurenfossilien, Muscheln, Eiszeit und Geschiebe. Ein sehr vielseitigesund qualitativ hochwertiges Werk.]
1089
Weight: g

BUREAU, E. (1914):

Bassin Houiller de la Basse-Loire. Fasc. 2. Flores fossiles. 2 Vol. 418 S., 80 Taf.,
[Devon und Karbon.]