Mineralien
!
4410
Gewicht: g

BEZING, L. von, BODE, R. & JAHN, S. (2016):

NAMIBIA - Minerals and Localities, Vol. II. - 664 Seiten, rund 1.600 Fotos, Karten und Zeichnungen.
Zwei Jahre nach dem Erscheinen von „NAMIBIA - Minerals and Localities I“ ist ab sofort der Folgeband verfügbar. Er ist mit 664 Seiten noch umfangreicher als der erste Band und zeigt noch mehr exklusive und atemberaubende Stufen und seltene Mineralien aus vielen privaten und musealen Sammlungen in der ganzen Welt. Viele von ihnen wurden vorher noch nie der Öffentlichkeit bekannt gemacht. Präsentiert werden in alphabetischer Reihenfolge alle Mineralien und Edelsteine Namibias, insgesamt mehr als 800! Nur in englischer Sprache erhältlich.

Über 1.600 Fotos von sowohl „Masterpieces“ als auch von den absoluten Raritäten und neuen Mineralien machen das Werk zu einem eindrucksvollen Bildband. Sie stammen allesamt von Spitzenfotografen wie Jeff Scovil, Joe Budd, Olaf Medenbach, Matthias Reinhardt, John Schneider, Tom Spann und Rainer Bode, um nur einige zu nennen.

Bestellen Sie gleich - der 1. Band war in nur wenigen Monaten ausverkauft. Auch der 2. Band erscheint in einer limitierter Auflage von nur 1.000 Exemplaren. Da sollte man schnell zugreifen …
4024
Gewicht: g

BONEWITZ, R.L. (2009):

Steine & Mineralien. Gesteine, Mineralien, Edelsteine, Fossilien. - 360 S, zahlreiche farbige Abbildungen.
Gebunden mit Schutzumschlag. Ein modern aufgemachtes, sehr gutes Bestimmungsbuch. Gesteine, Mineralien und Fossilien werden beschrieben, deren Eigenschaften tabellarisch gelistet und meist mehrere Fotos erklären den Fund, seine Herkunft und Verwendung. Auch kleine Fotos vom Herkunftsort sind abgebildet. Eine hervorragende Einführung, die Lust auf "mehr" macht, leicht zu lesen und hoher Informationsgehalt. Sehr zu empfehlen!
3380
Gewicht: g

BURKE, E.A.J. & STEMVERS-VAN BEMMEL, J. (1980):

Pegmatieten. 32 S., sehr viele Abb.,
[Alles Wissenswerte über Pegmatite und deren Mineralführung, mit vielen farbigen Abbildungen. In holländisch.]
3492
Gewicht: g
Größeres Bild

DALLOSCH, B. & BODE, R. (1994):

Die Mineralien des Harzes. 72 S., 30 farb. Abb.,
[Verzeichnis von rund 500 verschiedenen Mineralen des West- und Oberharzes.]
3793
Gewicht: g

DURANTHON, F. (2003):

Ensslins kleine Naturführer. Mineralien und Edelsteine sammeln. 32 S., zahlreiche farbige Abbildungen, .,
[Ab 9 Jahre.]
3499
Gewicht: g

DUTHALER, R & WEIß, S. (2008):

Mineralien reinigen. 2. völlig überarbeitete Neuauflage. - 229 S., zahlr. Abb.,
Ein Fund! Prachtvolle Bergkristalle – bergfrisch. Zum Glück steckten sie im Kluftlehm und blieben deshalb unbeschädigt erhalten. Schnell ist der Lehm mit „Wasserstrahl und Wurzelbürste“ abgewaschen, doch ein zäher Belag aus Eisenoxiden überdeckt die ganze Pracht und Schönheit … Dieses Arbeitsbuch wurde von zwei sammelnden Wissenschaftlern direkt aus der Praxis heraus entwickelt und in jahrelanger Arbeit zusammengestellt. Jede Methode fußt auf exakten Erkenntnissen, jede Rezeptur ist vielfach erprobt. Die Tabellen geben Sicherheit in der Anwendung der richtigen Methode für das jeweilige Mineral. Doch es geht nicht nur ums Reinigen. Manche Mineralien sind an der Erdoberfläche – in „unserer“ Welt – nicht zu Hause und müssen präpariert und konserviert werden, um ihre Schönheit zu erhalten. Das vorliegende Arbeitsbuch ist ein Helfer in allen wichtigen Fragen.
3254
Gewicht: g
Größeres Bild

HAAKE, R. (2000):

Achate in Deutschland. Teil 1: Ostdeutschland (Sachsen, Brandenburg, Thüringen, Sa.-Anhalt). - 100 S., 120 Farb- und s/w-Fotos,
Achat ist eines der farbenprächtigsten Mineralien und nicht allzu häufig zu finden. Wegen seiner großen Härte, wechselnden Farbgebung und anderer hervorragender Eigenschaften, dient es als begehrter Schmuck- und Edelstein. Auch Kultgegenstände wurden in vergangenen Zeiten aus Achat gefertigt. Im technischen Bereich fand und findet er eine vielfältige Anwendung. Achat ist seit Jahrhunderten auch ein begehrtes Sammelobjekt der Mineralienfreunde und anderer Naturliebhaber. Und gerade in unserer Zeit, in der zunehmend Reglementierungen und Verbote das Sammeln von Mineralen behindern, kann man Achate meist ohne solche Beschränkungen auf den Fluren als Lesesteine aufsammeln.Die zunächst oft recht unscheinbaren Achatstücke, die man in der Natur finden kann, zeigen ihren ganzen Farb- und Formenreichtum besonders dann, wenn sie in geeigneter Weise bearbeitet worden sind, das heißt, wenn sie zerlegt, geschliffen und poliert wurden.

Das vorliegende Buch soll eine Übersicht über die Entstehung, die Vorkommen und die Verwendung der Achate in Deutschland geben. Zahlreiche Achatfundpunkte werden beschrieben, kurze Hinweise zur Geologie des Vorkommens gegeben.

Den Achatsammlern wird ein Nachschlagewerk in die Hand gegeben, das etwas über die Entstehung der Achate und die Fundmöglichkeiten in den einzelnen Vorkommen mitteilt. Und so wird in den Fundortbeschreibungen auf die Vielfalt der in den einzelnen Vorkommen auftretenden Achatbildungen hingewiesen. Zahlreiche Bilder unterstützen diesen Zweck.
3834
Gewicht: g
Größeres Bild

HOCHLEITNER, R. (2002):

Mineralien. Bestimmen, Kennenlernen, Sammeln. 240 S., 500 Farbfotos, 300 Kristall-Zeichnungen,
[Ein preiswertes und gutes Bestimmungsbuch.]
Best.-Nr.: 16-2519
Gewicht: g
Größeres Bild

HOCHLEITNER, R. / PHILIPSBORN, H. VON / WEINER, K.L. / RAPP, K. (1996):

Minerale. Bestimmen nach äußeren Kennzeichen. 3., vollst. überarb. Auflage. 390 S., 23 Abb., 9 Text-Taf., 16 Farbtaf.,
[Das Buch kommt nahezu ohne Fotos aus und dennoch ist die Bestimmung der Minerale nach den Tabellen oft einfacher und genauer als der Vergleich eigener Funde mit den Illustrationen in einem „Bilderbuch“. Ein Klassiker!]
4159
Gewicht: g

HYRSL, J. & KORBEL, P. (2008):

Tschechien & Slowakei. - 568 S., 1.600 Farbfotos,
Ein hochwertiger Bildband, klassische und top-aktuelle Fundstellen.
4371
Gewicht: g

JAKOB, R. & KLEIN, M. (2015):

Fliegende Juwelen II / Flying Jewels II. Das Mineralien Insektarium/Insectarium with minerals. - 144 S., zahlr. farb. Abb.;
Zweisprachig deutsch / englisch.
4294
Gewicht: g

JAKOB, R. & KLEIN, M., (2010):

Fliegende Juwelen. Ein Mineralien Insektarium.

"Das Buch beschreibt und illustriert  für den  Naturliebhaber und dem der Ästhetik verschriebenen Leser die große Übereinstimmung von Farben, Formen und Strukturmustern zwischen Mineralien und Insekten.Das Buch ist 2 - sprachig  (deutsch/englisch) und enthält eine Kurzbeschreibung der  Mineralien und der Insekten mit Namen, Fundort, Geschlecht und Familie." [Klappentext]

Ein beeindruckender Bildband in Anlehnung an die gleichnamige Ausstellung, der die verblüffende Ähnlichkeit von Insekten und Mineralien dokumentiert. Ein wahrlicher Augenschmaus, ein Buch für Ästheten.

4381
Gewicht: g

KOBBERT, M. (2016):

Diamant und Schneekristall. Faszinierende Welt der Kristalle. 152 S., 404 Farbaufnahmen und in 3D. CD: 322 3D-Farbfotos, 3 Videos.Mit 3D-Brille.
Die einen entstehen hoch in den Wolken bei frostiger Kälte, die anderen tief in der Erde in der Gluthitze von Magma. Diese sind wenige Stunden alt und überfallen in großen Mengen ganze Länder, jene sind Milliarden Jahre alt und verbergen sich an wenigen Orten der Erde. Die einen legen sich als geschenkte Juwelen auf den Wintermantel, so zart, dass der leiseste Hauch sie zerstört. Die anderen werden aufwendig zu Schmuck verarbeitet und sind das Härteste und Beständigste, das wir kennen. Doch beide wachsen nach festen natürlichen Regeln, in gleicher Größenordnung, sind überwiegend weiß, reflektieren glänzend das Licht und brechen es in seine Spektralfarben. Schneekristalle und Diamanten sind Minerale, kristalline chemische Substanzen, wunderbare Formen aus der Schatzkammer der Natur. Sie sind hervorgegangen aus Wechselwirkungen zwischen winzigen Elementarteilchen, von denen sich Trillionen zusammen gefunden haben müssen, bis wir die Kristalle mit bloßen Augen sehen können.

Eine Verwandtschaft beider ahnte man schon vor über 2000 Jahren. In der Antike meinte man, der Diamant sei eine Variante von Bergkristall, und Bergkristall sei ewiges Eis. Krystallos ist das griechische Wort für »Eis«.

Das Buch vermittelt Wissenswertes und Erstaunliches über Art und Herkunft dieser Kristalle. Es macht die unglaubliche Vielfalt der Schneesterne, die in den Bildern sichtbar werden, verständlich und zeigt auch das Lebenselixier Wasser in neuer Weise. Der Verfasser nimmt den Leser mit in die Welt der Eisberge und der Wolken und lässt sie dreidimensional erleben. Der zweite Teil widmet sich dem Diamanten in der Schönheit, die er nicht nur in geschliffener Form, sondern auch in seinen Naturformen zeigt. Er schildert berühmte Diamanten und lässt den Koh-i-Noor in seiner ehemaligen Form erstrahlen. Er führt zu abenteuerlichen Geschichten von Schahs und Maharadschas, aber auch zu den Anfängen des Lebens, in die Tiefen der Erde und bis in eine Zeit vor Beginn unseres Sonnensystems.

Dieses Buch mitsamt der beigefügten CD macht Schnee und Diamanten in einzigartiger Weise sichtbar: dreidimensional in mikroskopischer Vergrößerung. Im Buch sind die Objekte als Farbbilder zu sehen. Die Stereobilder auf der CD betrachtet man mit der beiliegenden Anaglyphenbrille. Dabei blickt das linke Auge durch den roten, das rechte durch den cyanblauen Filter. Die Nummern der Abbildungen im Buch und auf der CD entsprechen sich.

Max J. KOBBERT ist Wahrnehmungspsychologe; ihn interessiert, wie die Welt im Kopf entsteht. Geboren 1944, promoviert mit einer Arbeit über stereoskopisches Sehen. Er war in Forschung und Lehre an den Universitäten Münster und Regensburg tätig, als Professor an den Kunstakademien Düsseldorf und Münster sowie an der FH Münster. Neben Publikationen in seinem beruflichen Fachgebiet hat er Bücher zu Bernsteininklusen geschrieben, z.T. mit Bildern in 3D.
4094
Gewicht: g
Größeres Bild

KOLESAR, P. & TRVDY, J. (2006):

Zarenschätze. - 720 Seiten, rund 900 Fotos, Karten, Landschaftsaufnahmen;
Was Sie schon immer über Fundstellen in Russland, Armenien, Aserbeidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turmenistan, Usbekistan, Weißrussland und in der Ukraine wissen wollten!
4000
Gewicht: g
Größeres Bild

KORBEL, P. & NOVAK, M. (2002):

Mineralien-Enzyklopädie. - 296 S., 500 farbige Abbildungen.
Best.-Nr.: 16-1770
Gewicht: g

LAFRENZ, H.-R. (1963):

Foraminiferen aus dem marinen Riß-Würm-Interglazial (Eem) in Schleswig-Holstein. 37 S., 2 Abb., 7 Tab., 4 Taf.; Mit: SCHLÜTER, G.: Die baltischen „Tigersandsteine“ als Geschiebe in Schleswig-Holstein. 20 S., 10 Abb., Mit: WALGER, E.: Mandelstein-Geschieb
3238
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 8: Gediegen Silber. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Das Erz der Münzen, das Metall des Schmuckes, das Element mit dem Glanz. Bäume, Drähte und Skelette: die Formen des Silbers. Wie sich Silber-Lagerstätten bilden. Kongsberg: die wichtigste Fundstelle Europas. Edle Vielfalt: Silbermineralien. Handsteine.
3235
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 9: Granat. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Die Mineralien der Granat-Gruppe: Edelsteine, Schmuck und Laser. Das Granatwörterbuch: alle Granate von A bis Z. Das Zillertal: die klassische Fundstelle. Spezialität: Faden-Hessonite. Böhmische Pyrope: Schmuck der Großmütter. Der Edelstein der Merowinger.
3265
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 12: Zillertal. 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
[Ein Band der hochqualitativen Mineral-Monographien aus der Reihe „Extra-Lapis“.]
3631
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 6: Turmalin. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Der Edelstein des Regenbogens: Neueste Nachrichten von der Turmalin-Gruppe. Der aktuelle Stand der Turmalin-Systematik. Gibt es schwarze Turmaline? Längsschnitte aus Querschnitten. Wie Sterne und Dreiecke entstehen. Die Fundorte der Welt.
3237
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 17: Madagaskar. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Das Paradies der Mineralien und Edelsteine. Eine aktuelle Landes-Mineralogie der edelsteinreichen Insel. Geologie und Entstehung der Lagerstätten: Skarne, Pegmatite, Alpine Klüfte. Amethyst und andere Quarze. Coelestine und Fossilien. Aktuell: die Saphire.
3240
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 16: Türkis. 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Der Edelstein mit der Farbe des Himmels. Was ist Türkis? Entstehung und Eigenschaften. Die großen Türkisreviere: der Südwesten der USA, China, Iran und Ägypten. Sammeln in Cornwall. Indianischer Türkisschmck. Behandlung, Qualität und Preise von Türkis.
3241
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 15: Rubin, Saphir, Korund. 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Schön, hart, selten, kostbar. Die Farben der Korunde. Trapiche Rubine. Die Lagerstätten: Sri Lanka, Myanmar (Mogok, und Mong Shu), Thailand, Vietnam, Kashmir, Pakistan, Afghanistan, Pamir, Laos, Nepal, Afrika, Madagaskar, USA, Südamerika, Australien.
3234
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 14: Calcit. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Das formenreichste Mineral der Erde. Calcit und Aragonit: Kalkspat und seine Verwandten, weiter verbreitet als Pyrit. Pseudomorphosen. Hauy und die Spaltbarkeit. Fluoreszenz und Phosphoreszenz. Interfernzbilder, der "Doppelspat". Calcit-Fundstellen.
3239
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (199?):

Extra-Lapis 13: Topas. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Das prachtvolle Mineral, der lebhafte Edelstein. Mineralogie, Geologie, Gemmologie, Einschlüsse. Die wichtigsten Fundstellenreviere und Lagerstätten. Schneckenstein, Brasilien, Karakorum, Utah, St. Anne: Fundstellen von Sachsen bis zum Mars.
3233
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (1996):

Extra-Lapis 11: Pyrit und Markasit. - 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Das eiserne Überall-Mineral. Pyrit-Systematik und Markasit. Entstehung und Fundstellen des Pyrits. Die Top Ten der Pyrit-Fundorte. Kristallformen des Pyrits. Pyrit als Gast: Einschlüsse von Edelsteinen. Funden mit Pyrit. Pyrit-Schmuck. Konservierung von Pyrit.
3632
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2001):

Extra-Lapis 20: Elba. 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Die Insel Elba - Urlaubsinsel der Sammler: Edelsteine, Erze und seltene Mineralien. Die Insel Elba und ihre Schätze haben seit Entdeckung der Bedeutung der Funde vor über 200 Jahren Sammler und Wissenschaftler aller Länder zu einem Besuch verführt. Hier nur ein paar Stichworte: Monte Capanne: die wichtigste Turmalin-Fundstelle in ganz Westeuropa! Elbait, der farbenprächtige Turmalin: Dieser Edelstein machte die Insel weltberühmt! Pyrit auf Hämatit: bis heute die Weltklasse in der sammlerischen Ästhetik!
3633
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2002):

Extra-Lapis 21: Smaradgde der Welt. 96 S., sehr viele, farbige Abb.,
Die vorliegende Monographie beantwortet alle wichtigen Fragen zum Thema Smaragd: Charakteristik, Daten, Einschlüsse, Bewertung und Preise. Ist eine sichere Herkunftsbestimmung möglich? Was ist Smaragd eigentlich? Wie entstehen Smaragde? Wovon hängt die „Smaragdfarbe“ eigentlich ab? Außerdem: Behandlungen und Synthesen , Namen und Geschichte, legendäre Riesen, einheimischen Funde, ein Münchner im Urwald – und vieles mehr. Zum Beispiel Informationen zu den neuen Fundstellen in Kanada, Namibia und China sowie Beschreibungen der aktuellen Lagerstätten in Kolumbien, Brasilien, Afrika und Asien. Eine runde Gesamtdarstellung des prachtvollen Edelsteins!
3840
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2003):

Extra-Lapis 25: Kupfer - das rote Metall. - 100 S., sehr viele, farbige Abb.,

In dieser Ausgabe finden Sie die schönsten Mineralstufen, die beim Abbau der Lagerstätten zwar in geringer Menge, aber doch immer wieder in ausgezeichneter Qualität gefunden werden.
3912
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2003):

Extra-Lapis 24: Edle Steine vom Dach der Welt. - 100 S., zahlr. farbige Abb.,
Eisige Gipfel und sonnenverbrannte Wüsten: Das sind die beiden Extreme, die in Afghanistan und Pakistan aufeinandertreffen. Fundstellen, die bis in Höhen von 5000 m reichen, liefern Mineralien und Edelsteine von bisher kaum gekannter Schönheit.
3913
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2004):

Extra-Lapis 26/27: China. - 200 S., sehr viele farbige Abb.,
China ist seit einigen Jahren bekannt für ausgezeichnete Sammlerstücke - oft in einzigartiger Qualität. Unzählige Gruben und Bergwerke liefern immer neue herausragende und überraschende Funde. In dieser Ausgabe sind die spektakulärsten der bisher gefundenen Schätze mit ihren genauen Fundorten ausführlich beschrieben. Ein Doppel-Band der hochqualitativen Mineral-Monographien aus der Reihe „Extra-Lapis“.
4023
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2005):

Extra-Lapis 29: Die schönsten Mineralien Rußlands. - 96 S., sehr viele farbige Abb.
Rußland - ein riesiges "Mineral-Reich". Es erstreckt sich von Osteuropa bis an das Ende Nordasiens. Bereits zu Zeiten der russischen Zaren kamen wunderschöne Mineralstufen in den Westen.
Ob von der Halbinsel Kola, vom Ural, aus dem Baikalgebiet, aus Transbaikalien oder dem Fernen Osten Rußlands, - von jedem dieser Gebiete kennt man Mineralien und Edelsteine, die zu den weltbesten zählen.
So ist auch Dalnegorsk heute eines der bekanntesten und berühmtesten Fundgebiete in Rußland. Hier werden spektakuläre Quarze, Calcit-Zwillinge und wasserklare Fluorite, aber auch Ilvait oder Bleiglanz in ausgezeichneter Qualität und in außerordentlicher Formenvielfalt gefunden.

Mineralogische Ost-West-Freundschaften
Von Maximilian Glas

Die geologische Karte Rußlands
Von Christian Weise

Es begann mit Beryll...
Von René Triebl

Die Halbinsel Kola und Karelien
Von Rupert Hochleitner

Der Ural vom Nordmeer zum Aralsee
Von Rupert Hochleitner

Sibirien - vom Ural bis Tschukotka
Von Rupert Hochleitner

Ferner Osten von Dalnegorsk bis Kamtschatka
Von Rupert Hochleitner

Wichtige Fundstellen in Rußland und ihre Mineralien
Von Michael Huber
4001
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2005):

Extra-Lapis 28: Binntal. - 100 S., sehr viele, farbige Abb.,
"Binnental" - zwischen hohen Bergen
von Beat Tenisch
Strahlerei Im Binntal - einst und jetzt
von André Gorsatt

Kristallgeschichten aus der Region Fäldbach - Turbenalp
von André Gorsatt
Das Binntal: Vielfältige Gesteine - vielfältige Mineralien!
von Stefan Graeser
Fenster, Messer, Zepter und Kathedralen
- bizarre Quarzkristalle aus dem Binntal
von Klaus Schäfer
Ungewöhnliche Turmaline aus der Lärcheltini-Zone
von Joachim Peter
Anatase mit Geschichte
von Joachim Peter

Amethyst vom Chummibort
von Ruedi Lüssi
Die "Grube Lengenbach"
- schöne und seltene Mineralien im Dolomit
von Stefan Graeser, Ralph Cannon, Fritz Dreier, Markus Ecker, Thomas Raber
Die größten Turmaline aus alpinen Klüften:
Schörlkristalle von der Turbenalp
von Stefan Weiß

Die Kluftmineralien des Binntals
von Michael Praeger
4066
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2006):

Extra-Lapis 30: Feldspat.  - 96 S., sehr viele farbige Abb.,
4067
Gewicht: g
Größeres Bild

LAPIS (2006):

Extra-Lapis 31: Surselva. 96 S., sehr viele farbige Abb.,

In kaum einer anderen Region der Alpen beschäftigen sich die Menschen derart intensiv mit Kristallen und Mineralien wie in der Surselva. Sie lernten auf die Aprache und die Zeichen der Felsen zu achten, so das auch heute noch, Jahr um Jahr, eine Unzahl spektakulärer Funde ans Tageslicht kommt.

Die Surselva in der Schweiz: Vom Massentourismus verschont, leben dort Menschen, die eine eigene Sprache sprechen: das Rätoromanische. Berühmt aber wurde diese Region für ihre faszinierenden Kristallschätze.

4119
Gewicht: g

LAPIS (2007):

Extra-Lapis 33: Zeolithe. - 100 S., sehr viele farbige Abb.,
Mineralien - zugleich nützlich  und wunderschön.
4121
Gewicht: g

LAPIS (2007):

Extra-Lapis 32: Pinzgau. Tal der Kristalle und des grünen Feuers. - 100 S., sehr viele farbige Abb.,
Eine eingeschworene Gruppe von Kristallsuchern versucht im österreichischen Pinzgau,
die Zauberwelt der Mineralien allen zu offenbaren. Erleben Sie zusammen mit den großen
Abenteurern eine Reise in die tieferen Geheimnisse der Natur!

Zeugnisse der Kristallsuche gibt es in den Pinzgauer Tälern schon seit Jahrhunderten.
Waren es in der Vergangenheit die Smaragde des Habachtals oder große Bergkristalle,
die zu Vasen verarbeitet wurden, so sind heute die grünen Sphene und andere farbenprächtige Mineralien das Ziel der Sammler.
4199
Gewicht: g

LAPIS (2008):

Extra-Lapis 35: Fluorite der Welt. - 106 S., sehr viele farbige Abb.,
Die Welt ist kleiner geworden und seit dem letzten Fluorit-extraLapis vor rund 15 Jahren hat es unzählige Neufunde aus alten aber auch neuen – damals noch unbekannten Fundstellen – gegeben, die ausgezeichnete Fluorite in noch nie zuvor gesehener Qualität und Ausbildung hervorbrachten. Rosafarbene Fluorite in vollendeter Perfektion und Qualität lassen nur erahnen, warum die Kristallsucher am Mont Blanc immer wieder ihr Leben für diese einmaligen Schätze riskieren. Doch nicht nur aus den Alpen erreichten uns in den vergangenen Jahren neue und unglaubliche Funde – gerade China zeigte uns, daß es weit mehr als „nur“ grüne Fluorite zu bieten hat. Ob tiefgrüne Augenfluorite aus einem Neufund in Namibia, oder orangerote Kugeln aus Indien – es scheint, als seien den Formen und Farben des Fluorits auch in Zukunft keine Grenzen gesetzt. Dies ist wohl auch ein Grund dafür, warum sich der Flußspat über die Jahre zu einem exklusiven und begehrten Sammlermineral gewandelt hat. Zur Zeit ist Fluorit – neben Gold – wohl das wertvollste Mineral, das in den Alpen gefunden wird!
4145
Gewicht: g

LAPIS (2008):

Extra-Lapis 34: Eifel. Die Mineralien der Vulkaneifel. - 98 S., 250 Abb.
Das vulkanisch geprägte Gebiet der Eifel ist seit alters her von besonderem Interesse für Naturforscher. Seit mehr als 200 Jahren ist es Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen, vor allem in mineralogischer Hinsicht. Nicht umsonst gilt die Vulkaneifel als eines der mineralogisch am besten untersuchten Gebiete der Welt. Das Fundgebiet der Eifel hat nicht nur in Deutschland einen hohen Stellenwert. Auch in Europa, ja weltweit zählt es zu den interessantesten Fungregionen überhaupt. Für eine Vielzahl von Mineralien sind die Fundstellen der Eifel Typlokalität. So konnten zahlreiche Mineralien erstmals als natürliches, irdisches Vorkommen nachgewiesen werden. Eine überragende Stellung nimmt hier ohne Frage der Ettringer Bellerberg ein. ExtraLapis No.34 nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise durch die Eifel und stellt dabei alle wichtigen Fungebiete und Ihre Mineralien vor. Hervorragend Bebildert und mit Skizzen zu jeder Region versehen. Ein Muss für jeden Eifelfan!
4221
Gewicht: g

LAPIS (2009):

Extra-Lapis 37: Quarz. - 98 S., zahlr. farbige Abb.,
Im Dunkel der Geschichte verschwimmt die Herkunft des Wortes Quarz. Aus dem sächsischen Bergbau des Mittelalters stammt der Begriff Quaterz oder Qvertz – eine derbe Bergart, ein „böses Erz“, das kein Metall enthielt. Erst ab Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Begriff zunehmend zur Bezeichnung gut kristallisierter und schön gefärbter Varietäten verwendet – die chemisch meist nichts anderes als eine „gemeine Kiesel-säure“ sind.
Quarz diente seit Beginn der Menschheit als Werkzeug. Bergkristall und Feuerstein nutzte man unter anderem als Messer und Pfeilspitzen oder auch als Bohrer. Auch die magische Bedeutung darf nicht unterschätzt werden. So galt beispielsweise Bergkristall als Zauberstein. Bereits in der Jungsteinzeit wurde er als Amulett getragen. Das Wahrsagen mit geschliffenen Kristallkugeln ist bis in die Antike überliefert. Seit Jahrtausenden verarbeitet man Quarz zu Schmuck und Dekorationsgegenständen.
Quarz ist nach Feldspat auf unserer Erde das zweithäufigste Mineral. Er tritt in den unterschiedlichsten Formen und Farben auf. Faszinierende Zwillingsformen, vielfältige Wachstumsphänomene wie Phantome, Szepter und Fenster, exotische Pseudomorphosen und unerwartete Einschlüsse machen Quarz zu einem unglaublich variationsreichen Mineral – und damit besonders interessant für Sammler!
4208
Gewicht: g

LAPIS (2009):

Extra-Lapis 36: Freiberg. - 98 S., sehr viele farbige Abb.,
4236
Gewicht: g

LAPIS (2010):

Extra-Lapis 38: Kärnten. 100 S., zahlr. farb. Abb.,
Die Kelten gruben hier schon nach Schätzen und die alten Römer holten sich aus den Bergen Kristalle, um daraus prachtvolle Kunstwerke zu schleifen. Ein Goldrausch hielt über zwei Jahrtausende dies vielfältige Land im Atem. Und in den Bergwerken baute man Granat und Erz ab. Wunderheiler zogen hierher und Wissenschaftler setzten Meilensteine. Abenteurer kletterten in die ausgesetzten Felswände, um ihnen Riesenkristalle zu entreißen. Es gibt kaum ein anderes Gebiet, wo sich so viel "Steinreich"-Geschichte abspielte wie in diesem kleinen Land im Herzen der Ostalpen.
4237
Gewicht: g

LAPIS (2010):

Extra-Lapis 39: Achate - geboren aus Vulkanen. - 100 S., zahlr. farb. Abb.,
Mit ihrem vielseitigen, schier unerschöpflichen Reichtum an Bildern und Mustern werden Achate von vielen Menschen als ästhetisch schön und mineralogisch interessant empfunden. Auf wundersame, bis heute noch nicht ganz verstandene Art sind die „Achatbilder“ auf natürliche, zufällige und individuelle Weise entstanden; aber zunächst im Inneren des Steins verborgen. Erst durch handwerkliches Zutun werden die „Innenwelten“ des Achats sichtbar. Mit jedem neuen Schnitt an der Diamantsäge eröffnet sich die Chance, einen der schönsten Achatquerschnitte zu entdecken!
Wie entstehen Achate? Wie wachsen Achate? Wie bilden sich die farbenfrohen und abwechslungsreichen Muster? In dieser Monographie finden Sie die Antworten auf diese und viele weitere Fragen zur faszinierenden Welt der Achate.
4307
Gewicht: g

LAPIS (2011):

Extra-Lapis 40: Brasilien. - 100 S., zahlr. farbige Abb.,
Von den spektakulärsten und schönsten Mineralien aus Minas Gerais zu den weltberühmten Amethystvorkommen aus Rio Grande do Sul - Ein Muss für jeden Mineraliensammler! Brasilien ist weltbekannt für hervorragende Edelsteine und Mineralstufen. Es gibt hier eine riesige Anzahl an bekannten und unbekannten Fundstellen. Die wichtigsten dieser Bergbaue, Schurfe und Fundgebiete werden in einer umfangreichen Zusammenstellung mit den wesentlichen dort gefundenen Mineralien aufgeführt. Wer kennt sie nicht - so bekannte Namen wie Pederneira Mine, Resplendor Mine, Lavra da Ilha, Diamantina oder Ouro Preto?
4308
Gewicht: g

LAPIS (2011):

Extra-Lapis 41: Turmalin 2. - 100 S., sehr viele farbige Abb.,
Was haben Turmaline, was andere Mineralien nicht haben? Die große Familie der Turmaline bietet für Jeden etwas: Turmaline gibt es in unglaublich schön gefärbten Kristallen in allen Farben des Spektrums, als wertvolle Edelsteine, in vielfältigen Formen und mit ungewöhnlichen Eigenschaften. Turmaline bieten einfach alles. Zahlreiche ausgezeichnete Fotos – vom seltenen Elbait bis zum einfachen Schörl – zeigen die große Zahl der verschiedenen Farben und der unterschiedlichen Formen. An attraktiven, hauchdünn geschliffenen Turmalinscheiben wird das farbenprächtige Innenleben der Turmaline sichtbar. Verschiedene Berichte über die Fundgebiete dokumentieren viele interessante Neufunde – beispielsweise aus der Laghman Mine und aus Paprok in Afghanistan, aus dem Rosina-Pegmatit auf der Insel Elba und natürlich aus Madagskar. Alles über die faszinierenden Welt der Turmaline – von Formen und Farben über Fundstellen bis zu neuesten Funden – finden Sie in diesem extraLapis No. 41 Turmalin II, das auf dem bereits klassischen extraLapis No. 6 Turmalin aufbaut.
4309
Gewicht: g

LAPIS (2012):

Extra-Lapis 42: Marokko. - 100 S., sehr viele farbige Abb.,
Wenn man den Namen Marokko hört, dann denkt man als Mineraliensammler sofort an schönen, roten Vanadinit aus Mibladen, Erythrin aus Bou Azzer, große Azurite aus Kerrouchen und natürlich Anglesit aus Touissit. Auch die berühmten Achate, die manchmal auf Marokkos Straßen verkauft werden und die Meteorite aus der Wüste, zählen dazu. Das ist Marokko! Oder etwa nicht? Im Prinzip schon, aber Marokko hat weitaus mehr zu bieten, als "nur" Mineralien. Dieses extraLapis führt Sie in ein Land in dem die Menschen, ihre Kultur und die karge und lebensfeindliche Natur untrennbar mit der Schönheit und Vielfalt der Mineralien verbunden sind. Dabei konnte unser Autoren-Team durch zahlreiche Reisen nach Marokko auf eigene Erfahrungen zurückgreifen und hat damit einen wesentlichen Teil zu diesem aktuellen, informativen und für die Planung einer eigenen Reise nach Marokko wertvollen extraLapis beigetragen!
4340
Gewicht: g

LAPIS (2012):

Extra-Lapis 43: Pseudomorphosen. - 100 S., sehr viele farb. Abb.,
„Pseudein“ ist griechisch und heißt „lügen“, „morphe“ heißt in der gleichen Sprache „Gestalt“. Eine Pseudomorphose ist also eine „Lügengestalt“. Ein Mineral, das in einer Gestalt auftritt, die ihm nicht zusteht, das sich einen Anschein gibt, der nicht der Wahrheit entspricht. Pseudomorphosen können im Märchen aus einem Frosch einen Prinzen machen. Aber in der Mineralogie können tatsächlich aus einfachen Steinen echte Edelsteine werden, wie zum Beispiel die Opalpseudomorphose nach Ikait.

Wegen ihrer Seltenheit sind Pseudomorphosen ganz besondere Mineralien, die Auskunft über ihre geheimnisvollen Bildungsvorgänge geben - und dies in einer ungeheuren Vielfalt an Formen und Farben!
4335
Gewicht: g

LAPIS (2013)

Extra-Lapis 44: Uri. - 104 S., sehr viele farb. Abb.;
Der mitten im Herz der Schweiz liegende Kanton Uri erstreckt sich vom Urnersee im Norden bis zum Gotthardpass im Süden. Schon Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) war von dem Abenteuer des Kristallsuchens in dieser Region fasziniert.
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schließlich wurde das Strahlen zur beliebten Freizeitbeschäftigung. Mit den unglaublichen Riesenkristallen vom Planggenstock, dessen einmaliges Kluftsystem aktuell eine Länge von 100 Metern erreicht hat, darf die heutige Generation sogar hautnah einen Fund erleben, der ähnlich der Sandbalmhöhle Einzug in die Gechichtsbücher gefunden hat.

Neben den außergewöhnlichen Großfunden werden in diesem extraLapis auch zahlreiche andere Funde aus den verschiedenen Urner Seitentälern, sowie Portraits von erfolgreichen und berühmten Urner Strahlern gezeigt.
Unterstrichen wird dies durch eine Fülle an bisher unveröffentlichtenBildern von den Arbeitsstätten der unermüdlichen Kristallgräber.

Zahlreiche ausgezeichnete Fotos zeigen die faszinierende Welt der Mineralien aus dem schweizer Kanton Uri – vom Gwindel über den Morion bis hin zum Rosafluorit.


4336
Gewicht: g

LAPIS (2013):

Extra-Lapis 45: Kupfermineralien. - 104 S., zahlr. farb. Abb.;
Außer Eisen kennt man kein Metall, das so reichhaltig in den verschiedensten Mineralien vertreten ist. Und dann diese Farben! Kaum ein Element, das bei Kristallen so unterschiedliche und auffällige Farben hervorruft. Als Sammler denkt man bei Kupfermineralien natürlich erst an Malachit und Azurit. Doch da gibt es noch besondere Kupfermineralien wie Cuprit, Carrollit, Tirolit, Ajoit und Dioptas, oder deren unterschiedlichste Kombinationen, die sowohl Liebhaber als auch Kenner begeistern.

Aus dem Inhalt: von Agardit bis Zeunerit | Cuprite aus Onganja, Mashamba West & Rubtsovskoe | Milpillas | Ungleiche Geschwister – Azurit und Malachit | Bisbee | Carrollit – Schätze aus dem Kongo | Die bedeutendsten Fundstellen
4334
Gewicht: g

LAPIS (2014):

Extra-Lapis 46: Pyromorphit, Mimetesit & Vanadinit. - 124 S., sehr viele farb. Abb.;
Pyromorphit, Mimetesit und Vanadinit sind auffällige Mineralien in Blei-Erzlagerstätten. Sie wurden gelegentlich auch als Erz abgebaut - aber vor allem sind sie begehrte Sammelobjekte. Das leuchtende Grün, das strahlende Orange, das glänzende Rot - Pyromorphite, Mimetesite und Vanadinite stechen immer sofort ins Auge.

Bis mehrere Zentimeter große Kristalle in einer ungewöhnlichen Farbvielfalt, hervorragende scharfkantige oder ungewöhnlich tonnenförmig gebogene Kristalle, und der vielfach attraktive Aufbau ihrer Mineralstufen machen diese Mineralgruppe zum ästhetischen Zentrum einer besonderen Mineraliensammlung.

Dieses extraLapis stellt die Vielfalt der Formen, Farben und Fundorte dieser besonders ästhetischen Mineralien in den Vordergrund, und zeigt, welche Fundorte zu welchen Zeiten welche Besonderheiten hervorgebracht haben - insgesamt also eine umfassende Dokumentation mit vielen hervorragenden Farbfotos von Pyromorphit, Mimetesit und Vanadinit.

Diese Mineralgruppe ist so attraktiv, dass Sammler sogar eine Spezialsammlung anlegen. Der Autor dieses extraLapis ist einer von ihnen und verfügt über eine außergewöhnlich gute Sammlung, in der keine Ausbildungsform und keine Fundstelle fehlt.
4339
Gewicht: g

LAPiS (2014):

Extra-Lapis 47: Namibia, Mineralien und Fundstellen. - 124 S., zahlr. farb. Abb.,
Mineralien und edle Steine aus Namibia gehören seit vielen Jahrzehnten zum gewohnten Erscheinungsbild in den Vitrinen der Sammler und auf allen internationalen Mineralienbörsen. Früher lieferten so bekannte Lagerstätten wie Tsumeb, Onganja oder Berg Aukas die Mineralien in großer Zahl und bester Qualität –heute bereits gesuchte Klassiker. Die neuen Funde stammen vom Erongo, aus dem Kaokoveld oder aus vielen weiteren kleinen Fundstellen, verteilt über das ganze Land. Dieses extraLapis zeigt einerseits die enorme Vielfalt und Schönheit der Mineralien aus Namibia und gibt andererseits einen Einblick in dieses außergewöhnliche Land.
4374
Gewicht: g

LAPIS (2015):

Extra-Lapis 49: Amethyst. - 116 S., sehr viele farb. Abb.;
Beinahe in jedem Nachschlagewerk ist nachzulesen, dass „Amethyst“ ein gut kristallisierter Quarz mit violetter Farbe ist und der Begriff dem griechischen amethystos entstammt, was soviel wie „nüchtern“ bedeutet.

Alles andere als nüchtern erscheint dieses extraLapis mit ausführlichen Berichten über die Fundstellen in Mexiko, USA, Südafrika, Marokko und vielen anderen Ländern.

Aus dem Inhalt:
Amethyste aus Österreich und Südtirol, Bedeutende Amethystfunde aus dem Wallis, Antike Juwelen aus der Wüste: Ägyptischer Amethyst, Bou Oudi – Kristalle wie Sanduhren, Kaktusquarz aus Südafrika, Amethyst aus Madagaskar, Purple Rain: Thunder Bay Amethyst, Blue flash & red fire: Amethystabbau bei Jacksons Crossroads, Die violetten Schätze von Guerrero und Veracruz, Mexiko … und viele weitere interessante Themen!
4373
Gewicht: g

LAPIS (2015):

Extra-Lapis 48: Baryt. - 116 S., sehr viele farb. Abb.;
Das Mineral Baryt ist durch seine Häufigkeit an vielen Fundstellen der Welt zu Hause. Baryt ist ursprünglich zwar ein farbloses oder weißes Mineral, erfreulicherweise verleihen aber Spuren von Fremdbestandteilen den Kristallen auch intensive Farben. Achtet man bewusst auf die Kristallformen, dann bemerkt man bald, dass der Baryt zudem eine sehr große Formenvielfalt aufzuweisen hat. Diese Vielfältigkeit macht den Baryt zu einem beliebten Sammlermineral.

Aus dem Inhalt: Barytvorkommen und ihre Entstehung, Farbige Barytkristalle, Baryt – vielfältige Vorkommen in Marokko, Alpine Baryt – ein formenreiches Mineral, Die Grube Clara – Deutschlands großes Baryt- und Fluoritbergwerk, Honigfarbene Klassiker aus Pöhla in Sachsen, Großbritannien, das Land der Baryte, China – Besonderheiten aus dem Reich der Mitte, Wachstumsphänomene und viele weitere interessante Themen!
4412
Gewicht: g

LAPIS (2016):

Extra-Lapis 51: Achatwelt China. - 116 S., zahlr farb. Abb.,
Wer sich intensiv mit Achat aus China, seinen Fundstellen, der Bergung sowie der Verwendung beschäftigt, wird schnell feststellen, dass es wohl kein anderes Land auf der Erde gibt, in dem Achat so tief in der Tradition breiter Gesellschaftsschichten verwurzelt ist. Aber anders als bei uns stehen in China nicht Achate mit farblich attraktiven, feinen Bänderungen oder auffälligen Strukturen im Vordergrund, sondern die mit besonderen Achatarten verbundene Symbolik und spirituelle Bedeutung. Roter Achat genießt als Glücksbringer höchste Wertschätzung.

Dieses extraLapis bietet neben umfangreichen Informationen zur Achattradition und der Verwendung des Achats in China einen umfassenden Überblick über die zahlreichen Achate und Achatfundstellen.
4411
Gewicht: g

LAPIS (2016):

Extra-Lapis 50: Kalifornien. 112 S., sehr viele farb., Abb.,
Bei Kalifornien denkt man zuerst an Gold. Hier wurden zweifellos mehr ausgezeichnete Goldstufen gefördert als in jeder anderen Region der Vereinigten Staaten oder sogar in der ganzen Welt.

Doch Kalifornien hat viel mehr zu bieten: Neben dem schönen blauen Mineral Benitoit – dem offiziellen Edelstein des Staates Kalifornien – wurden herrliche Turmaline, wunderschöne Aquamarine, wasserklare Topase und viele weitere Mineralien von hier weltberühmt.
4268
Gewicht: g

LARSEN, A.O. [Ed.] (2010):

The Langesundfjord. History, Geology, Pegmatites, Minerals. - 240 S., 600 Abb.,
Das bisher beste und umfangreichste Werk über die klassischen und aktuellen Fundstellen der Alkali-Pegmatite des Langesundsfjordes in Südnorwegen. Ausführliche mineralogische Geschichte, Beschreibung aller bisher bekannten Mineralien, Top-Fotos von Seltenheiten.
Alf Olav Larsen und sein Team haben ein Buch der Extraklasse gemacht. Mineralienfotos von Frode Andersen, Rainer Bode, Eric Jonsson, Matthias Reinhardt und vielen anderen machen das Buch zudem zu einem echten Bestimmungsband für Seltenheiten.
3496
Gewicht: g
Größeres Bild

LIEBER, W. (19??):

Amethyst - Geschichte, Eigenschaften, Fundorte. 188 S., 154 farb. u. 31 sw-Abb., 18 Zeichn.,
1702
Gewicht: g

MACPHERSON, H.G (1989):

Agates. 72 S., div. Abb.,
[Ein eindrucksvolles und durchgehend farbig illustriertes Werk.]
3979
Gewicht: g
3979-2

MARKL, G. (2008):

Minerale und Gesteine. 2. Auflage. -  610 S., 895 zumeist farb. Abb.,
Das vorliegende Buch ist eine verständliche Einführung in die Grundlagen der Mineralogie und Petrologie. Es stellt die wichtigsten Minerale und Gesteine vor und ermöglicht deren Bestimmung. Mineralogische Konzepte werden ebenso erläutert wie die Prozesse der Gesteinsentstehung und -veränderung. Zudem bietet das Werk einen Überblick über die wichtigsten optischen und
analytischen Methoden.

Das Lehrbuch besticht durch


* moderne Stoffauswahl und -darstellung,

* übersichtlich strukturierte und verständliche Texte,

* die im deutschen Sprachraum einzigartige Verbindung von Bestimmungsteil mit den Grundlagen und Methoden der Mineralogie und Petrologie

* sowie eine große Zahl von farbigen Fotos und instruktiven zweifarbigen Grafiken.



Studenten der klassischen Fächer Mineralogie, Geologie und Geographie wie auch des modernen Studiengangs der Geowissenschaften wird dieses Buch vom Grundstudium bis zum Bachelor oder Diplom begleiten.

4358
Gewicht: g

MARKL, G. (2015):

Schwarzwald. Lagerstätten und Mineralien aus vier Jahrhunderten. Band 1: Nordschwarzwald und Grube Clara. - 672 S., über 2.000 Farbfotos, Bergbaubilder, viele Karten, Grubenrisse, Tabellen; gebunden.

Der Schwarzwald ist ein Juwel für alle Mineraliensammler und Bergbauinteressierte. Über zehn Jahre hat der renommierte Autor Prof. Gregor Markl recherchiert, hat viele tausend Bilder von den besten Mineralienfotografen anfertigen lassen, und herausgekommen ist dieser einzigartige 1. Band einer dreiteiligen Edition. Ein Meisterwerk - in jeder Hinsicht.

Auf 672 informativen und farbenprächtigen Seiten stellt Gregor Markl die Mineralien-Fundstellen im Nordschwarzwald sowie die Grube Clara bei Oberwolfach vor.

Aus dem Inhalt:
• Geologie · Bergbaugeschichte · Bildung der Mineralien · Label
• Die Mineralienfundstellen im Nordschwarzwald, detailreich beschrieben: Neuenbürg · Käfersteige · Neubulach · Freudenstadt · Christophstal · Oberkirch · Baden-Baden u.v.a.
• Grube Clara - rund 280 Seiten mit fast 1.000 Fotos, aktueller Mineralien-Übersicht und Galerie mit einzigartigen Spitzenstufen und absoluten Raritäten, fotografiert von Jeff Scovil, Matthias Reinhardt u.a.

Für jeden Clara- oder Schwarzwald-Sammler das ultimative Nachschlagewerk und ein imposanter Bildband ohnegleichen.

3994
Gewicht: g
Größeres Bild

MELLIES, L. (2004):

Steinreich. Erlebnisse eines Hobbymineraliensammlers. - 196 S., zahlreiche Abbildungen.
Hamburger Abendblatt, 1. September 2004:

"Lothar Mellies aus Henstedt-Ulzburg ist mit seinen 84 Jahren ein fleißiger Autor: Im vergangenen Jahr hat er ein Buch über seine Lebenserinnerungen veröffentlicht ("Wie Ebbe und Flut - der Lebensweg eines Dithmarschers"), jetzt präsentiert er den Lesern sein Hobby: "Steinreich" ist der Titel seines Buches, das wieder im Norderstedter Verlag "Books on Demand" erschienen ist.

Steinreich ist der ehemalige Organisationsleiter einer Bausparkasse natürlich nur im übertragenen Sinne: Er interessiert sich für Mineralien und Edelsteine. Das mag nüchtern und trocken klingen, aber Lothar Mellies kann mit seinem Hobby viele Abenteuer verbinden: Er ging auf Sammeltouren durch die halbe Welt und reiste zum Beispiel immer wieder durch das südliche Afrika. In seinem Buch schildert der Autor Begegnungen mit interessanten Menschen und Tieren, er beschreibt Landschaften und Begebenheiten."
3885
Gewicht: g
Größeres Bild

Mineralientage München (2003):

Turmalin & Trilobit. - 272 S., sehr viele farbige Abb.,

Messethemenheft 2003. Turmalin - Vielfarbige Schönheit: RUSTEMEYER, P. & DEYER, T.: Der verborgene Zauber der dunklen Turmaline. GLAS, M. & RUSTEMEYER, P.: Das Geheimnis schwarzer Turmaline. JAHN, S.: Schwarze Schönheit aus dem Erongo. SCHÄFER, P.: Pedeneira - Zauberwort für die neuen Schönheiten Brasiliens. HYRSL, J.: Die neuen Elbaite von der Cyro-Genie-Mine. MEDENBACH, O.: Kristalle in der Zange. / Stachelige Schönheiten: Trilobiten: BUDIL, P. & TUREK, V.: Trilobitenland Tschechien. RUDOLPH, F. & BODE, R.: Trilobitenland Russland. BURKARDT, H. & BODE, R.: Trilobitenland Marokko. LIERL, H.J.: Stachelige Faszination aus der Sahara - Trilobitenvorkommen in Marokko. BURKARDT, H. & BODE, R.: Keine Angst vor Fälschungen.

3491
Gewicht: g

MOHR, K. (1978):

Geologie und Minerallagerstätten des Harzes. 496 S., 176 Abb., 37 Tab., 2 Taf.,
[Gesamtübersicht über die Geologie des Harzes und seiner Lagerstätten.]
2584
Gewicht: g
Größeres Bild

MÜLLER, F. (2001):

Gesteinskunde. 7. Auflage 2005. Lehrbuch und Nachschlagewerk über Gesteine für Hochbau, Innenarchitektur, Kunst und Restauration. -  276 S., zahlreiche, teils farbige Abb., Zeichn. und Tab.,
Die Kruste unseres Planeten besteht - oberflächliche Bedeckungen abgerechnet - aus Stein. Aber längst nicht alle Massen eignen sich als Werkstein. Nur etwa 40 definierte Arten kann man bearbeiten und für diesen oder jenen Zweck einsetzen. Innerhalb jeder Art gibt es jedoch wenige bis sehr viele Sorten, die sich nach ihrer Herkunft, nach Farbe und Struktur, nach technischen Eigenschaften und auch nach kommerziellen Gesichtspunkten unterscheiden. Somit können wir heutzutage aus annähernd 1000 verschiedenen Typen den schönsten auswählen... Damit es dann auch der richtige ist, hilft dieses umfassende Werk mit ausführlichen Beschreibungen der europa- und weltweit verfügbaren Natursteine. Mit diesem hervorragendem Werk mit seinen zahlreichen Illustrationen ist es einfach geworden, sich nicht mehr durch irreführende Bezeichnungen verunsichern zu lassen und stattdessen den geeigneten Naturstein mit den idealen Eigenschaften für den jeweiligen Verwendungszweck zu finden.
Best.-Nr.: 16-3658
Gewicht: g
Größeres Bild

MULLER, R. & MAC DONALD, G.J. (2002):

Ice Ages and Astronomical Causes. Data, spectral analysis and mechanisms. 318 S., zahlreiche Abb., Zeichn. und Tab.,
It is not possible to understand the present or future climate unless scientists can account for the enormous and rapid cycles of glaciation that have taken place over the last million years, and which are expected to continue into the future. A great deal has happened in the theory of the ice ages over the last decade, and it is now widley accepted that ice ages are driven by changes in the Earth's orbit. The study of ice ages is very inter-disciplinary, covering geology, physics, glaciology, oceanography, atmospheric science, planetary orbit calculations astrophysics and statistics.
2839
Gewicht: g

NICHOLSON, K. & HEIN, J.R. & BHHN, B. & DASGUPTA, S. (1996):

Manganese Mineralization: Geochemistry and Mineralogy of Terrestrial and Marine Deposits. 352 S., sehr viele Abb.,
[Precambrian to modern manganese mineralization. More than 20 papers about occurence, origin, mineralogy and geochemistry, a.o. the ferromanganese concretions of the Baltic Sea.]
195
Gewicht: g

NIELSEN, T.F.D. (1989):

Gold mineralisation in the Skaergaard intrusion (Greenland). 14 S.,
4148
Gewicht: g

OKRUSCH, M. & MATTHES, S. (2014):

Mineralogie. Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 9. Auflage. - 728 S. 295 sw-Abb., 33 in Farbe., Geb.

Diese Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde auf genetischer Grundlage konzentriert sich auf wesentliche Lehrinhalte des Fachgebiets. Grundkenntnisse in der allgemeinen Mineralogie und Kristallographie sowie in Physik, Chemie und allgemeiner Geologie werden vorausgesetzt. Zahlreiche Hinweise auf die technische Bedeutung von Mineralien, Gesteinen und Erzen bereichern das Lehrbuch. Das Werk spiegelt die langjährigen Erfahrungen der Autoren wider und ist in idealer Weise auf den Unterricht an Universitäten zugeschnitten.

Lange erwartet, endlich erschienen.

3849
Gewicht: g

PARKER, S. (2003):

Naturführer für Kinder: Steine und Mineralien. 64 S., zahlreiche farbige Abb.,
[Über 40 der schönsten und wichtigsten Arten. Mit vielen Experimenten und Basteltipps. Ab 8 Jahre.]
3826
Gewicht: g

PELLANT, C. (2003):

Steine und Mineralien. 256 S., sehr viele Abb.,
Mit mehr als 500 Arten und 600 Farbfotografien.
2145
Gewicht: g

PFANDER, P. (1996):

Gold in der Schweiz. Auf der Suche nach dem edlen Metall. 208 S., 70 Abb.,
[Lassen Sie sich vom Goldfieber anstecken.]
1829
Gewicht: g

REINSCH, D. (1991):

Natursteinkunde. Eine Einführung für Bauingenieure, Architekten, Denkmalpfleger und Steinmetze. 315 S., 236 Abb., 16 Tab.,
3623
Gewicht: g
Größeres Bild

ROTHE, P. (2010):

Gesteine. Entstehung - Zerstörung - Umbildung. 3. Auflage. - 192 S., 177 meist farbige Abb.,
[Ein fantastisches Buch über den Kreislauf der Gesteine. Der verständlich geschriebene Text und die klare Illustration machen das Werk zu einem spannenden Lehrbuch. Sehr empfehlenswert.]
4380
Gewicht: g

RUSTEMEYER, P. (2015):

Turmalin / Tourmaline. Faszinierende Kristalle mit phantastischen Innenwelten / Fascinating Crystals with Fantastic Inner Worlds. - 272 S., ca. 650 Farbabbildungen.
Turmalinkristalle sind nicht nur begehrte Edelsteine, sondern auch faszinierende Studienobjekte, denn an ihnen erzeugen die gestaltenden Kräfte im Mineralreich einen eindrucksvollen Farb- und Formenreichtum. Besonders spannend ist das Innenleben äußerlich dunkler oder gar schwarzer Turmaline. Schneidet man sie in Scheiben und schleift diese immer dünner, dann tauchen aus dem Dunkel überraschend farbige Feinstrukturen von bestechender Präzision und Farbbrillanz auf. Traumhaft schöne und detailreiche Bilderwelten wurden dabei entdeckt; sie werden in diesem Buch als TurmalinArt präsentiert und in einen allgemeinverständlichen naturkundlichen Rahmen gestellt.

Der Autor hat sich über 20 Jahre lang mit der Ästhetik dieser Farbmuster sowie ihrer mineralogischen Interpretation beschäftigt und in diesem Buch das Schönste und Interessanteste aus Tausenden Kristallen zusammengestellt. Die phantastischen Fotos der Kristalle und der verborgenen Strukturen in Turmalinen machen das Buch auch für mineralogische Laien zur Augenweide.
4246
Gewicht: g

SCHMETZER, K. (2010):

Russian Alexandrites. - 141 pages, more than 200 colour figures,
Alexandrite, a variety of chrysoberyl, and one of the finest colour-change natural gemstones, may almost be called “the national gemstone of Russia”. This great prestige is based on two facts: its noble name in honour of the Tsarevich Alexander Nikolaevich (the future Tsar Alexander II) and its dazzling colours, green in daylight and red in incandescent light, the military colours of Imperial Russia. Although quantities of facetable quality alexandrite are considerably less than those of emerald, alexandrite is counted among and compared to the “big four” of the gem business: diamond – ruby – sapphire – emerald.

In this book the authors present an historical overview of emerald mining in the Urals, the discovery of Russian alexandrites in the Uralian emerald mines, the naming and historical use of alexandrites and their appearance and display in mineralogical museums and the gem trade. Morphology and twinning of rough alexandrite is described for single crystals, single contact twins and cyclic twins (trillings). Mineralogical and gemmological properties are thoroughly explained and numerous photo-micrographs of inclusions and growth patterns in faceted samples are presented.

Chatoyancy and asterism of alexandrite and chrysoberyl from Russia and Sri Lanka are also described. A further chapter deals with characteristic growth patterns of Russian, other natural and synthetic alexandrites. Colorimetric data of Russian alexandrites and green chrysoberyls are explained using the CIELAB colour space, and the distinction between these varieties is explained. A chapter on trace element chemistry and locality determination rounds off the book.

An extensive appendix containing lists of historical names, a time table and numerous references provides valuable information on Russian alexandrites for all researchers in the mineralogical and gemmological fields as well as for gemmological laboratories, jewellers and gem dealers.

Consequently, this book, illustrated with more than 200 colour figures and photographs, addresses mineralogists, gemmologists, historians, mineral and gem collectors as well as all members of the gem trade.
4005
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHNEIDER, K. (2005):

Seltene Achate und farbige Quarze - Fundort Franken. - 120 Seiten, 300 farbige Fotos;
3369
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHUMANN, W. (2000):

Mineralien, Gesteine. Merkmale, Vorkommen, Verwendung. 127 S., sehr viele farbig Abb.
[BLV-Naturführer. Ein sehr gutes und preiswertes Einstiegs-Bestimmungsbuch.]
4217-9
Gewicht: g

SCHUMANN, W. (2009):

Der große BLV Steine- und Mineralienführer. Das Standardwerk für jeden Sammler. 9. , überarbeitete Auflage. - 400 S., 11 Schwarz-Weiß- Abbildungen, 671 farbige Abbildungen, 330 Illustrationen.
Mineralien, Erze, Edelsteine, Gesteine und Meteoriten - wer sich zurechtfinden möchte in der Welt der Steine, für den ist Der große BLV Steine- und Mineralienführer von Walter Schumann ein unübertroffenes Standardwerk.
Walter Schumann ist emeritierter Professor für Geologie der Universität München und international anerkannter Experte für Steine und Mineralien. Sein Bestimmungsbuch liegt jetzt in einer weiteren überarbeiteten Fassung vor und ist eine Fundgrube an Informationen sowohl für Steine- und Mineraliensammler als auch für Liebhaber von Edelsteinen, für Studenten und auch Fachleute, die Edelsteine oder Mineralien verarbeiten. Der Autor führt zunächst in die Gesteins- sowie die Mineralienkunde ein und beschreibt ebenso präzise wie auf den Punkt gebracht mehr als 600 Mineralien, Gesteine und Meteoriten auf dem aktuellen Stand von Wissenschaft, Handel wie Technik. Ausgezeichnete Fotos zeigen die Fundstücke einzeln und in Originalgröße. Der Text liefert exakte Informationen zu Aussehen, Eigenschaften und Zusammensetzung, zu Fundorten, Unterscheidungsmerkmalen und Verwendungsmöglichkeiten. Die übersichtliche Gestaltung macht das Buch extrem benutzerfreundlich. Ein sicheres, exaktes Bestimmen garantiert darüber hinaus ein tabellarischer Bestimmungsschlüssel, der die Mineralien nach Strichfarbe und Mohshärte sortiert, ein ausführliches Register verhilft zu einem raschen Zugriff. Neu entwickelt wurde ein Praxisteil, der Sammler konkrete Hilfestellung gibt zu Werkzeugen und dessen Handhabung sowie zum Sammeln, Bestimmen und Archivieren.
3500-16
Gewicht: g

SCHUMANN, W. (2014):

Edelsteine und Schmucksteine. 16. Auflage. - 320 S., 186 farbige Abbildungen, 160 Illustrationen.

Alle Arten und Varietäten der Welt. 1900 Einzelstücke.

4359
Gewicht: g

STEDINGK, K., LIESSMANN, W. & BODE, R. (2015):

Harz. Bergbaugeschichte, Mineraöienschätze, Fundorte. - 750 Seiten, rund 1800 Farbfotos, Bergbaubilder, viele Karten, Grubenrisse, Mineralientabellen.

Das neue Buch über die einzigartige Vielfalt der Kristallschätze, die der Harz in etlichen Jahrhunderten zu Tage gebracht hat, und ihre Fundorte, die dieses kleine Gebirge weltberühmt machten. Harzer Erzstufen sind in allen öffentlichen und privaten Mineralien-Sammlungen der Welt als etwas ganz Besonderes zu bewundern.

Pyrargyrit und Samsonit aus St. Andreasberg, die einmaligen Tetraedrit-Kristalle aus Clausthal, Manganit aus Ilfeld, Galenit und Bournonit aus Neudorf und die schönen Stibnite aus Wolfsberg - sie alle gehören unter Sammlern zu den weltberühmten Klassikern. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere Fundstellen und mineralogische Raritäten aus dem Harz, über die dieses Buch in bestechenden Mineralienfotos sowie einzigartigen historischen und aktuellen Fundort-Fotos berichtet. Ursprünglich auf maximal 500 Seiten konzipiert, hat dieses Kompendium jetzt durch viele weitere neue Mineralienfotos und neuen Fakten mehr als 750 Seiten Umfang.

Aus dem Inhalt:

• Ausführliche Beschreibung der Harzer Mineralien-Fundstellen
• Geologische Übersicht
• Mineralogische Museen
• Die schönsten Harz-Stufen aus den Museen und von Sammlern in aller Welt
• Mineralogische Kuriositäten
• Die Achatfundstellen im Harz
• Berühmte Harzer Mineralogen und Sammler
• Besucherbergwerke, Schauhöhlen etc.

sowie viele weitere spannende und hochinteressante Themen.

Das neue Werk aus der Edition Krüger-Stiftung - mit unendlich vielen wertvollen Informationen über die Harzer Mineralien und Fundstellen - Bergwerke, Halden, Steinbrüche ...

194
Gewicht: g

STEENFELT, A. (1987):

Gold in the fine fraction of stream sediments from subcrustal sequences in West Greenland. 10 S.,
Best.-Nr.: 16-3394
Gewicht: g

STEMVERS-VAN BEMMEL, J. (1979):

Dieptegesteenten. 40 S., sehr viele Abb.,
[Alles Wissenswerte über Tiefengesteine, ihre Entstehung, Zusammensetzung und Bestimmung. Mit vielen farbigen Abbildungen. In holländisch.]
3374
Gewicht: g

STEMVERS-VAN BEMMEL, J. ET AL. (1994):

Noorwegen. 44 S., viele Abb., 4 Farbtaf.,
[Exkursionführer, Mineralien, Gesteine und wenige Fossilien. Eine gute Einführung in die Geologie Norwegens. In holländisch.]
1828
Gewicht: g

STRÜBEL, G. / ZIMMER, S.H. (1991):

Mineralfundorte in Europa. 243 S., 8 Abb., 5 Taf.,
[Fundstellen-Führer.]
3509
Gewicht: g
Größeres Bild

STRUNZ, H. & NICKEL, E.H. (2001):

Strunz Mineralogical Tables. Chemical Structural Mineral Classification System. 9th edition. 870 S., 226 Abb.,
Mineralogical Tables, first established as Mineralogische Tabellen by HUGO STRUNZ in 1941, have gone through eight editions, numerous reprints and translations. This ninth, completely new English-language edition is fully revised and updated and incorporates a large number of data on new minerals and new data on previously described minerals. Mineralogical Tables uses a chemical-structural mineral classification system based on the same general principles as those embodied in earlier editions: All minerals are apportioned into one of ten classes according to their principal anionic constituents. Each of these ten classes is then broken down into divisions, subdivisions and groups, based on chemical composition and crystal structure. A simple alphanumeric coding system is applied to the various categories. This coding system has intentional gaps that permit the insertion of new categories of minerals yet to be discovered without disrupting the general classification scheme. The data are presented in tabular form, with minerals grouped by structure type, and include the chemical formula and crystallographic parameters for each mineral, as well as the authors and reference to the original mineral description. Literature references to reports of crystal structure determinations and to the more recent descriptive papers are also provided. Each group is accompanied by a brief description of the crystal structures of the minerals comprising the group, and crystal-structure drawings are given for many of the important structure types.
4394
Gewicht: g

The Munich Show (2016):


The Munich Show. Mineralientage München 2016
Das Themenbuch: Die verborgenen Schätze der Museen. - 200 Seiten, gebunden, zahlr. Abbildungen. Deutsche Ausgabe
Seit über fünfzig Jahren trifft sich die internationale Mineralien-, Fossilien- und Edelsteinszene für drei Tage in München und macht die Stadt zu einem Mekka für Wissenschaftler, Sammler und Freunde edler Steine. 2016 präsentiert die größte Messe ihrer Art in Europa ein besonderes Sonderschau-Highlight: Internationale Museen öffnen ihre Archive und zeigen bislang noch nie ausgestellte Exponate und ihre außergewöhnlichen Geschichten. Wie jedes Jahr begleitet das Themenbuch in deutscher und englischer Sprache die spannende Sonderschau mit umfangreichen Hintergrundartikeln.
4360
Gewicht: g

The Munich Show [Hrsg.] (2015):

Mineralientage München 2015. Das Themenbuch: Edelsteine. - 216 Seiten, gebunden, mit zahlr. Abbildungen,
Seltene und edle Steine wecken seit jeher Begehrlichkeiten und üben eine unbeschreibliche Faszination auf die Menschen aus. Ihre Wertschätzung hat sich dabei über die Jahrtausende stark verändert. Selbst heute sorgen Religion und Tradition für unterschiedliche Vorlieben, ebenso wie der sich wandelnde Geschmack und Zeitgeist. Namhafte Wissenschaftler und Autoren geben über die reinen Fakten hinaus im Themenbuch »Edelsteine« der Munich Show – Mineralientage München einen spannenden Einblick in diese faszinierende Materie – von der detaillierten Beschreibung der wichtigsten Edelsteingruppen über legendäre Fundstellen bis hin zu ihrer Stellung in Gesellschaft und Religion bedeutender Hochkulturen. Der andere große Themenblock des Buches begibt sich auf den Spuren von Mammuts und Höhlenlöwen zurück in die letzte große Eiszeit unseres Planeten. Wie hat die Landschaft damals ausgesehen, welche Lebewesen haben sie bevölkert und wie hat das Eis unseren heutigen Lebensraum verändert? Antworten auf diese Fragen sowie eine faszinierende Dokumentation der Bergung echter Eiszeitmammuts im sibirischen Permafrost liefern die Artikel international anerkannter Wissenschaftler.
3972
Gewicht: g

VINX, R. (2015):

Gesteinsbestimmung im Gelände. 4., erweiterte Auflage. - 480 S., 438 farbige Abb.,
Hat sich seit dem Erscheinen im Jahre 2005 so erfolgreich als Lehrbuch eingeführt, dass nunmehr bereits die 4. Auflage vorliegt.

Mit einfachen Methoden und wenigen Hilfsmitteln ist eine Gesteinsbestimmung im Gelände möglich. Am wichtigsten sind wohl genaue Beobachtungen und eine Lupe. Aber natürlich muss man auch die gesteinsbildenden Minerale kennen und die petrographischen Gesetzmäßigkeiten und die Klassifikationen von Gesteinen verstehen.

Dieses Buch erläutert die wichtigsten Arbeitsmethoden für eine erfolgreiche petrographische Feldarbeit und gibt an, welche Werkzeuge und Hilfsmittel man benötigt. Es stellt die wichtigsten gesteinsbildenden Minerale vor und erläutert die Merkmale, die man tatsächlich im Gestein beobachten kann. Alle wichtigen Gesteine werden knapp und einheitlich strukturiert beschrieben. Es wird deutlich gemacht, woran man sie tatsächlich erkennt.

Der Autor weist auf unkonventionelle Ansätze aus der Praxis hin, die bei der Bestimmung helfen können. Er gibt an, welche Gesteine ohne Mikroskop nicht zu unterscheiden sind und zeigt, wie man am sinnvollsten Proben für die Untersuchung im Labor nimmt, ohne die oft empfindlichen Aufschlüsse zu zerstören.

Die Gesteinsuntersuchung beschränkt sich aber nicht nur auf die Bestimmung und Benennung der Gesteine. Sie umfasst ebenso die Bedingungen ihrer Entstehung und die geologische Geschichte des Fundgebietes. Natürlich geht es auch um die Schönheit mancher Gesteine, präsentiert in durchgehend farbigen Fotos. Denn: Gesteinsbestimmung soll auch Spaß machen.

Dieses Buch ist durch und durch praxisorientiert. Notwendige Grundlagen werden leicht verständlich erläutert. Der Leser lernt die charakteristischen Merkmale der Gesteine zu verstehen. Petrographische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Buch füllt damit eine Lücke zwischen Lehrbüchern der Petrographie und Petrologie einerseits und Gesteins- und Mineralienführern andererseits. Ein Buch dieser Art hat bisher gefehlt.

Die erste Auflage der Gesteinsbestimmung im Gelände hat sich in kurzer Zeit als Standard-Lehrbuch im geowissenschaftlichen Grundstudium und unter Liebhabern der Geologie und Mineralogie etabliert. Schneller als erwartet wurde eine zweite Auflage erforderlich.

3383
Gewicht: g

VRIES, W.C.P. DE & STEMVERS-VAN BEMMEL, J. ET AL. (1991):

Het „oude“ Frankrijk. 44 S., sehr viele Abb.,
[Geologischer Führer für das „alte“ Frankreich. Exkursionspunkte in den Ardennen, Alpen, Pyrenäen, dem Zentralmassiv und dem Armorikanischen Massiv. In holländisch.]
3087
Gewicht: g
Größeres Bild

WAS IST WAS (1994):

HÄHNEL, W.: Mineralien und Gesteine. 48 S., zahlr. farb. Abb.,
[10-12 J.]
3505
Gewicht: g
Größeres Bild

WILKE, R. (1997):

Die Mineralien und Fundstellen von Schweden. 200 S., zahlr. farb. Abb.,
[300 Fundstellenbeschreibungen, 150 Hinweise auf weitere Lokalitäten.]
3255
Gewicht: g
Größeres Bild

WITTERN, A. (1994):

Taschenbuch der Mineralfundstellen Mitteleuropas. Deutschland, Teil 1 (West). 2. Auflage. - 272 S., zahlr. sw-Abb.,
[Über 1000 Fundstellen werden beschrieben.]
3508
Gewicht: g

WITTERN, A. (2010):

Mineralfundorte und ihre Minerale in Deutschland. 3. Auflage. 286 S., 182 Abb.,

Das nun bereits in 3. revidierter Auflage vorgelegte Werk wurde überarbeitet und enthält auch alle dem Verfasser seit 2001 bekannt gewordenen Erst- und Neufunde von Mineralen; es wurde nun mit einem Farbabbildungsteil ergänzt. Auch als Nachschlagewerk eignet sich dieses Buch mit seinem ausführlichen Fundort- Grubenregister. Dies erlaubt ein unkompliziertes Auffinden der Fundstellen. Die Minerale der einzelnen Fundorte sind jeweils in einer Mineralliste aufgeführt.

Das Werk möchte allen Mineraliensammlern behilflich sein, die eine Sammlung der in Deutschland vorkommenden Mineralien anstreben. 20 Regionen Deutschlands werden beschrieben, wobei die einzelnen Fundorte auf Übersichtskarten im Überblick dargestellt sind. Die Fundstellen werden genau angegeben, und von jedem Vorkommen wird das Wesentliche über die Geologie und die Bergbaugeschichte berichtet.
Wer nicht mehr selbst sammelt, aber am lieb gewonnenen Hobby festhält, kann beim Durchblättern des Buches seine Kenntnisse bereichern. Jeder wird sich an den zahlreichen Mineralzeichnungen erfreuen.

Der Autor weist immer wieder darauf hin, unter welchen Bedingungen der Zutritt zu den jeweiligen Fundstellen gestattet ist. Der Sammler sollte aber in jedem Einzelfall genau prüfen, wo sein Sammeln erlaubt ist. Witterns Buch ist ein „Muss“ für jeden Mineraliensammler.

4144
Gewicht: g

ZENZ, J. (2009)

Achate II. - 656 S., > 2000 Farbfotos.
Das neue Super-Buch über Achate, Jaspise und deren Fundstellen in aller Welt. Hardcover.

• Was versprechen die neuen Achatfunde aus China?
• „Grüne Schönheit“ - die rasant farbenprächtigen Orfeus-Achate aus Bulgarien
• Achate aus dem ewigen Eis
• Die neuen Fundstellen aus Kanada
• Zum ersten Mal: Achate aus Grönland
• Augenachate von Monte Lake
• Einmalig: die größte Achat-Grabungsaktion in Europa
• 50 interessante Achatsammler aus aller Welt zeigen ihre Schätze
und viele weitere Top-Themen auf 656 Seiten im Großformat 24x28 cm, 2200 Farbfotos von Achaten, Landschaftsfotos und Karten. Festeinband.
4267
Gewicht: g

ZENZ, J. (2010):

Achat-Schätze. Entstehung, Geschichte, Fundorte, Lexikon. - 160 S., 600 Farbfotos,

ACHAT-Schätze versteht sich als Führer zu den Achaten in der ganzen Welt, zu der Faszination an Farben und bizarren Formen, die ein Achat in sich trägt und die erst nach einem gekonnten Schnitt mit der Säge dem Menschen erstmals sichtbar werden. Dieser Anspruch wird nach einem ersten Durchblättern sofort ersichtlich ...

Der Achat fasziniert die Menschheit seit Jahrtausenden. Aber gerade in den letzten Jahren ist ein neuer Boom entstanden, zu dem sicher das großartige Buch ACHATE von Johann Zenz aus dem Jahr 2005 einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Das Buch, in deutscher und englischer Sprache gedruckt, war rasch vergriffen. Eine Neuauflage wird es nach derzeitigem Stand nicht mehr geben.

Der Verlag hat sich deshalb entschlossen, diese Grundidee zu übernehmen und für alle diejenigen, die ACHATE nicht erwerben konnten, eine „komprimierte“ Version in unserer „Edition MINERALIEN-Welt“ herauszubringen. Vieles wurde aus der ersten Auflage übernommen, aber auch zahlreiche neue Achat-Fotos von aktuellen Fundorten sind jetzt hinzugekommen, viele aktuelle Hinweise und Tipps ergänzen die Vielfalt der Themen.

ACHAT-Schätze versteht sich als Führer zu den Achaten in der ganzen Welt, zu der Faszination an Farben und bizarren Formen, die ein Achat in sich trägt und die erst nach einem gekonnten Schnitt mit der Säge dem Menschen erstmals sichtbar werden. Ich denke, dieser Anspruch wird nach einem ersten Durchblättern sofort ersichtlich.

Achat - Sammlermineral Nummer 1 in der Zukunft? Dass sich das Achatsammeln einer steigenden Beliebtheit erfreut, ist auch der derzeitigen Sammel-Situation zu verdanken: die „klassischen“ Sammelmöglichkeiten für Mineraliensammler wie Steinbrüche, Halden oder Bergwerke sind nicht mehr zugänglich, immer mehr Nationalparks und Naturschutzgebiete entstehen. Da wendet sich der Sammler doch gern den Achaten zu, denn die können immer noch gefunden werden - auf leicht zugänglichen Äckern und Feldern zum Beispiel ...


Der Inhalt

• Der Achat im Spiegel der Jahrtausende
• Definitionen, Eigenschaften und Besonderheiten
• Arten, Formen & Strukturen
• Zur Entstehung der Achate
• Wie alt sind Achate?
• Gewinnung der Achate
• Färbung, Verarbeitung und Verwendung der Achate
• Die bedeutendsten Achatfundorte der Welt

4285
Gewicht: g

ZENZ, J. (2011):

Achate III. - 656 S., sehr viele farb. Abb.,
656 brillante Seiten aus der Wunderwelt einzigartiger Achate und faszinierender Jaspisse. Mit vielen neuen wissenswerten & interessanten Neuigkeiten. Ein Traumbuch.