Trilobita (Dreilapper)

!
3276
Gewicht: g

ADRAIN, J.M. & EDGECOMBE, G.D. (1997):

Silurian encrinurine trilobites from the central Canadian Arctic. 109 S., 35 Taf.,
24
Gewicht: g

AHLBERG, P. (1979):

Early Cambrian trilobites from Mount Luopakte, Northern Sweden. 12 S., 3 Fig.,
25
Gewicht: g

AHLBERG, P. / BERGSTRÖM, J. (1978):

Lower Cambrian Ptychopariid Trilobites from Scandinavia. 41 S., 6 Fig., 1 Tab., 4 Taf.,
1279
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1964):

Neue Trilobiten aus dem marokkanischen und deutschen Unter- und Mitteldevon. 115-133, Taf. 16-17,
1282
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1966):

Über einige neue Trilobiten aus dem Silurium und Devon, besonders von Marokko. 111-121, Taf. 14,
72
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1967):

Neue obersilurische sowie unter- und mitteldevonische Trilobiten aus Marokko, Deutschland und einigen anderen europäischen Gebieten. 2. Teil. 29 S., 1 Taf.,
98
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1967):

Neue obersilurische sowie unter- und mitteldevonische Trilobiten aus Marokko, Deutschland und einigen anderen europäischen Gebieten. 1. Teil. 17 S., 1 Taf.,
76
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1971):

Cornuproetus haasi n. sp. aus dem Devon des Rheinischen Schiefergebirges. 7 S., 1 Taf.,
2065
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1975):

Zur paläozoogeographischen Verbreitung von Warburgella rugulosa (ALTH 1874) (Trilobitae, Devon-Basis). 10 S., 12 Abb., 1 Taf.; Mit: BETTENSTAEDT, F. / SPIEGLER, D.: Zur Evolution von Lagena (Foram.) in der tieferen Unterkreide NW-Deutschlands. 34 S., 7 Abb., 1 Taf.; Mit: BUGE, E.: Les Bryozoaires de l’Oligocéne du Bassin de Paris et leurs relations avec les faunes des bassins oligocénes d’Europe. 14 S., 1 Abb., 2 Taf.; Mit: ERBEN, H.K. / FLAJS, G.: Über die Cicatrix der Nautiloideen. 10 S., 2 Abb., 2 Taf.; Mit: ERNST, G.: Stratigraphi, Fauna und Sedimentfolge der Oberkreide von Hannover (Exkursionsführer). 29 S., 17 Abb.; Mit: FLOR, F.D.: Discotruncatulipora corbis n.g.n.sp. (Bryoz. Cycl.) aus der oeberen Kreide. 12 S., 8 Abb., 2 Taf.; Mit einigen weiteren Artikeln. 574 S.,
4165
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1981):

Trilobiten des jüngeren Siluriums sowie der Unter- und Mitteldevons. III. Mit Beiträgen zur Devon-Biostratigraphie (insbesondere nach Nowakiidae) in N-Afrika, Sardinien, Oberfranken und im Harz. 1-75, Abb. 1-10, 8 Taf.,
82
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1981):

Scutelluidae (Trilobita) aus dem Unter-Devon des Hamar Laghdad (Tafialt, SE-Marokko) und das Alter der „mud-mounds“ (Ober-Zlichovium bis tiefstes Dalejum). 12 S., 9 Fig.,
1293
Gewicht: g

ALBERTI, G.K.B. (1983):

Trilobiten des jüngeren Siluriums sowie des Unter- und Mitteldevons. IV. 1-88, Abb. 1-10, Taf. 1-9,
87
Gewicht: g

ASKLUND, B. (1936):

Zur Kenntnis der jämtländischen Ogygiocaris-Schiefer-Fauna. 12 S., 1 Tab., 2 Taf.,
86
Gewicht: g

ASKLUND, B. (1936):

Die Fauna in einem Geschiebe der Trinucleus-Stufe in Jämtland. 6 S., 2 Taf.,
996
Gewicht: g

ASKLUND, B. / THORSLUND, P. (1935):

Fjällkedjerandens bergbyggnad i norra Jämtland och Ångermanland. 110 S., 38 Fig., 4 Taf.,
2754
Gewicht: g

ASSELBERGHS, E. (1930):

Description des faunes marines du Gedinnien de l’Ardenne. 73 S., 1 Abb., 6 Taf.,
[Folio. Muscheln, Brachiopoden, Trilobiten.]
2085
Gewicht: g

BANDEL, K. (1983):

Beobachtungen am rezenten Nautilus. 18 S., 7 Taf.; Mit: WEITSCHAT, W. / LEHMANN, U.: Stratigraphy and ammonoids from the Middle Triassic Botneheia-Formation (Daonella Shales) of Spitsbergen. 28 S., 9 Abb., 2 Tab.; 6 Taf.; Mit: SCHALLREUTER, R.: Sularpschiefer (Mittelordoviz) als Geschiebe in Norddeutschland. 10 S., 3 Abb., 2 Taf.; Mit: CLARKE, B.: Die Cytheracea (Ostracoda) im Schreibkreide-Richtprofil von Lägerdorf-Kronsmoor-Hemmoor (Coniac bis Maastricht; Norddeutschland). 104 S., 17 Abb., 3 Tab.; 15 Taf.; Mit: HILLMER, G.: Oberkretazische Hippothoidae (Bryozoa Cheilostomata) aus dem Campanium von Schweden und dem Maastrichtium der Niederlande. 40 S., 1 Tab., 20 Taf.; 208 S.,
2086
Gewicht: g

BANDEL, K. (1986):

The reconstruction of „Hyolithes kingi“ as annelid worm from the Cambrian of Jordan. 67 S., 24 Abb., 10 Taf.; Mit: ALBERTI, G.K.B.: Zu Lebensraum und Palaeobiogeographie unterdevonischer Trilobiten aus Oberfranken-Ostthüringen. 10 S., 2 Tab., 4 Abb.; Mit: VOIGT, E. / SCHNEEMILCH, U.: Neue cheilostome Bryozoenarten aus dem nordwestdeutschen Untercampanium. 35 S., 9 Taf.; HILLMER, G. / SENOWBARI-DARYAN, B.: Sphinctozoa im Cenoman von Mühlheim-Broich, SW-Westfalen. 27 S., 1 Abb., 8 Taf.; Mit: SCHALLREUTER, R.: Silurische Hornsteine und Ostracoden von Sylt. 45 S., 7 Taf.; Mit: WEITSCHAT, W.: Phospahtisierte Ammonoideen aus der mittleren Trias von Central-Spitzbergen. 31 S., 2 Abb., 7 Taf.; Mit: LIENAU, H.-W. / SCHLEICH, H.-H.: Schildkrötenreste aus dem obereozänen Gehlbergschichten von Helmstedt bei Braunschweig (Niedersachsen). 13 S., 4 Abb., 2 Taf.; Mit: WEIDNER, H. / RIOU, B.: Termiten (Isoptera) aus dem Obermiozän von St.-Bauzile (Ardèche, Frankreich). 370 S.,
[BANDEL geht in seinem Artikel u.a. auf das auch aus dem Geschiebe bekannte unterkambrische Problematikum „Volborthella“ ein.]
3022
Gewicht: g

BARRANDE, J. (1852):

Systême Silurien de Centre de la Bohême: Pt. I: Trilobites. 128 S., 51 Taf. mit ca. 1.700 Einzeldarstellungen,
[Ein aufwendiges Reprint des Tafelbandes dieses großen Klassikers.]
4417
Gewicht: g

BASSE, M. & MÜLLER, P. (2016):

Trilobiten aus dem Ober-Emsium und frühen Eifelium der südlichen Lahnmulde (Rupbach-Schiefer, Leun-Schiefer und Ballersbach-Kalk). - 329 Seiten, 7 Abbildungen, 9 Tabellen, 33 Tafeln,
Der als autochthon gewertete Rupbach-Schiefer der südwestlichen Lahnmulde (Rhenoherzynikum) ist ein Sediment des Epikontinentalschelfs des nördlichen Rheia-Ozeans vor der Küste Ostavalonias. Er umfasst mittleres Ober-Emsium bis jüngeres Givetium (Unter- und Mitteldevon). Abschnitte bis zum frühen Eifelium liefern eine sukzessiv verarmende Trilobitenfauna. Der tiefe Rupbach-Schiefer führt die geologisch älteste biofaziell rheinisch-herzynische Mischfauna im rechtsrheinischen Schiefergebirge mit sechs Ordnungen, 14 Unterfamilien und 16 Gattungen (mit Scabriscutellum (Rheiscutellum) und Barrandeops (Lahnops) als neuen Untergattungen) mit bis auf eine Ausnahme je einer Art. Acht davon neu: Cyphaspis kweberi n. sp., Diademaproetus habenichti n. sp., Rhenocynproetus vanvierseni n. sp., Tropidocoryphe werneri n. sp., Acastoides (?n. subgen.) poschmanni n. sp., Destombesina schumacherorum n. sp., Barrandeops (Lahnops) steinmeyeri n. subgen. n. sp., Koneprusia martini n. sp.
Diese Fauna wirkt stärker gondwanisch als jede andere bekannte rheinisch-herzynische Fauna aus dem autochthonen Unterdevon des deutschen Rhenoherzynikums. Noch im Ober-Emsium wird sie durch eine herzynische mit Cornuproetinae abgelöst. Die jüngste, herzynische Fauna (frühes Eifelium) ist mit vier Ordnungen, fünf Unterfamilien und sechs Gattungen mit je einer Art formenarm. Aulacopleura (Paraaulacopleura) lemkei n. sp. und Cyphaspides (Cyphaspides) malbertii n. sp. sind neu. Cyphaspides (Cyphaspides) weugi n. sp. (Deutschland, frühes Eifelium), Pelitlina? corbachoi n. sp. (Spanien, Unter- Emsium) und Psychopyge angeles n. sp. (Marokko, Ober-Emsium) liefern ergänzende Daten. Faunistisch vergleichbar sind vor allem folgende Gebiete mit Sedimenten des Rheia-Ozeans: Die nordwestliche Türkei, Tschechien, andere Teile Deutschlands, Nordwestafrika. Jedoch bestehen für den Rheia-Ozean noch zu große Kenntnislücken, um dies paläo(bio)geografisch auszuwerten.
1529
Gewicht: g

BATES, D.E.B. (1968):

The Lower Paleozoic brachiopod and trilobite faunas of Anglesey. 75 S., 2 Abb., 14 Taf.,
1531
Gewicht: g

BATES, D.E.B. (1969):

Some early Arenig brachiopods and trilobites from Wales. 28 S., 2 Abb., 9 Taf.,
2382
Gewicht: g

BILZ, W. (1995):

Geschiebefunde an den Abbruchkanten der Eckernförder Bucht. 2. Sedimentärgeschiebe aus dem Mittelkambrium. 13 S., 10 Abb., Mit: LADWIG, J.: Haizähne aus dem Obercampan von Kronsmoor. 10 S., 9 Abb.; Mit: SCHÖNING, H.: Ein bemerkenswertes trochurinides Pygidium aus einem obersilurischen Geschiebe. 5 S., 2 Abb., Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A.: Einige Freß- und Wohnbautendes nordischen Ordoviz-Silur karbonatischer Flachwasserfazies. 8 S., 6 Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
2383
Gewicht: g

BILZ, W. (1996):

Geschiebefunde an den Abbruchkanten der Eckernförder Bucht. 3. Sedimentärgeschiebe des Oberkambrium. 11 S., 14 Abb., Mit: BÖHMECKE, E. / BARTHOLOMÄUS, W.A.: Gyropleura cf. ciplayana De RYCKHOLT, eine kretazische Muschel in einem Flintgeschiebe. 8 S., 3 Abb.; Mit: RUDOLPH, F.: Die Namen der Steine. Erläuterungen zur zoologischen Nomenklatur. 6 S.;
[Der erste Artikel gibt eine einführende Bestimmungshilfe für Fossilien der oberkambrischen Stinkkalk-Geschiebe. Der Geschiebesammler.]
2978
Gewicht: g

BILZ, W. (1997):

Geschiebefunde an den Abbruchkanten der Eckernförder Bucht. 5. Sedimentärgeschiebe des Silur: Graptolithengestein. 19 S., 18 Abb.; Mit: WEIDNER, T.: Fund des Trilobiten Aspidagnostus cf. stictus ÖPIK 1967 in einem oberkambrischen Stinkkalk-Geschiebe. Mit: KAHLKE, J.: Neufund einer Echinocorys obliqua mit 4 Ambulakren. 2 S., 1 Abb.; Mit: SCHULZ, W.: Ein Gedicht über die Sammelleidenschaft der Geologen aus der Feder von Ludewig Meyn. Mit: CLAUSEN, M. & LADWIG, J.: Das Kieferfragment eines Mosasauriers aus dem Obercampan von Kronsmoor. 4 S., 3 Abb.; 48 S.,
[Der Geschiebesammler.]