!
!
3809
Gewicht: g

MOTHS, H. (2001):

Die Hai- und Rochenfauna der unteroligozänen Rupelton-Grube Malliß (südwestl. Mecklenburg-Vorpommern). 15 S., 2 Abb., 4 Taf.,
[Der Geschiebesammler.]
3358
Gewicht: g

MOTHS, H. (2001):

Die Hai- und Rochenfauna der unteroligozänen Rupelton-Grube Malliß (südwestl. Mecklenburg-Vorpommern. 15 S., 2 Abb., 4 Taf.; Mit: Gießler, M.: Rätselhafte Geschiebefunde. 4 S., 4 Abb.; Mit: Klug, G.: Ein weiterer miozäner Vogelknochen aus der Kiesgrube Ohle bei Groß Pampau (Kreis Herzogtum Lauenburg). 2 S., 1 Abb.; Mit: WALCH, J.E.I. (1776): Der Naturforscher, 9: Lithologische Beobachtungen. Siebentes Stück, 4-6: 10 S., 1 Taf.[Reprint]. 48 S.,
[WALCH mit der ersten Beschreibung von Trilobiten aus dem Geschiebe. Der Geschiebesammler.]
3815
Gewicht: g

MOTHS, H. (2003):

Fossile Meeresschildkrötenreste und Hüft- und Schienbein einer Robbe aus dem Tertiär Norddeutschlands. Mit: KRÜGER, F.J.: Flintschnecken. 52 S., zahlr. Abb., 9 Taf.,
[Der zweite Beitrag ist eine erste Bestandsaufnahme der bisher im Feuerstein gefundenen Schnecken. Der Geschiebesammler.]
2374
Gewicht: g

MOTHS, H. / HÖPFNER, G. (1993):

Ältester Nachweis des Rauhzahndelphines Steno sp. im Glimmerton des Langenfeldium (Obermiozän) von Groß Pampau. 10 S., 3 Abb., 2 Taf.; Mit: LADWIG, J.: Fund eines Zahnes von Hexanchus gracilis. 3 S., 2 Abb.,Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. / LANGE, M.: Pseudolabechia granulata, ein Stromatoporit (Silur) aus dem Kaolinsand von Sylt. 6 S.,4 Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
2549
Gewicht: g

MOTHS, H. / MONTAG, A. / GRANT, A. (1996):

Die Molluskenfauna des oberoligozänen „Sternberger Gesteins“, Teil 1: Scaphopoda, Archaeogastropoda, Mesogastropoda. 61 S., 8 Abb., 14 Taf.,
[Ein sehr gutes Bestimmungsbuch. Die erste Übersicht der Mollusken des berühmten „Sternberger Kuchens“. 75 Arten werden beschrieben und abgebildet.]
2551
Gewicht: g

MOTHS, H. / MONTAG, A. / GRANT, A. / ALBRECHT, F. (1997):

Die Molluskenfauna des oberoligozänen „Sternberger Gesteins“, Teil 1 und 2.
[Ermäßigter Preis für beide Teile.]
2550
Gewicht: g

MOTHS, H. / MONTAG, A. / GRANT, A. / ALBRECHT, F. (1997):

Die Molluskenfauna des oberoligozänen „Sternberger Gesteins“, Teil 2: Neogastropoda. 85 S., 14 Abb., 20 Taf.,
[Ein sehr gutes Bestimmungsbuch. Die erste Übersicht der Mollusken des berühmten „Sternberger Kuchens“. 128 Arten werden beschrieben und abgebildet.]
2974
Gewicht: g

MOTHS, H. / PIEHL, A. / ALBRECHT, F. (1998):

Die Molluskenfauna des oberoligozänen „Sternberger Gesteins“, Teil 3: Bivalvia. 65 S., 6 Abb., 1 Tab., 15 Taf.,
[Ein sehr gutes Bestimmungsbuch. Die erste Übersicht der Mollusken des berühmten „Sternberger Kuchens“. 78 Arten werden beschrieben und abgebildet.]
1853
Gewicht: g

NEBEN, W. / KRUEGER, H.-H. (1979):

Fossilien kambrischer, ordovizischer und silurischer Geschiebe. 55 Taf.,
Eine ausgezeichnete Bestimmmungshilfe.
1165
Gewicht: g

NOORDELIJKE KRISTALLIJNE ZWERFSTENEN

in het Saalien in Nederland.
1039
Gewicht: g

OVERWEEL, C.J. (1977):

Distribution and transport of Fennoscandinavian indicators; A synthesis of data from the literature leading to a reconstruction of a pattern of flowlines and ice margins of the Scandinavian ice sheets. 117 S., 54 Abb.,
4051
Gewicht: g
Größeres Bild

PAULSEN, A. (2006):

Kopffüßer aus dem Ordovizium von Schweden. - 44 S., 36 farbige Taf.,
Cephalopoda: Nautiloidea von Öland, Dalarne (Siljan-See), Västergötland (Kinnekulle), Närke, Billingen-Falbygden (Skövde). Eine wertvolle Bestimmungshilfe.
54
Gewicht: g

PERSSON, CHR. (1973):

Förekomst av kambrisk Sandsten, Alunskiffer och ordovicisk Kalksten i Isälvsmaterial sydost om Hjälmaren. 17 S., 8 Fig., 3 Tab.,
2379
Gewicht: g

POLKOWSKY, S. (1995):

Ein Cassidarien-Pflaster im Sternberger Gestein. 7 S., 4 Abb.; Mit: CLAUSSEN, M.: Ein Vogelknochen aus dem miozänen Glimmerton von Groß-Pampau. 2 S., 1 Abb.; Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A.: Ein aulocopides Schwammskelett aus Megadesmen. 3 S., 3 Abb., Mit: SCHÖNING, H.: Eine tertiäre Flintbreccie als Geschiebe. 3 S., 1 Abb.
[Der Geschiebesammler.]
4343
Gewicht: g

POLKOWSKY, S. (2014):

Krebse und Krabben aus norddeutschen Geschieben. - 456 S., 202 farb. Abb., 128 Farbtaf.,

Behandelt Krebse und Krabben aus Jura, Kreide und Tertiär, stellt zudem die wichtigsten Geschiebe aus diesen Formationen und die Begleitfauna vor. Gebundene Ausgabe.

Dieser BOD-Titel ist seit Anfang 2017 offiziell nicht mehr lieferbar. Wir haben noch ganz wenige Exemplare auf Lager!

2982
Gewicht: g

POPP, A. (1999):

Der unterkambrische Proampyx?-“Sandstein“ mit Proampyx cf rotundatus (Trilobita). 6 S., 2 Abb.; Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. & WEICKER, E.: Eine Krebsschere in dano-kretazischem Flint. 5 S., 2 Abb.; Mit: RISCH, F.: Abnormitäten bei Bivalven-Klappen. 4 S., 6 Abb.; Mit: SCHÖNING, H.: Professor Dr. Heinrich Hiltermann zum Gedenken. 3 S.; Mit: RUDOLPH, F.: Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum. 4 S., Mit: KOENEN, A. von: Das Miocaen Nord-Deutschlands und seine Molluskenfauna. Tafelnachdruck, Teil 2. Taf. 5-7; 48 S.,
[Der Geschiebesammler.]
2384
Gewicht: g

PRANGE, W. (1996):

Zur Geschichte der Geologie, besonders der Geschiebeforschung, in Schleswig-Holstein. Sammler und Forscher, ihre Sammlungen und Museen. 24 S., 11 Abb.; Mit: POLKOWSKY, S.: Ein Bernstein im oberoligozänen Sternberger Gestein. 7 S., 2 Abb.; Mit 2 weiteren Artikeln.
[Der Geschiebesammler.]
3045
Gewicht: g

PRANGE, W. (1997):

Zur Erforschung der an den Küsten angespülten Schwimmsteine. 12 S., 3 Abb.; Mit: KLUG, G. & KLUG, B.: Skelettreste eines Delphins aus der Tongrube Wienerberger bei Sittensen (Niedersachsen). 4 S., 5 Abb.; Mit: von HACHT, U. & RHEBERGEN, F.: Caryospongia diadema von Gotland. 11 S., 4 Taf.; Mit: WEIDNER, T.: Über einige seltene kambrische Trilobiten aus Geschieben Dänemarks, Schleswig-Holsteins und Mecklenburgs. 11 S., 33 Abb.; 48 S.,
[Der Geschiebesammler.]
4122
Gewicht: g

PRIEWE, B. & BUMMERT, J. (2007):

Hühnergötter. Glückssteine vom Strand. - 80 S., zahlr. farbige Abb.,
Feuersteine mit Loch nennt man "Hühnergötter". Hier ist alles Wissenswerte zusammengestellt.
2862
Gewicht: g

REGNELL, G. (1955):

Catopygus (Echinoidea) als Geschiebe im Quartär Schonens. 16 S., 1 Taf.; Mit einigen weiteren Artikeln über Palynologie, Diatomeen etc. 133 S.,
4021
Gewicht: g
Größeres Bild

REINECKE, T. & MOTHS, H. & GRANT, A. & BREITKREUZ, H. (2005):

Die Elasmobranchier des norddeutschen Chattiums, insbesondere des Sternberger Gesteins (Eochattium, Oligozän). - 135 S., 15 Abb., 3 Tab., 60 Taf.;
Glaciofluviatile fossiliferous boulders, known as “Sternberger Gestein”, occur in northern Germany in the area of Schwerin-Sternberg (Mecklenburg-Vorpommern). Stratigraphically, they are equivalent to the sandy-silty, sublittoral Sülstorf - Beds (Eochattian, Late Oligocene of the southeastern North Sea Basin). These boulders contain a diverse and subtropical elasmobranch association of 24 shark and 10 batoid taxa, of which 21 and 3 resp. could be identified to species level. Fossil remains include isolated oral teeth, caudal stings, thorns, gill rakers, scales and, rarely, calcified vertebra. The fauna is dominated by sharks, living as Recent taxa in a mesotrophic-littoral (Carcharias, Physogaleus, Carcharhinus, Squalus), a mesobenthic-littoral (four scyliorhinid taxa), an eurythrophic-littoral (Notorhynchus, Galeocerdo) and a microtrophic-littoral (Cetorhinus) realm. The genus Carcharias is represented by three taxa, one of which is new: Carcharias sternbergensis. Epipelagic (Isurus, Alopias, Carcharocles) and mesopelagic taxa (Hexanchus, Mitsukurina) are rarely recorded. More than 97% of the batoid teeth belong to the generally benthic living genera Raja, Dasyatis and Myliobatis. The batoid genera Torpedo and Gymnura, and the shark genera Hexanchus and Mitsukurina are here recorded for the first time in the Chattian of the North Sea Basin. Elasmobranch faunas of the Doberg Formation (Eochattian and Neochattian) and the Kassel Formation (Eochattian), both in the southern North Sea Basin, are similar to the Sternberg fauna. They are, however, less well recorded, because taxa with small teeth are biased by sampling methods. Isurolamna and Parotodus are presently known from the Doberg and Kassel Formations only. The transition of the elasmobranch associations from the Rupelian to the Hemmoorian (Late Burdigalian) is described and discussed with respect to ecology, palaeogeography and climate. The new scyliorhinid genus Pachyscyllium is erected, including three species: P. albigensis n.sp. (Rupelian, Mainz Basin), P. braaschi n.sp. (Chattian, North Sea Basin) and P. venloensis (WEILER, 1943) (Hemmoorian, North Sea Basin).

2552
Gewicht: g

REINECKE, T. / ENGELHARD, P. (1997):

The Selachian Fauna from Geschiebe of the Lower Selandian Basal Conglomerate (Thanetian, Late Paleocene) in the Dansih Subbasin (Sealand, Scania, Western Baltic Sea). 45 S., 2 Tab., 6 Taf.,
[Die Hai- und Rochenfauna des Echinodermen-Konglomerates.]
4197
Gewicht: g

REINICKE, R. (2009):

Feuersteine und Hühnergötter. - 80 S., 80 farbige Abbildungen und Fotos.
Immer mehr Strandwanderer unter den Urlaubern und Einheimischen suchen an der Ostsee mit Begeisterung nach Steinen und anderen interessanten Dingen. Nach den Bestsellern der vergangenen drei Jahre von dem Autor Rolf Reinicke wie „Steine am Ostseestrand“ und „Funde am Ostseestrand“ stellt der Verlag zur diesjährigen Leipziger Buchmesse einen weiteren Titel vom gleichen Autor vor und zwar „Feuersteine Hühnergötter“. Damit wird die beliebte Reihe im Demmler Verlag fortgesetzt.
2376
Gewicht: g

REISS, S. (1994):

Seltene Feuerstein-Fossilien. 3 S., 3 Abb., Mit: HAYE, T.: Eine „Ahrensburger Liaskugel“ aus Johannistal. 2 S., 2 Abb.; Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. / LANGE, M.: Monoaxone Skelett- und Wurzelschopfnadeln bei lithistiden und nicht-lithistiden Schwämmen (Ordoviz) aus Kaolinsand von Sylt. 16 S., 7 Abb., Mit: MOTHS, H.: Die Muschel Cardium (Bucardium) sp. aus einem Hemmoor-Geschiebe der Kreidegrube Itzehoe-Kronsmoor. 5 S., 6 Abb., Mit: RUDOLPH, F.: Erstfund des Trilobiten Westergaardia scanica (WESTERGARD 1909) in einem oberkambrischen Stinkkalk-Geschiebe. 4 S., 2 Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
2055
Gewicht: g

RICHTER, K. (1962):

Geschiebekundliche Gliederung der Elster-Eiszeit in Niedersachsen. 33 S., 4 Abb., 2 Tab.; Mit: BETTENSTAEDT, F.: Evolutionsvorgänge bei fossilen Foraminiferen, 76 S., 18 Abb.; mit vielen weiteren Artikeln. 506 S.,
2606
Gewicht: g

RICHTER, R. & E. (1927):

Syringomorpha nilssoni (TORELL) in norddeutschen Geschieben des schwedischen Cambriums. 11 S., 1 Abb.,
840
Gewicht: g

ROEMER, F. (1861):

Die fossile Fauna der silurischen Diluvialgeschiebe von Sadewitz bei Oels. Tafelnachdruck. 8 Taf.,
4069
Gewicht: g
Größeres Bild

ROHDE, A. (2007):

Fossilien sammeln an der Ostseeküste.
Trilobiten, Seeigel, Donnerkeile und Co. - Fossilführende Gesteine des südwestlichen Ostseeraumes.- 224 S., zahlr. farbige Abb.;
Dieses Sammel- und Bestimmungsbuch befasst sich mit den fossilführenden Sedimenten der verschiedenen geologischen Formationen, die man in Schleswig-Holstein, dem angrenzenden Dänemark und Mecklenburg-Vorpommern an Stränden, in Kiesgruben und auf gepflügten Äckern finden kann. Viele geologische Prozesse haben die Ostseelandschaften geprägt und in der langen Zeit seit der Entstehung der Erdkruste stetig verändert. Die Zeugnisse dieser Vorgänge sind die rund um die Ostsee vorkommenden Gesteine sowie die Landschaften mit ihren Felsen, Hügeln und Stränden. Auch viele Lebewesen, die in den letzten 545 Millionen Jahren in diesem Gebiet lebten, sind in Gesteinen erhalten. Mit dem Fossilienführer in der Tasche kann sich jeder auf seine eigene Entdeckungsreise in die erdgeschichtliche Vergangenheit begeben. Der klar strukturierte Aufbau ermöglicht eine einfache Benutzung und somit die eindeutige Bestimmung der gesammelten Funde. "Fossilien" ist neben den beiden Titeln von Frank Rudolph "Strandsteine" und "Strandfunde" ein weiterer Band der Reihe "Sammeln & Bestimmen".
4302
Gewicht: g

ROHDE, A. (2011):

Baltische Geschiebe - eine Sourensuche im Ordovizium Estlands. 48 S., 59 farbige Abb., 1 Tab., 1 Kt.,
Eine gute Übersicht über die ordovizischen Sedimente Estland und die in ihnen vorkommenden Fossilien. Für Geschiebesammler eine brauchbare Hilfe bei der Einordnung eigener Funde.
9783529054730
Gewicht: g

ROHDE, A. (2014):

Fossilien bestimmen. Wachholtz kompakt. - 96 S., zahlr. farb. Abb.,
"Die beliebten Naturführer sind die Sommer-Stars des Wachholtz-Verlages. Jetzt gibt es sie auch für die Hosentasche. Im praktischen Format können die Bücher mit auf wirklich jeden Ausflug. Schnell und sicher lassen sich mit ihnen Strandsteine, Wattbewohner, Fossilien und Treibgut bestimmen. Wer jetzt noch keine Lust auf Expeditionen vor der Haustür bekommt, ist selber schuld."
Best.-Nr.: 16-3291
Gewicht: g

ROHDE, C. & SCHÜTZ, E. & VÖGE, K. (1989):

Steine sprechen Norderstedt und seine Umgebung. 58 S., 86 Abb.,
GS45(2)
Gewicht: g

RUDOLPH, F. & MEYER, M. (2012):

Faserkalk. 14 S., 20 Abb.; mit: Karlhein Krause: 600-Gramm-Bernstein aus der Nordsee. - 61-64; René Hoffmann & René Kautz: Unterkambrische Skolithos-Säulengalerien in einem Windkanter-Geschiebe. - 65-72; Joachim Kahlke: Strandfunde von Cyclaster in der Nähe von Assens (DK). Ein kurzer Sammelbericht . - 73-76; Karl Otto Segerberg (1900): De Anomura och Brachyura Dekapoderna inom Skandinaviens Yngre Krita. Akademisk Afhandling. Tafelreprint. - 77-83
Der Geschiebesammler, 45 (2).
826
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (1986):

Zwei rätselhafte Funde in unterkambrischen Sandsteinen. 13 S., 10 Abb.,
831
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (1988):

Ein Beitrag zur Fauna der Ostseekalke. 8 S., 1 Tab., 2 Taf.,
80
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (1990):

Zwei neue lichide Trilobiten aus dem Baltikum. 7 S., 2 Abb.,
674
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (1992):

Kopfmuskulatur bei Trilobiten - Rekonstruktion, Funktionsmorphologie und phylogenetisch-systematische Schlußfolgerungen. 144 S., 33 Abb., 16 Tab., 14 Taf.,
2373
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (1993):

Die mittelkambrischen Sedimente Baltoskandiens. 30 S., 1 Tab.,
[Der Geschiebesammler.]
1842
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (1994):

Die Trilobiten der mittelkambrischen Geschiebe. Morphologie, Ökologie und Systematik. 378 S., 111 Abb., 15 Tab., 34 Taf.,
4149
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2008):

Noch mehr Strandsteine. - 224 S., 277 farbige Abb.;
Gehören Sie zu denjenigen, die am Strand stets den Blick nach unten gerichtet haben und erst den Heimweg antreten, wenn alle Taschen mit Steinen gefüllt sind? Haben Sie begonnen, Schubladen, Vitrinen und sogar ganze Kellerräume mit Ihren Funden zu füllen? Sind Sie auch steinreich und wollen wissen, was sich hinter ihren Schätzen verbirgt? Dann nehmen Sie dieses Buch zur Hand. Es ist die Fortsetzung der "Strandsteine". Rund 180 "neue" Steine werden beschrieben und farbig abgebildet, Bestimmungsmerkmale, Alter und Herkunft genannt.
Tauchen Sie noch tiefer ein in die Geschichte unseres Planeten und staunen Sie über die Dimensionen der Geologie. Die Vielfalt der Steine am Strand ist faszinierend!
Beide Bücher ergänzen sich, es gibt keine Überschneidungen. Insgesamt können Sie nun rund 300 verschiedene Strandsteine bestimmen. Beide Bände zusammen gehören damit zu den bisher umfangreichsten Bestimmungsbüchern für Strandsteine.
9783529054501
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2014):

Noch mehr Strandsteine für Kids. - 96 S., zahlr. farb. Abb.,
Der erste Kids-Band des Steine-Experten Frank Rudolph war nach nur drei Wochen ausverkauft. Inzwischen ist das Buch in der dritten Auflage erschienen. Nun hat Frank Rudolph den pfiffigen Naturdetektiv Pauli auf eine weitere Entdeckungstour in die Welt der Strandsteine geschickt. Sein neues Buch hält spannendes Wissen und viele Überraschungen bereit!

Erscheint im Juli 2014.
9783529054495
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2014):

Kleine Fossilien am Strand entdecken. - 144 S., sehr viele farb. Abb.,
Strände von Nord- und Ostsee gleichen einer schier unerschöpflichen Schatzkiste. Diesmal dreht es sich jedoch nicht um die großen Funde, die dem schnellen Strandläufer in die Hände fallen – es geht um die
kleinen Schätze, die man aus einem Wassereimer voller Strandkies sieben kann. Zwischen Millionen kleiner Kiesel verstecken sich längst ausgestorbene Kopffüßer, Moostierchen, Armfüßer, Seeigel, Donnerkeile,
Schwämme und sogar die ältesten Fossilien Deutschlands. Wer sich Zeit für die kleinen Dinge am Strand nimmt, wird mit spannenden Kleinfossilien belohnt. Dem Leser offenbart sich in diesem Buch eine völlig neue Welt zwischen den kleinen Steinen vom Wegesrand, Spülsaum oder auch aus der Kiesgrube. Frank Rudolph,
der „Steineversteher“, schreibt für alle, die Spaß an überraschenden Entdeckungen haben, er schreibt für Fossilien-Fans und Fossilien-Neulinge, macht das Bestimmen eigener Funde einfach und weckt die Lust auf
Expeditionen vor der eigenen Haustür. Mit deutlichen Fotos, Fundorten, Vorkommen und Entstehungsgeschichten erweckt er die winzigen Zeugen der Urzeit zum Leben.
9783529054709
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2014):

Strandsteine bestimmen. Wachholtz kompakt. - 96 S., zahlr. farb. Abb.,
"Die beliebten Naturführer sind die Sommer-Stars des Wachholtz-Verlages. Jetzt gibt es sie auch für die Hosentasche. Im praktischen Format können die Bücher mit auf wirklich jeden Ausflug. Schnell und sicher lassen sich mit ihnen Strandsteine, Wattbewohner, Fossilien und Treibgut bestimmen. Wer jetzt noch keine Lust auf Expeditionen vor der Haustür bekommt, ist selber schuld."
3927
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2016):

Strandsteine. Sammeln und Bestimmen von Steinen an der Ostseeküste. neue, komplett überarbeitete 12. Auflage. - 160 S., 288 farbige Abb.;

Layout komplett überarbeitet, jede Gesteinsart jetzt mit 2 Abbildungen. Etwa 95 % aller Abbildungen wurden ausgetauscht und durch bessere ersetzt. Somit ist die Neuauflage auch für Besitzter der Auflagen 1 bis 10 absolut empfehlenswert! Mit beiden Büchern hat man nun jeweils drei Ansichten eines Gesteins, was die Variationsbreite zeigt.

Steine sammeln am Ostseestrand - wer tut es nicht? Kinder, Eltern, Spaziergänger, Strandwanderer, Touristen, Studenten, Sammler. Strandsteine sind interessant, schön, Andenken an den Urlaub, Dekorationsobjekte und Sammlungsstücke. Die Gletscher der Eiszeit haben sie hier vor Jahrtausenden am Ostseestrand zurückgelassen. Und nun wandern sie in die Jackentasche oder in den Rucksack, um zu Hause die Terrasse zu verschönern, als wertvolle Ausstellungsobjekte in der Vitrine des Wohnzimmerschrankes ihren Platz zu finden oder die Schatzkiste im Kinderzimmer zu füllen.
Wer etwas mehr wissen will über die Herkunft und das Alter der Strandsteine, ihre Entstehung und Zusammensetzung, der wird in diesem Buch einen praktischen Helfer haben. Es ist für den Anfänger geschrieben, Vorkenntnisse sind nicht notwendig. In kleinen Schritten wird der Leser an Geologie und Eiszeit herangeführt. Er lernt, wie Gesteine zusammengesetzt sind und wie man sie bestimmen kann. Mehr als einhundert verschiedene Steine sind in dem vorliegenden Buch beschrieben. Mit ein wenig Übung erhalten schließlich die gesammelten Steine einen Namen. Und bei der nächsten Wanderung an den Ostseeküsten von Dänemark, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern sieht man die Strandsteine mit ganz neuen Augen an. Aber Vorsicht - Steinefieber ist ansteckend.
4428
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2017):

Das große Buch der Strandsteine. Die 300 häufigsten Steine an Nord- und Ostsee. - 300 Seiten, sehr viele farb. Abbildungen, gebunden,.

Ganze 17 Bestimmungsbücher über Strandsteine und -funde, Fossilien und Insekten hat Frank Rudolph bisher im Wachholtz Verlag veröffentlicht. Bestseller ist sein absoluter Klassiker "Strandsteine. Sammeln und Bestimmen", der in 11 Auflagen über 80 000 Mal verkauft wurde und rund 100 Steine beschreibt. Nun legt der Autor ein einmaliges Gesamtkompendium vor, in dem die 300 häufigsten Strandsteine an Nord- und Ostsee vorgestellt werden.
4345
Gewicht: g

RUDOLPH, F., BAYER, B., BARTHOLOMÄUS, W. & LOGA, S. von (2015):

Steine an Fluss, Strand und Küste. finden, sammeln, bestimmen. - 224 S., 247 Farbfotos, 8 Kt.,

Nordsee, Ostsee, Weser & Elbe, Rhein & Mosel, Alpenflüsse (Isar etc.). Geschiebe und Gerölle einfach und sicher bestimmen.

Spaziergänger am Wasser sammeln gerne Steine, egal ob an Fluss, Küste oder Meeresstrand. Wer wissen möchte, worauf er achten muss, um besonders schöne Exemplare zu finden, oder wer ganz bestimmte Steine sucht, findet in diesem Buch die richtigen Tipps. Auch die Frage, welche Schätze man da nach Hause trägt, wird detailliert beantwortet.

200 Steine einfach bestimmen – der ideale Begleiter für Sammler.

790
Gewicht: g

SAMMLERGRUPPE OSTERHOLZ-SCHARMBECK (1974):

Ein Kalksandsteingeschiebe der Hemmoorer Stufe aus der Kiesgrube Glinstedt. 8 S., 3 Taf.,
792
Gewicht: g

SAMMLERGRUPPE OSTERHOLZ-SCHARMBECK (1975):

Paläontologischer Bericht: Miozäne Molluskenfauna auf sekundärer Lagerstätte. 18 S., 1 Tab., 6 Taf.,
1646
Gewicht: g

SANDEGREN, R. (1914):

Block av paleocen från Maglehem i Östra Skåne. 14 S., 1 Abb.,
Best.-Nr.: 16-800
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1978):

Bemerkungen zur Arbeit von Hermann Heidrich über die Leperditiiden des baltischen Silurs und der baltischen silurischen Pleistozän-Geschiebe. 13 S., 3 Abb.,
Best.-Nr.: 16-811
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1981):

Mikrofossilien aus Geschieben. I. Melanoskleriten. 24 S., 4 Abb., 5 Taf.,
Best.-Nr.: 16-812
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1982):

Mikrofossilien aus Geschieben. II. Scolecodonten. 23 S., 6 Abb., 3 Taf.,
Best.-Nr.: 16-814
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1983):

Mikrofossilien aus Geschieben. III. Gewinnung. 32 S., 3 Abb., 3 Taf.,
Best.-Nr.: 16-821
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1985):

Mikrofossilien aus Geschieben. IV. Machaeridier. 15 S., 3 Abb., 2 Taf.,
Best.-Nr.: 16-825
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1986):

Geschiebe-Chitinozoen. II. 22 S., 4 Taf.,
Best.-Nr.: 16-824
Gewicht: g

SCHALLREUTER, R. (1986):

Geschiebe-Chitinozoen. 8 S.,
4333
Gewicht: g

SCHARNWEBER, W. (2014):

Die Eiszeiten in Schleswig-Holstein. - 84 S., zahlr. farb. Abb.; gebunden mit Schutzumschlag.
Wie es so war, mit den Eiszeiten in Schleswig-Holstein. Darüber berichtet dieses Buch. Und darüber, was die Schleswig-Holsteiner mit dem eiszeitlichen Erbe alles angefangen haben.

Beispiele: Nur dank der Eiszeiten errichteten unsere Ur-Ur-Vorfahren der Jungsteinzeit ihre »Hünengräber«. Gründeten die Wikinger Haithabu und die Schauenburger Grafen die Stadt Kiel an der Förde. Wurden aus »Toteis-Seen« beliebte Freizeitreviere. Kamen Probsteier Bauern zu Wohlstand. Konnten Gottorfer Herzöge die Grenzen ihrer Jagdgebiete markieren. Entstanden die vielen Feldsteinkirchen. Sowie der Ratzeburger Dom und die Lübecker Marienkirche in Backstein. Hinderten die Fehmaraner ihr Vieh am Ausbrechen. Und vieles mehr. Ohne die Eiszeiten gäbe es Schleswig-Holstein nicht.

Kurzum: Dieses Buch ist ein informatives, unterhaltsames, spannendes schleswig-holsteinisches Eiszeiten-Porträt.
Best.-Nr.: 16-3577
Gewicht: g

SCHENCK, A. (1996):

Die Faszination der Steine. Festschrift 50 Jahre Geologisch-Paläontologische Arbeitsgemeinschaft Kiel. 28 S., 29 Abb.,
3295
Gewicht: g

SCHÖNE, G. (2009):

KAERLEIN-Bibliographie der Geschiebekunde. PC-Version für Microsoft WinWord bzw. Lotus WordPro.

PC-Version 3.1 [Microsoft WinWord® bzw. Lotus WordPro®] einschließlich der Veröffentlichungen bis 2009.

Seit der ersten Ausgabe einer geschiebekundlichen Bibliographie durch Kaerlein 1969 hat sich der Umfang an Literatur zu diesem Thema vervielfacht. Diese Bibliographie wurde bereits mehrfach ergänzt, wird ständig weitergeführt und die Ergänzungen werden regelmäßig veröffentlicht.

Der überwiegende Teil der zitierten Arbeiten läßt sich in internationalen geowissenschaftlichen Literaturdatenbanken nicht ermitteln. In diese Lücke stößt die Kaerlein-Bibliographie.

Erfasst sind bisher rund 20.000 Zitate (Veröffentlichungszeitraum 1660 - 2009) zu Geschieben des pleistozänen Vereisungsgebietes von Nordeuropa.


Themenbereiche:

Geschiebe-Paläontologie, Petrographie der sedimentären sowie der kristallinen Geschiebe / Leitgeschiebe, Methodenlehre (Geschiebezählungen/ -statistik, Geschiebezählungen als Methode der Quartärstratigraphie), Allgemeine Geschiebekunde, Regionale Geschiebekunde (Quartärgeologie, Naturdenkmäler, Geotope, Fundorte, heimatkundliche Literatur), Naturschutz der Geschiebe (Findlinge, Blockstrände), Angewandte Geschiebekunde (Flintartefakte, Bernstein, Baumaterialien, Mineralien-Exploration), Geschiebe in der Archäologie, Sagen um Geschiebe.

*

Untersuchungsgebiete:

Das gesamte nordeuropäische Vereisungsgebiet (England, Niederlande, Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Tschechien, Polen, (ost-)baltische Länder, Russland, Weißrussland, Ukraine.

Jedes Zitat liegt - soweit möglich - ungekürzt vor (DIN 1505 Teil II). Angestrebt wurde, die Originalschreibweise von Titel und Publikationsorgan wiederzugeben. Zusätzlich zur Bandnummer wird - soweit bekannt - auch die Heftnummer angegeben.

Viele Zitate sind bereits annotiert. Geplant ist, zu allen Arbeiten thematische Stichwörter anzugeben. Hierdurch wird es nach und nach möglich, neben der herkömmlichen Suche nach Stichworten in Titeln, auch weitere Suchabfragen zum Inhalt einer Arbeit und z. B. zu bestimmten Fossilgruppen durchzuführen.

799
Gewicht: g

SCHÖNING, H. (1978):

Die Trilobiten der nordischen Geschiebe des Kies-Sand-Rückens „Laer-Heide“ westlich von Bad Laer a.T.W. 6 S., 3 Abb., 1 Taf.,
813
Gewicht: g

SCHÖNING, H. (1982):

Neue Trilobiten aus Geschieben des Kies-Sand-Rückens „Laer-Heide“ bei Bad Laer a.T.W. 14 S., 3 Taf.,
829
Gewicht: g

SCHÖNING, H. (1987):

Ein seltener Proetide aus einem obersilurischen Geschiebe. 8 S., 1 Taf.,
3203
Gewicht: g

SCHÖNING, H. (2000):

Einige transitorische Pygidien nileider und illaenider Trilobiten aus ordovizischen Geschieben. 14 S., 9 Abb.; Mit: WÜSTENHAGEN, K.: Der „Große Steinvon Övelgönne“, 2 S., 1 Abb.; Mit: SEEGELKE, K.: Geologische und archäologische Beobachtungen am Strukkamphuk auf Fehmarn. 5 S., 1 Abb.; Mit: GIESSLER, M.: Hercoglossa danica (SCHLOTHEIM 1835), ein seltener Geschiebefund. 3 S., 2 Abb.; Mit: BLANK, M.: Der Haizahn Squatina sp. in einem Dan-Flint. 4 S., 2 Abb.; Mit: EICHWALD, E. (1843): Neuer Beitrag zur Geognosie Esthlands und Finlands. Tafelnachdruck. 3 Taf.; 44 S.,
[Der Geschiebesammler.]
798
Gewicht: g

SCHRANK, E. (1978):

Machaeridia aus silurischen Geschieben. 18 S., 4 Abb., 4 Taf.,
2975
Gewicht: g

SCHULZ, W. (1996):

Zur Bedeutung der Korngröße bei Geschiebezählungen. 12 S., 4 Tab., 1 Abb., Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. & HUISMAN, H.: Koloniebieldende Korallen (Oberordoviz-Silur) von Nordbroek/NL und aus dem kaolinsand von Sylt. 14 S., 6 Abb., 1 Tab.; Mit: POMPECKJ, J.: Die Trilobitenfauna der Ost- und Westpreußischen Diluvialgeschiebe, Tafelnachdruck, Tl. 1, 3 Taf.; 48 S.,
[Der Geschiebesammler.]
4273
Gewicht: g

SCHULZ, W. (2011):

Streifzüge durch die Geologie des Landes Mecklenburg-Vorpommern. - 216 S., zahlr. Abb.,
Gebunden mit Schutzumschlag; lange vergriffen, nun in der dritten, überarbeiteten Auflage endlich wieder erhältlich.
1654
Gewicht: g
Größeres Bild

SKUPIN, K. / SPEETZEN, E. / ZANDSTRA, J.G. (1993):

Die Eiszeit in Nordwestdeutschland. Zur Vereisungsgeschichte der Westfälischen Bucht und angrenzender Gebiete. - 143 S., 49 Abb., 24 Tab., 2 Taf.,
3565
Gewicht: g
Größeres Bild

SMED, P. & EHLERS, J. (2002):

Steine aus dem Norden. Geschiebe als Zeugen der Eiszeit in Norddeutschland. 2. Auflage. 194 S., 83 Abb., 34 Farbtaf.,
[Ein hervorragendes Bestimmungsbuch für Leitgeschiebe. Auf qualitativ hochwertigen Farbtafeln werden alle wichtigen kristallinen und sehr viele sedimentären Geschiebe vorgestellt. Ein Standardwerk. Hier in der zweiten, veränderten Auflage, in der einige neue Geschiebe aufgenommen wurden. Sehr empfehlenswert und von hohem praktischen Nutzen.]
3605
Gewicht: g

SPEETZEN, E. (1998):

Findlinge in Nordrhein-Westfalen und angrenzenden Gebieten. 171 S., 43 Abb., 9 Tab., 111 Kurzbeschreibungen mit Fotos,
2090
Gewicht: g

STARMACH, K. (1963):

Blue-green algae from the Tremadocian of the Holy Crosss Mountains (Poland). 15 S., 1 Abb., 2 Taf.; Mit: ADAMCZAK, E.: Gloeocapsomorpha prisca ZALESSKY (Cyanophyceae) from Ordovician erratic boulders of Poland. 11 S., 1 Abb., 1 Taf.; Mit: OSMOLSKA, H.: On some Famennian Phacopinae (Trilobita) from the Holy Cross Mountains, Poland.
699
Gewicht: g

STASINSKA, A. (1967):

Tabulata from Norway, Sweden and from erratic boulders of Poland. 112 S., 14 Abb., 6 Tab., 38 Taf.,
2662
Gewicht: g

THOME, K.N. (1998):

Einführung in das Quartär. Das Zeitalter der Gletscher. 287 S., 205 Abb., 22 Tab.,
[Neben einer ausführlichen Einführung in die wissenschaftlichen Grundlagen der Eiszeitforschung behandelt der Autor insbesondere lokale eiszeitliche Besonderheiten in Deutschland sowie Veränderungen und Fließverhalten heutiger Gletscher.]
816
Gewicht: g

TROPPENZ, U.M. (1983):

Ein Geschiebeblock gibt Einblick in die Lebensgemeinschaft des unteren Caradoc. 10 S., 4 Taf.,
690
Gewicht: g

URBANEK, A. (1958):

Monograptidae from erratic boulders of Poland. 105 S., 68 Abb., 12 Taf.,
4398
Gewicht: g

VINX, R. (2016):

Steine an deutschen Küsten. Finden und Bestimmen. - 279 S., 300 Farbfotos, 5 Grafiken, Diagramme, Schaubilder.
Nirgendwo anders in Deutschland lässt sich eine solche Vielzahl schöner und interessanter Steine unterschiedlichster Herkunft finden wie bei Spaziergängen an den Steilufern der Meeresküsten. Insbesondere die Ostseeküste ist reich an Steinen, die aus Skandinavien, vom Grund der Ostsee, aus Finnland und aus dem Baltikum von den gewaltigen Inlandeismassen der letzten Eiszeiten mitgebracht (geschoben) wurden, weshalb man auch von "Glazialgeschiebe" oder einfach "Geschiebe" spricht. Jeder Stein am Strand hat seine eigene, meist spannende Geschichte, die oft mehr als eine Milliarde Jahre zurückreicht. Der Verfasser, ein ausgewiesener Petrograf, legt hier ein neu konzipiertes Buch vor, das nicht nur eine sichere Bestimmung der meisten Steine am Strand ermöglicht, sondern diese in leicht verständlicher Weise auch in ihre Zusammenhänge mit Landschaften, Geologie und Erdgeschichte der Herkunftsgebiete stellt. Hierzu gehören auch geologische Vorgänge, z. B. im tiefen Untergrund ehemaliger Gebirge, die von manchen Steinen bilderbuchartig sichtbar dokumentiert werden. Brillante Fotos und auf das Wesentliche reduzierte Erläuterungen machen dieses Buch nicht nur zu einem fundierten Begleiter bei allen Streifzügen an deutschen Stränden, sondern auch zu einem Kompendium, in dem man weitab der Küste mit Gewinn blättern und sich "festlesen" kann.
2069
Gewicht: g

VOIGT, E. (1957):

Dictyonema-Schiefer als Geschiebe bei Hamburg. 4 S., 1 Taf.; Mit: BACHMAYER, F.: Ein Galatheiden-Rest (Crust. Decap.) aus einem Tertiärgeschieb bei Hambrug. 2 S., 1 Taf.; Mit: LEHMANN, U.: Weitere Fossilfunde aus dem ältesten Pleistozän der Erpfinger Höhle (Schwäbische Alb). 40 S., 32 Abb., 4 Taf.; Mit: LEHMANN, U: Eine jungpleistozäne Wirbeltierfauna aus Ostafrika. 41 S., 26 Abb., 3 Taf.; 142 S.,
2076
Gewicht: g

VOIGT, E. (1993):

Neue cribrimorphe Bryozoen (Fam. Pelmatoporidae) aus einem Maastrichtium Schreibkreide-Geschiebe von Zweedorf (Holstein). 33 S., 9 Taf.; Mit: PUTSHKOV, P.V. / POPOV, Y.A.: A remarkable nymph of a centrocneminous bug fromthe Baltic Amber (Insecta: Heteroptera, reduviidae). 19 S., 9 Abb., 1 Taf.; Mit: WUNDERLICH, J.: Die ersten fosilen Becherspinnen (Fam. Cyatholipidae) in Baltischem und Bitterfelder Bernstein (Arachnida: Araneae). 11 S., 18 Abb., 1 Taf.; Mit: WUNDERLICH, J.: Die ersten fossilen Speispinnen (Fam. Scytodidae) im Baltischen Bernstein (Arachnida: Araneae). 5 S., 8 Abb., 1 Taf.; 256 S.,
837
Gewicht: g

WAGNER, H. / MOTHS, H. / EICHBAUM, K.W. (1989):

Krabben aus dem Eozän. 16 S., 7 Taf.,
767
Gewicht: g

WEIßLEDER, G. (1977):

Der Geschiebesammler. Gesamtregister Jahrgang 1-10. 47 S.,
3449
Gewicht: g

WETZEL, O. (1933):

Die in organischer Substanz erhaltenen Mikrofossilien des baltischen Kreide-Feuersteins mit einem sediment-petrographischen und stratigraphischen Anhang. 110 S., 5 Abb., 7 Taf.,
55
Gewicht: g

WIMAN, C. (1919):

Om Fossilfynd i Sparagmitformationen. 12 S., 2 Fig.,
3813
Gewicht: g

WITTECK, K. (2003):

Fundbericht: Leptoplastus cf. stenotus aus einem oberkambrischen Stinkkalk-Geschiebe. Mit: KRAUSE, K.: Der „Nautilus“ von Tarup-Davinde (DK) [Findlingsgarten]. Mit: MOTHS, H.: Trias-Geschiebe aus der Kiesgrube Ohle, Groß-Pampau. 44 S., zahlr. Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
3202
Gewicht: g

WITTLER, F. (1999):

Zur regionalen Herkunft pliensbachzeitlicher Gesteine (Jura, Lias) im Münsterländer Hauptkiessandzug (Münsterland, NW-Deutschland). 47 S., 14 Abb., 8 Taf.; Mit: MUHS, K.: Blattfragment von Czekanowskia rigida HEER (Cycadophyta) in einem Geschiebe-Sandstein. 4 S., 1 Abb.; 64 S.,
[Der Geschiebesammler.]