Feuerstein
!
2383
Gewicht: g

BILZ, W. (1996):

Geschiebefunde an den Abbruchkanten der Eckernförder Bucht. 3. Sedimentärgeschiebe des Oberkambrium. 11 S., 14 Abb., Mit: BÖHMECKE, E. / BARTHOLOMÄUS, W.A.: Gyropleura cf. ciplayana De RYCKHOLT, eine kretazische Muschel in einem Flintgeschiebe. 8 S., 3 Abb.; Mit: RUDOLPH, F.: Die Namen der Steine. Erläuterungen zur zoologischen Nomenklatur. 6 S.;
[Der erste Artikel gibt eine einführende Bestimmungshilfe für Fossilien der oberkambrischen Stinkkalk-Geschiebe. Der Geschiebesammler.]
2981
Gewicht: g

BILZ, W. (1998):

Geschiebefunde an den Abbruchkanten der Eckernförder Bucht. 6. Sedimentärgeschiebe des Silur und Devon, Kristallingeschiebe des Perm. 18 S., 17 Abb.; Mit.: TÜXEN, H. & LADWIG, J.: Ein Mosasaurierzahn aus einem weißgefleckten Feuerstein. 5 S., 2 Abb.; Mit: POPP, A.: Ein Pygidium von Pliomeroides cf. primigenius (Trilobita) aus einem ordovizischen Geschiebe von Hannover. 4 S., 2 Abb.; Mit: KOENEN, A. von: Das Miocaen Nord-Deutschlands und seine Molluskenfauna. Tafelnachdruck, Teil 1. Taf. 1-3; 48 S.,
[Der Geschiebesammler.]
817
Gewicht: g

EICHBAUM, K.W. (1983):

Krebsreste im Geschiebe-Feuerstein. 28 S., 16 Abb.,
2084
Gewicht: g

EISERHARDT, K.-H. (1989):

Baltisphären aus Gotländer Öljemyrflint ( Acritarcha, Oberordoviz, Geschiebe, Schweden).51 S., 10 Taf.; Mit: van KEMPEN, T.M.G.: On a new anthaspidellid sponge from the Baltic Early Palaeozoic. 27 S., 2 Abb., 2 Tab., 5 Taf.; Mit: REITNER, J. / ENGESER, T. : Chaetosclera klipsteini n.gen.n.sp. (Halichondriida, Demospongiae) aus dem Unterkarn der Cassianer Schichten (Dolomiten, Italien). 7 S., 1 Taf.; Mit: REITNER, J. / ENGESER, T.: Coralline Demospongiae (Porifera) aus dem Campan von Pobla de Segur (Pyrenäen, Nordspanien). 11 S., 2 Taf.; 213 S.,
1774
Gewicht: g

GRIPP, K. (1969):

Fossilien aus Norddeutschland. 11 S., 3 Taf.,; Mit: BOEKSCHOTEN, G.J.: Fossilführung und Stratigraphie des Oligo-Miozäns von fünf norddeutschen Bohrungen. 77 S., 9 Abb., 24 Tab., 3 Taf.; mit 3 weiteren Artikeln.
[Im ersten Artikel beschreibt GRIPP 3 Flint-Ammoniten, 3 Krabben aus Kreide und Tertiär und einige Muscheln aus dem Tertiär. Im zweiten Artikel werden vorwiegend Foraminiferen untersucht.]
855
Gewicht: g

GUENTHER, E.W. (1988):

Der Backenzahn eines Elefanten aus Ablagerungen der Weichsel-Kaltzeit zwischen Flintbek und Bordesholm. 7 S., 1 Abb., 1 Tab. Mit FRÄNZLE, O.: Glaziäre, periglaziäre und marine Reliefentwicklung im nördlichen Schleswig-Holstein. 30 S., 2 Abb.,
4043
Gewicht: g
Größeres Bild

HAM, R. van der & INDEHERBERGE, L. & DEFOUR, E. & MEURIS, R. (2006):

Zee-Egels uit het vuursteeneluvium van Hallembaye (Montagne Saint-Pierre). 59 S., 24 Abb., 18 Taf.,
Feuerstein-Seeigel.
2826
Gewicht: g

HAM, R. VAN DER & WIT, W. DE & ZUIDEMA, G. & BIRGELEN, M. VAN (1987)

Zeeëgels uit het Krijt en Tertiair van Maastricht, Luik en Aken. Een atlas van de zeeëgels uit het Campaniën, Maastrichtiën en Daniën van Suid-Limburg en aangrenzende delen van België en Duitsland. 91 S., 17 Abb., 3 Tab., 24 Taf.,
[Ein brauchbares Bestimmungsbuch für Seeigel der Kreide und des Danien (u.a. Feuerstein) mit zahlreichen guten Zeichnungen auf den Tafeln.]
2983
Gewicht: g

JACOBI, P. & RUDOLPH, F. (1997):

Register zu „Der Geschiebesammler“, Jahrgang 11-30. 30 S.; Mit: ENGELHARDT, G.: Gründungsexkursion der Arbeitsgruppe Paläontologie Potsdam in die Rügener Schreibkreide. 2 S., 1 Abb.; 48 S.,
[Im 2. Beitrag wird ein fast vollständiger Seestern im Feuerstein beschrieben. Der Geschiebesammler.]
3929671220
Gewicht: g

KAHLKE, J. & TAAKE, S. (2013):

Fossile Wasserwaagen, Wabenigel & Co.: Feuerstein-Seeigel und andere Fossilien mit kristallinen Hohlraumfüllungen. - 52 S., 5 farb. Abb., 21 Farbtaf.;

Faszination Feuerstein-Seeigel mit "fossilen Wasserwaagen". Tolle Fotos.

Erratica, Monographien zur Geschiebekunde, Band 6.

793
Gewicht: g

KRÜGER, F.J. (1976):

In Flint überlieferte Vertebratenreste. 8 S., 4 Abb.,
2977
Gewicht: g

KRÜGER, F.J. (1999):

x-mal Feuerstein: Nautiliden-Steinkerne. 14 S., 3 Taf.; Mit: HERKSTROETER, I.: Ein miozäner Vogelknochen als Lokalgeschiebe aus dem Kieswerk Ohle bei Groß Pampau. 5 S., 1 Abb., 1 Taf.; Mit: MUHS, K.: Ein Knochenfisch-Skelettrest in einem Flint-Geschiebe. 3 S., 1 Abb.; Mit: KLUG, G. & KLUG, B.: Der miozäne Glimmerton von Tiste/Freets bei Sittensen in Niedersachsen. 11 S., 2 Abb., 1 tab., 4 Taf.; Mit: MEYER, K.-D. & STAESCHE, U.: Ein delphinschädel aus einem Lokalgeschiebe der Hemmoor-Stufe (Untermiozän) bei Cadenberge (Wingst) nordwestlich Stade. 8 S., 7 Abb.; 68 S.,
[Der Geschiebesammler.]
3808
Gewicht: g

KRÜGER, F.J. (2001):

x-mal Feuerstein: Ammoniten und Aptychen. Mit: KRAUSE, K.: Einige Notizen zum Schriftgranit. Mit: WEIDNER, T.: Vier Funde von Trilobiten der Familie „Pterocephalidae“ aus dem Oberkambrium Schwedens in Geschieben aus Dänemark. 44 S., zahlr. Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
3816
Gewicht: g

LADWIG, J. (2003):

Erstnachweis eines Zahnes von Ptychodus latissimus aus dem Geschiebe. Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. & KRÜGER, F.J.: Ein Sandstein als exotisches Geröll in Feuerstein. Mit: MOTHS, H.: Erster Nachweis einer seltenen Muschel der Familie Clavagellidae im oberoligozänen Sternberger Gestein. Mit: KRAUSE, K.: Einige Notizen zum Kinne-Diabas. 48 S., zahlr. Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
2372
Gewicht: g

MOTHS, H. (1993):

Cephalopoden-Reste aus dem mittelmiozänen Ton von Twistringen. 6 S., 4 Abb.; Mit: SCHÖNING, H.: Neue Funde wurzelführender Flintkonglomerat-Geschiebe aus Jütland. 18 S., 4 Taf.; Mit: MENDE, R.: Eine Krabbe aus dem Eozän. 3 S., 4 Abb.; Mit: von HACHT, U.: Compositumform von Hudsonospongia auf Sylt. 4 S., 1 Abb.;
[Der Geschiebesammler.]
3579
Gewicht: g
Größeres Bild

NESTLER, H. (2002):

Die Fossilien der Rügener Schreibkreide. 5. Auflage. 129 S., 159 Abb., 1 Taf.,
[Eines der besten Bestimmungsbücher für Fossilien der Kreide und Feuerstein.]
2379
Gewicht: g

POLKOWSKY, S. (1995):

Ein Cassidarien-Pflaster im Sternberger Gestein. 7 S., 4 Abb.; Mit: CLAUSSEN, M.: Ein Vogelknochen aus dem miozänen Glimmerton von Groß-Pampau. 2 S., 1 Abb.; Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A.: Ein aulocopides Schwammskelett aus Megadesmen. 3 S., 3 Abb., Mit: SCHÖNING, H.: Eine tertiäre Flintbreccie als Geschiebe. 3 S., 1 Abb.
[Der Geschiebesammler.]
2982
Gewicht: g

POPP, A. (1999):

Der unterkambrische Proampyx?-“Sandstein“ mit Proampyx cf rotundatus (Trilobita). 6 S., 2 Abb.; Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. & WEICKER, E.: Eine Krebsschere in dano-kretazischem Flint. 5 S., 2 Abb.; Mit: RISCH, F.: Abnormitäten bei Bivalven-Klappen. 4 S., 6 Abb.; Mit: SCHÖNING, H.: Professor Dr. Heinrich Hiltermann zum Gedenken. 3 S.; Mit: RUDOLPH, F.: Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum. 4 S., Mit: KOENEN, A. von: Das Miocaen Nord-Deutschlands und seine Molluskenfauna. Tafelnachdruck, Teil 2. Taf. 5-7; 48 S.,
[Der Geschiebesammler.]
4122
Gewicht: g

PRIEWE, B. & BUMMERT, J. (2007):

Hühnergötter. Glückssteine vom Strand. - 80 S., zahlr. farbige Abb.,
Feuersteine mit Loch nennt man "Hühnergötter". Hier ist alles Wissenswerte zusammengestellt.
4197
Gewicht: g

REINICKE, R. (2009):

Feuersteine und Hühnergötter. - 80 S., 80 farbige Abbildungen und Fotos.
Immer mehr Strandwanderer unter den Urlaubern und Einheimischen suchen an der Ostsee mit Begeisterung nach Steinen und anderen interessanten Dingen. Nach den Bestsellern der vergangenen drei Jahre von dem Autor Rolf Reinicke wie „Steine am Ostseestrand“ und „Funde am Ostseestrand“ stellt der Verlag zur diesjährigen Leipziger Buchmesse einen weiteren Titel vom gleichen Autor vor und zwar „Feuersteine Hühnergötter“. Damit wird die beliebte Reihe im Demmler Verlag fortgesetzt.
2376
Gewicht: g

REISS, S. (1994):

Seltene Feuerstein-Fossilien. 3 S., 3 Abb., Mit: HAYE, T.: Eine „Ahrensburger Liaskugel“ aus Johannistal. 2 S., 2 Abb.; Mit: BARTHOLOMÄUS, W.A. / LANGE, M.: Monoaxone Skelett- und Wurzelschopfnadeln bei lithistiden und nicht-lithistiden Schwämmen (Ordoviz) aus Kaolinsand von Sylt. 16 S., 7 Abb., Mit: MOTHS, H.: Die Muschel Cardium (Bucardium) sp. aus einem Hemmoor-Geschiebe der Kreidegrube Itzehoe-Kronsmoor. 5 S., 6 Abb., Mit: RUDOLPH, F.: Erstfund des Trilobiten Westergaardia scanica (WESTERGARD 1909) in einem oberkambrischen Stinkkalk-Geschiebe. 4 S., 2 Abb.,
[Der Geschiebesammler.]
3927
Gewicht: g

RUDOLPH, F. (2016):

Strandsteine. Sammeln und Bestimmen von Steinen an der Ostseeküste. neue, komplett überarbeitete 12. Auflage. - 160 S., 288 farbige Abb.;

Layout komplett überarbeitet, jede Gesteinsart jetzt mit 2 Abbildungen. Etwa 95 % aller Abbildungen wurden ausgetauscht und durch bessere ersetzt. Somit ist die Neuauflage auch für Besitzter der Auflagen 1 bis 10 absolut empfehlenswert! Mit beiden Büchern hat man nun jeweils drei Ansichten eines Gesteins, was die Variationsbreite zeigt.

Steine sammeln am Ostseestrand - wer tut es nicht? Kinder, Eltern, Spaziergänger, Strandwanderer, Touristen, Studenten, Sammler. Strandsteine sind interessant, schön, Andenken an den Urlaub, Dekorationsobjekte und Sammlungsstücke. Die Gletscher der Eiszeit haben sie hier vor Jahrtausenden am Ostseestrand zurückgelassen. Und nun wandern sie in die Jackentasche oder in den Rucksack, um zu Hause die Terrasse zu verschönern, als wertvolle Ausstellungsobjekte in der Vitrine des Wohnzimmerschrankes ihren Platz zu finden oder die Schatzkiste im Kinderzimmer zu füllen.
Wer etwas mehr wissen will über die Herkunft und das Alter der Strandsteine, ihre Entstehung und Zusammensetzung, der wird in diesem Buch einen praktischen Helfer haben. Es ist für den Anfänger geschrieben, Vorkenntnisse sind nicht notwendig. In kleinen Schritten wird der Leser an Geologie und Eiszeit herangeführt. Er lernt, wie Gesteine zusammengesetzt sind und wie man sie bestimmen kann. Mehr als einhundert verschiedene Steine sind in dem vorliegenden Buch beschrieben. Mit ein wenig Übung erhalten schließlich die gesammelten Steine einen Namen. Und bei der nächsten Wanderung an den Ostseeküsten von Dänemark, Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern sieht man die Strandsteine mit ganz neuen Augen an. Aber Vorsicht - Steinefieber ist ansteckend.
3203
Gewicht: g

SCHÖNING, H. (2000):

Einige transitorische Pygidien nileider und illaenider Trilobiten aus ordovizischen Geschieben. 14 S., 9 Abb.; Mit: WÜSTENHAGEN, K.: Der „Große Steinvon Övelgönne“, 2 S., 1 Abb.; Mit: SEEGELKE, K.: Geologische und archäologische Beobachtungen am Strukkamphuk auf Fehmarn. 5 S., 1 Abb.; Mit: GIESSLER, M.: Hercoglossa danica (SCHLOTHEIM 1835), ein seltener Geschiebefund. 3 S., 2 Abb.; Mit: BLANK, M.: Der Haizahn Squatina sp. in einem Dan-Flint. 4 S., 2 Abb.; Mit: EICHWALD, E. (1843): Neuer Beitrag zur Geognosie Esthlands und Finlands. Tafelnachdruck. 3 Taf.; 44 S.,
[Der Geschiebesammler.]
4047
Gewicht: g
Größeres Bild

WERKGROEP PREHISTORISCHE VUURSTEEMIJNBOUW (1998):

De Prehistorische Vuursteenmijnen van Ryckholt - St. Gertrud. - 334 S., 216 Abb.,
3449
Gewicht: g

WETZEL, O. (1933):

Die in organischer Substanz erhaltenen Mikrofossilien des baltischen Kreide-Feuersteins mit einem sediment-petrographischen und stratigraphischen Anhang. 110 S., 5 Abb., 7 Taf.,
3151
Gewicht: g

WROOST, V. (1936):

Vorgänge der Verkieselung am Beispiel des Feuersteins der Kreide. 68 S., 36 Abb.,
[Ein grundlegendes Werk zur Entstehung der Flintsteinkerne von Seeigeln. Ein echter Klassiker.]