Evolution
!
3918
Gewicht: g
Größeres Bild

ARRATIA, G. & WILSON, M.V.H. & CLOUTIER, R. (Eds):

Recent Advances in the Origin and Early Radiation of Vertebrates. - 703 Seiten, 5 Farb- und 264 Schwarzweißabbildungen, 23 Tabellen, 17 Anhänge.
The first discoveries of Early Paleozoic fishes took place in Scotland and in the Baltic area at the beginning of the 19th century. The first early vertebrate remains recorded from Scotland were of Carboniferous age and are now referred to the sarcopterygians Rhizodus and Megalichthys. Later, discoveries of additional Scottish and Baltic localities made these regions (and also European workers) the main source of information on early vertebrates for a long time. This situation reached its most important development with the contributions of E. STENSIÖ and other Swedish and Danish colleagues, who organised important collecting expeditions (e.g., Podolia and Spitsbergen). New material from these localities and others (e.g., Devonian localities of eastern Canada) allowed STENSIÖ and his followers (the so-called Swedish School) to produce some fascinating morphological work and to propose hypotheses about the origin of early tetrapods that still today are a source of discussion.

New scientific findings have the potential to produce considerable changes in previous interpretations. Vertebrates are not an exception. Based on information gathered over almost two centuries it has long been believed that the origin of vertebrates occurred "sometime" during the earliest Paleozoic, "somewhere" in the northern Hemisphere. However, discoveries of early vertebrates in the Southern Hemisphere (e.g., Australia and Bolivia) led to a new understanding of the early history of the group. These new discoveries have been remarkable in stimulating new collecting. Recent progress has included the discovery of the "earliest" forms in the Lower Cambrian of China together with new and controversial interpretations of the conodonts.

The most recent decade saw new findings that concern not only the earliest vertebrates, but also most fish groups as well as lower tetrapods. They shed new light on the origin and diversification of basal vertebrates and gnathostomes. Critical fossils have been discovered in many different parts of the world. This new material is having a significant impact on previous character interpretation and distribution, as well as on previous phylogenetic hypotheses.

This book brings together many of these recent discoveries and new interpretations to commemorate the retirement of Hans-Peter SCHULTZE from the Museum für Naturkunde in Berlin. H.-P. SCHULTZE has worked on most groups of lower vertebrates ranging from conodonts to early tetrapods. He has collected in most of the crucial sites around the world. He is one of the most productive researchers in paleoichthyology and is considered by many to be the leading figure in this field.

2653
Gewicht: g

ARRATIA, G. (1997):

Basal teleosts and teleostean phylogeny. 168 S., 108 Abb., 9 Tab.,
3948
Gewicht: g

AX, P. (1995):

Das System der Metazoa I. Ein Lehrbuch der phylogenetischen Systematik. - 226 S., 99 Abb.,
Das Buch ist eine Alternative zu den herkömmlichen Lehrbüchern der zoologischen Systematik. Es ist die konsequente Umsetzung eines Systems, das die realen Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Lebewesen anhand empirisch überprüfbarer Hypothesen aufzeigt. Im Anschluß an einleitende Kapitel zu Theorie und Praxis werden die Abstammungsgemeinschaften und ihre Grundmustermerkmale in Form von Diagrammen und als hierarchische Niederschrift dargestellt. Die Beschreibung der Vielzeller erfolgt in diesem Band von den Porifera und Coelenterata bis einschließlich der Kiefermündchen, Platt- und der Schnurwürmer.
530
Gewicht: g

BAYERTZ / BONIK / GRASSHOFF (1985):

Organismus und Selektion-Probleme der Evolutionsbiologie. ? S.,
3599
Gewicht: g
Größeres Bild

BECHLY, G. (2001):

Urgeziefer. Die faszinierende Evolution der Insekten. 96 S., 4 Abb., 73 Farbb.,
[Die Evolution und Vielfalt der Insekten - spannend beschrieben.]
3286
Gewicht: g
Größeres Bild

BENTON, M.J. (2004):

Vertebrate Palaeontology. Biology and Evolution. 3rd edition. 472 S., 264 Abb.,
[Ein grundlegendes Werk über die Paläontologie der Wirbeltiere und ihre Evolution. Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel, Säugetiere. Von den frühesten Tetrapoden bis zum Menschen.]
1909
Gewicht: g

BERESI, M.S. / RIGBY, K.J. (1993):

The Lower Ordovician Sponges of San Juan, Argentinia. Mit: CHURE, D.J.: The first record of Ichthyosaurs from Utah. Mit: MEHL, D. / RIGBY, K.J. / HOLMES, S.R.: Hexactinellid Sponges from the Silurian-Devonian Roberts Mountains Formationin Nevada and Hypotheses of Hexactine-Stauractine Origin. ? S., ? Abb.,
3541
Gewicht: g

BOCK, W. & BÜHLER, P. (1995):

Origin of Birds: Feathers, Flight and Homoiothermy. 9 S.; mit: CHATTERJEE, S.: The Triassic bird Protoavis. 16 S., 7 Abb.; mit: MARTIN, L.D.: A New Skeletal Model of Archaeopteryx. 8 S., 3 Abb.; mit: ELZANOWSKI, A. & WELLNHOFER, P.: The skull of Archaeopteryx and the origin of birds. 6 S., 2 Abb.; mit: KUROCHKIN, E.N.: Synopsis of Mesozoic birds and early evolution of class Aves. 20 S., 1 Abb.; mit: POLZ, H.: Ein außergewöhnliches Jugendstadium eines palinuriden Krebses aus den Solnhofener Plattenkalken. 8 S., 1 Abb., 2 Taf.; mit: LEICH, H.: Fossile Quallen aus den Solnhofener Plattenkalken. 10 S., 9 Abb.; mit: KUTSCHER, M. & RÖPER, M.: Die Ophiuren des „Papierschiefers“ von Hienheim (Malm zeta 3, Untertithon). 15 S., 1 Abb., 5 Taf.;
489
Gewicht: g

BONIK, K. (1978):

Quantitative Aspekte hydraulischer Systeme in Metazoen-Konstruktionen. II. Die Evolution des Chorda-Myomeren-Apparates. 57 S., ? Abb.,
2269
Gewicht: g

BOWN, T.M. / ROSE, K.D. (1990):

Dawn of the Age of Mammals in the Northern Part of the Rocky Mountain Interior. 260 S., ? Abb.,
557
Gewicht: g

BRADBURY, I. (1991):

The Biosphere. 224 S., div. Abb.,
[This textbook describes the structure and functioning of the envelope of air, water, soil and rock that supports and sustains life on earth. It gives the reader a firm grounding in the basic principles of ecology.]
3866
Gewicht: g
Größeres Bild

BRANDT, M. (1995):

Der Ursprung des aufrechten Ganges. Zur Fortbewegung der plio-pleistozänen Hominiden. 168 S.,
Die Entstehung des zweibeinigen Ganges ist ein Kernstück in allen Theorien zur Evolution des Menschen. Als wichtiges Bindeglied zwischen Menschenaffen und Menschen gilt Australopithecus, der neben zahlreichen großaffenähnlichen Merkmalen auch Anpassungen an den zweibeinigen Gang besitzt. Das Fortbewegungsrepertoire von Australopithecus wird allerdings kontrovers diskutiert. Das Homo habilis zugeordnete postcranielle Skelettmaterial weist Beziehungen teilweise zu Homo, aber auch zu Australopithecus auf. Diese Arbeit präsentiert eine Gesamtdarstellung unseres Wissen über die Fortbewegung der frühen Hominiden (Menschenartigen). Sie weist nach, daß entgegen der verbreiteten Sichtweise das unter den Primaten einmalige Fortbewegungsrepertoire der Australopithecinen dem des Menschen nicht besonders ähnlich ist.
4015
Gewicht: g
Größeres Bild

BUFFETAUT, E. & MAZIN, J.M. (2003):

Evolution and Palaeobiology of Pterosaurs. - 354 S., sehr viele Abb.,

Pterosaurs were a peculiar group of Mesozoic vertebrates, which acquired the ability to fly in an original way, using a membrane attached to a single finger of the hand. Ever since the first description of a pterosaur skeleton in 1784, these remarkable animals have elicited much discussion and controversy among palaeontologists, and many basic questions about their origin, evolution and biology remain disputed.

In the last few years, interest in pterosaurs has been revived by numerous discoveries of new and sometimes remarkably preserved specimens, which have enlarged and changed our picture of this group.

The volume begins with descriptions of several new pterosaurs from the Triassic, Jurassic and Cretaceous of Europe, North and South America, and Africa. Following this, alternative hypotheses of pterosaur phylogeny and evolution are put forward. Several papers discuss the functional anatomy of pterosaurs and its implications for aerial locomotion. The study of pterosaur footprints provides important new evidence concerning their terrestrial locomotion, and this approach is used in several contributions. A developing aspect of pterosaur research is bone histology, as shown by the final papers in this collection.


Contents: Evolution and palaeobiology of pterosaurs, E Buffetaut and J-M Mazin • A Late Triassic pterosaur from the Northern Calcareous Alps (Tyrol, Austria), P Wellnhofer • New morphological observations on Triassic pterosaurs, F M Dalla Vecchia • A new scaphognathine pterosaur from the Upper Jurassic Morrison Formation of Wyoming, USA, K Carpenter, D Unwin, K Cloward and C Miles • A new crested ornithocheirid from the Lower Cretaceous of northeast Brazil and the unusual death of an unusual pterosaur, E Frey, D M Martill and M-C Buchy • A new species of tapejarid pterosaur with soft-tissue head crest, E Frey, D M Martill and M-C Buchy • Pterosaur (Pteranodontoidea, Pterodactyloidea), scapulo-coracoid from the Early Cretaceous of Venezuela, A W A Kellner and J M Moody • A new azhdarchid pterosaur from the Late Cretaceous phosphates of Morocco, X Pereda Suberbiola, N Bardet, S Jouve, M Iarochene, B Bouya and M Amaghzaz • Giant azhdarchid pterosaurs from the terminal Cretaceous of Transylvania (western Romania), E Buffetaut, D Grigorescu and Z Csiki • Pterosaur phylogeny and comments on the evolutionary history of the group, A W A Kellner • On the phylogeny and evolutionary history of pterosaurs, D Unwin • Morphological evolution of the pectoral girdle of pterosaurs: myology and function, S C Bennett • The detailed anatomy of Rhamphorhynchus: axial pneumaticity and its implications, N Bonde and P Christiansen • New specimens of Pterosauria (Reptilia) with soft parts with implications for pterosaurian anatomy and locomotion, E Frey, H Tischlinger, M-C Buchy and D M Martill • Middle- and bottom-decker Cretaceous pterosaurs: unique designs in active flying vertebrates, E Frey, M-C Buchy and D M Martill • Pterosaur tracks from the latest Campanian Cerro Del Pueblo Formation of southeastern Coahuila, Mexico, R A Rodriguez De La Rosa • Ichnological evidence for quadrupedal locomotion in pterodactyloid pterosaurs: trackways from the Late Jurassic of Crayssac (southwestern France), J-M Mazin, J-P Billon-Bruyat, P Hantzpergue and G Lafaurie • Pterosaur swim tracks and other ichnological evidence of behavior and ecology, M G Lockley and J L Wright • The systematic problem of tetrapod ichnotaxa: the case study of Pteraichnus Stokes, 1957 (Pterosauria, Pterodactyloidea), J-P Billon-Bruyat and J-M Mazin • The John Quekett sections and the earliest pterosaur histological studies, L Steel • Histovariability in bones of two pterodactyloid pterosaurs from the Santana Formation, Araripe Basin, Brazil: Preliminary Results, J M Sayao •

476
Gewicht: g

BUTZER, K.W. / ISAAC, G. (1975):

After the Australopithecines. Stratigraphy, Ecology and Culture Change in the Middle Pleistocene. 912 S., div. Abb., div. Tab., div. Taf.,
1399
Gewicht: g

CAIN, A.J. (199?):

Animal Species and Their Evolution. 196 S., 5 Abb.,
468
Gewicht: g

CAMPBELL, B. (1985):

Human Evolution. An Introduction to Man’s Adaptations. 477 S., div. Abb., div. Tab.,
3685
Gewicht: g

CASIER, E. (1953):

Origine des Ptychodontes. 51 S., 12 Abb., 2 Taf.,
[Folio. Haizähne, Ptychodus.]
463
Gewicht: g

CHALONER, W.G. / HARPER, J.L. / LAWTON, J.H. (1991):

The Evolutionary Interactions between Animals and Plants. 112 S., div. Abb.,
1373
Gewicht: g

CLARKSON, E.N.K. (1992):

Invertebrate Palaeontology and Evolution. 3rd Edition. 456 S., div. Abb.,
[Ein grundlegendes Werk über die Paläontologie der Wirbellosen und ihre Evolution. Hervorragend illustriert und recht einfach zu lesen. Sehr empfehlenswert. Paperback.]
4258
Gewicht: g

DARWIN, C. (2008):

Die Entstehung der Arten. - 608 S., div. Abb.,

Reprint, gebunden.

Wie kein zweites Buch beeinflußte dieses die Entwicklung der modernen Naturwissenschaften im allgemeinen und der Biologie im besonderen. Für jedermann sind die Ideen des Autors als Darwinsche Evolutionstheorie ein Begriff, in diesem Buch wurden sie zuerst veröffentlicht. Wer sich dabei aber eine reißerische Vermarktung der neuen und revolutionären Konzepte erhofft, wird von dem Buch enttäuscht werden. Ganz im wissenschaftlichen Stil widmet sich der Autor zuerst Variation unter Domestizierung und in freier Wildbahn, dann dem Überlebenskampf und der natürlichen Selektion. Weitere Kapitel handeln von Variationsgesetzen, Instinkt, Hybriden und der geographischen Verteilung der Spezies. Damit ist das Buch, das vor 140 Jahren zum ersten Mal veröffentlicht wurde, und damit aus einer Zeit stammt, in der Gene und DNA gänzlich unbekannt waren, noch immer aktuell und interessant zu lesen. Es ist erstaunlich wie weit sich Darwin mit seinem damaligen Wissensstand auch den heutigen Konzepten der Evolution nähert. All jene, die sich für die Entwicklung der Wissenschaft im 19.Jahrhundert interessieren, sollten dieses Buch gelesen haben.

4414
Gewicht: g

DARWIN, C. (2016):

Die Fahrt der Beagle. - 480 S., 120 s/w Illustr., 202 farbige Illustr., Gebunden.
Charles Darwins Reise auf der Beagle gilt als Grundlage für sein bahnbrechendes Werk ›Die Entstehung der Arten‹. Die Aufzeichnung seiner Fahrt um die Welt gehört zu den berühmtesten Reisebeschreibungen überhaupt. Hier liegt das klassische Werk erstmals in einer prächtigen, großformatigen und eindrucksvoll illustrierten Ausgabe vor.

1226
Gewicht: g

DIETL, G. (1977):

Die heteromorphen Ammoniten des Dogger (Stratigraphie, Taxonomie, Phylogenie, Ökologie). 97 S., 20 Abb., 11 Taf.,
3910
Gewicht: g
Größeres Bild

ENGEL, M.S. (2001):

A Monograph of the Baltic Amber Bees and Evolution of the Apoidea. - 192 S., 123 Abb., 15 Tab., 7 farbige Taf.;
Beschreibt 36 Arten (22 neu) aus 18 Gattungen (11 neu) und zudem 7 neue Familien.
2619
Gewicht: g

FARSAN, N.M. (1994):

Tentaculiten: Ontogenese, Systematik, Phylogenese, Biostratonomie und Morphologie. 128 S., 23 Abb., 15 Tab., 23 Taf.,
859
Gewicht: g

FEJFAR, O. / HEINRICH, W.-D. (1990):

International Symposium Evolution, Phylogeny and Biostratigraphy of Arvicolids (Rodentia, Mammalia). 448 S., ? Abb., ? Taf.,
3032
Gewicht: g
Größeres Bild

FOLEY, R.A. (1999):

Menschen vor Homo sapiens. Wie und warum unsere Art sich durchsetzte. 240 S., 20 Abb., 33 Grafiken,
[Robert Foley ist mit seinem Buch die Beantwortung der Schlüsselfragen der Evolution gelungen. Er läßt die versunkene Welt der Hominiden wiederauferstehen und erklärt in allgemeinverständlicher Sprache, wie, wann und warum sich der Mensch entwickelt hat.
3142
Gewicht: g
Größeres Bild

FORTEY, R. (1999):

Leben. Die ersten 4 Milliarden Jahre. 442 S., div. Abb.,
[Ein faszinierendes Buch über das Leben und seine Entwicklung, geschrieben von einem der besten Kenner der Materie.]
1598
Gewicht: g

GARDINER, B.G. (1963):

Certain palaeoniscid fishes and the evolution of the snout in actinopterygians. 71 S., 20 Abb., 2 Taf.,
3146
Gewicht: g

GILLILAND, P.M. (1993):

The skeletal morphology, systematics and evolutionary history of holothurians. 147 S., 19 Abb., 11 Taf.,
3875
Gewicht: g
Größeres Bild

GITT, W. (1998):

Schuf Gott durch Evolution? ? S., div. Abb.,
Nach der Vorstellung der theistischen Evolution hat Gott den Evolutionsvorgang angestoßen und dann diesen Prozeß gelenkt. Dieser Gedanke hat bei Nichtchristen, aber auch bei Christen an Einfluß gewonnen. Sachlich und gut belegt stellt der Autor die beiden Standpunkte von Evolution und Schöpfung gegenüber und beleuchtet das Problem unter Berücksichtigung der Wissenschaftsfrage, der Anthropologie, der Astronomie, der Biologie und der Informatik. Als Konsequenz wird die Unvereinbarkeit von Evolution und Schöpfung deutlich, und die in dem Gedankengut der theistischen Evolution liegenden Gefahren werden aufgezeigt.
3873
Gewicht: g
Größeres Bild

GLASHOUWER, W.J.J. (1999):

So entstand die Welt. Schöpfung contra Evolution. 180 S., zahlr. farbige Abb.,
Eine provozierende Aussage, die in einer Auseinandersetzung mit dem Schöpfungsbericht und der Evolutionstheorie erarbeitet wird.
1359
Gewicht: g

GORTHNER, A. (1992):

Bau, Funktion und Evolution komplexer Gastropodenschalen in Langzeitseen. Mit einem Beitrag zur Paläobiologie von Gyraulus „multiformis“ im Steinheimer Becken. 173 S., 56 Abb., 27 Tab., 10 Taf.,
3542
Gewicht: g

GRIFFITHS, P.J. (1996):

The isolated Archaeopteryx feather. 26 S., 10 Taf.; mit: Reichholf, J.H.: Die Feder, die Mauser und der Ursprung der Vögel. 12 S., 4 Abb.; mit: OSTROM, J.H.: The questionable validity of Protoavis. 4 S., 3 Abb.; mit: POLZ, H.: Eine Form-C-Krebslarve mit erhaltenem Kopfschild (Crustacea, Decapoda, Palinuroidea) aus den Solnhofener Plattenkalken. 8 S., 3 Abb., 1 Taf.; mit: BECHLY, G. & NEL, A. & MARTINEZ DELCLOS, X.: Redescription of Nannogomphus bavaricus from the Upper Jurassic of Germany, with an analysis of its phylogenetic position (Odonata: Anisoptera: Gomphidae or Libelluloidea). 15 S., 1 Taf.; mit: MARTINEZ DELCLOS, X. & NEL, A.: Discovery of a new Protomyrmeleontidae in the Upper Jurassic of Germany (Odonata: Archizygoptera). 7 S., 2 Abb.; mit: GALL, J.-C. et al.: Decouverte de Limules dans les Calcaires Lithographiques de Cerin (Kimmeridgium, France). 6 S., 1 Abb.; mit: WEICKMANN, D.: Spinnen - 400 Millionen Jahre alt. 5 S., 2 Abb., 4 Tab.;
3891
Gewicht: g
Größeres Bild

GUDO, M. (2001):

Konstruktion, Evolution und riffbildendes Potential der rugosen Korallen. In Memoriam Wolfgang Friedrich Gutmann

[Construction, evolution and reef-building potential of rugose corals.]
Die Rekonstruktion der Weichkörperanatomie rugoser Korallen auf der Basis konstruktionsmorphologischer Überlegungen wird beschrieben. Funktionell-morphologische Untersuchungen heutiger Korallen und Seeanemonen geben Einblick in die wichtigen Mechanismen der Formbildung, Bewegung, Körperaufbau, Funktionierensweise, Entwicklung und Optionen für die Evolution; hierauf stützt sich die Weichkörperrekonstruktion für die Rugosa. Das wichtigste Ergebnis dieser Arbeit ist, daß die Rugosa, entgegen der üblichen Annahme keine paarigen Mesenterien hatten, sondern daß die Polypen einzelne Mesenterien besessen haben, die in vier Sektoren in einem serialen oder symmetrischen Muster hinzugewachsen sind. Hieraus folgt, daß innerhalb der Rugosa zwei unterschiedliche Baupläne existieren, einer mit serialem Zuwachs und einer mit symmetrischem Zuwachs. Desweiteren ist bei den Untersuchungen herausgekommen, daß einige paläozoische Korallen sich nur mit dem Bauplan der heutigen Scleractinia rekonstruieren lassen. Somit muß die übliche Vorstellung aufgegeben werden, daß die Scleractinia erst in der Trias erschienen sind, es gab sie bereits im Paläozoikum. Alle Korallen haben bestimmte Optionen für ihr individuelles Wachstum und für ihre weitere Evolution. Das sogenannte Riff-Formungs-Potential der Rugosa und Scleractinia wird miteinander verglichen und dabei auf konstruktionsmorphologischer Grundlage die Frage beantwortet, warum die Rugosa keine so mächtigen Riffe gebaut haben: Sie konnten es nicht.
484
Gewicht: g

GUTMANN, W.F. (1973):

Der Konstruktionsplan der Cranioten; ein phylogenetisches Modell und seine methodisch-theoretischen Konstituentien. 36 S., 12 Abb.,
485
Gewicht: g

GUTMANN, W.F. (1973):

Ein Paradigma für die phylogenetische Rekonstruktion: Die Entstehung der Hemichordaten. 28 S., 3 Abb.,
2158
Gewicht: g
Größeres Bild

GUTMANN, W.F. (1995):

Die Evolution hydraulischer Konstruktionen. Organismische Wandlung statt altdarwinistischer Anpassung. 224 S., 37 Abb.,
78
Gewicht: g

HAAS, W. (1970):

Zur Phylogenie und Systematik der Asteropyginae und Beschreibung einiger neuer Arten (Phacopacea, Trilobita). 35 S., 7 Abb., 4 Taf.,
2377
Gewicht: g

HABETHA, M. (1994):

Zur Stammesgeschichte der Insekten. 5 S., Mit: LADWIG, J.: Haizähne aus Oberkreide- und Dan-Geschieben. 6 S., 4 Abb., Mit: LEIPNITZ, H. / MOTHS, H.: Ein Haizahn, Carcharocles angustidens (Agassiz 1843), in einem Geschiebe von Groß Pampau. 5 S., 3 Abb., Mit: LIERL, H.-J.: Spuren vulkanischer Aktivität im Glimmerton (Unteres Obermiozän, Langenfeldium) von Groß Pampau im Kreis Herzogtum Lauenburg. 6 S., 1 Abb., 1 Taf.,
[Der Geschiebesammler.]
4259
Gewicht: g

HAECEKL, E. (2009):

Die Welträtsel. - 512 S., div. Abb.,

Reprint, gebundene Ausgabe.

Als Ernst Haeckel 1899 seine »Welträtsel« veröffentlichte, war er bereits ein hoch angesehener Naturwissenschaftler und seit vielen Jahren Ordinarius für Zoologie an der Universität Jena. Das Buch erlebte rasch zahlreiche Auflagen und wurde in viele Sprachen übersetzt.
Haeckel war einer der ersten, die Charles Darwins Entwicklungslehre annahmen. Seine evolutionistische
Auffassung von der gesamten Natur erhielt durch seinen schwungvollen Stil und den Rückgriff auf Goethes
Naturanschauung bisweilen poetischen Glanz. Darwin selbst hat Haeckels hohe Verdienste um die Ausarbeitung und wissenschaftliche Durchsetzung der Abstammungs- und Entwicklungslehre anerkannt: »Wäre dieses Werk (Haeckels Natürliche Schöpfungsgeschichte) erschienen, ehe meine Arbeit Die Abstammung
des Menschen niedergeschrieben war, so würde ich sie wahrscheinlich nie zu Ende geführt haben; fast alle
die Folgerungen, zu denen ich gekommen bin, sind durch diesen Forscher bestätigt, dessen Kenntnisse in
vielen Punkten reicher sind als die meinen.«

Best.-Nr.: 16-67
Gewicht: g

HAHN, G. & R. (1973):

Zur Evolution von Linguaphillipsia (Trilobita; Unterkarbon). 37 S., 11 Abb., 3 Tab., 2 Taf.,
3877
Gewicht: g
Größeres Bild

HAM, K. (2001):

Fragen an den Anfang. Die Logik der Schöpfung.
Antworten auf die zwanzig am häufigsten gestellten Fragen über Schöpfung, Evolution und das 1. Buch Mose.

1. Gibt es Gott wirklich?
2. Hat Gott die Welt wirklich in sechs Tagen geschaffen?
3. Was ist von der Lückentheorie zu halten?
4. Was ist von der Radiocarbon- (C-14) Datierungsmethode zu halten?
5. Wie können wir in einem jungen Universum weit entfernte Sterne sehen?
6. Wie kam das Böse in die Welt?
7. Was ist von den Argumenten für Evolution zu halten?
8. Woher kam die Frau von Kain?
9. Waren die „Söhne Gottes" bzw. die „Nephilim" Außerirdische?
10. War die Sintflut weltweit?
11. Wie ist das mit der Kontinentaldrift?
12. Wo kam all das Wasser bei der Sintflut her?
13. Wie passten die vielen Tiere in die Arche?
14. Wie haben Süß- und Salzwasserfische bei der Sintflut überlebt?
15. Wo sind die Fossilien der Menschen geblieben?
16. Wie konnten die Tiere nach Australien kommen?
17. Gab es wirklich Eiszeiten?
18. Woher stammen die verschiedenen „Menschenrassen"?
19. Was ist mit den Dinosauriern passiert?
20. Was kann ich tun?

Die Autoren des australischen Schöpfungsforschungs-Instituts kombinieren wissenschaftliche und biblische Argumentation in gelungener Weise, ohne Faktenwissen und Weltanschauung zu vermischen. Es ist überzeugend fachlich versiert und doch einfach zu verstehen.
3213
Gewicht: g
Größeres Bild

HARPER, E.M. & TAYLOR, J.D. (2000):

The Evolutionary Biology of the Bivalvia. - 532 S., sehr viele Abb.,
Bivalves are the key components of Recent marine and freshwater ecosystems and have been so for most of the Phanerozoic. Their rich and long fossil record, combined with their abundance and diversity in modern seas, has made bivalves the ideal subject of palaeobiological and evolutionary studies. Despite this, however, topics such as early evolution of the class, relationships between various taxa and the life habits of some key extinct forms have remained remarkably clear.In the last few years there has been enormous expansion in the range of techniques available to both palaeontologists and zoologists and key discoveries of new faunas which shed new light on the evolutionary biology of this important class.This volume integrates palaeontological and zoological approaches and sheds new light on the course of the bivalve evolution. This series of 32 original papers tackles key issues including: up to date molecular phylogenies of major groups; new hard and soft morphological cladistic analyses; reassessments of the early Palaeozoic radiation; important new observations on form and functional morphology; analyses of biogeography and biodiversity; novel (palaeo)ecological studies. Readership: Professional palaeontologists and zoologists. Also useful for final year and postgraduate courses specifically on molluscs.
464
Gewicht: g

HARVEY, P.H. / PARTRIDGE, L. / SOUTHWOOD, T.R.E. (1991):

The Evolution of Reproductive Strategies. 100 S., div. Abb.,
1887
Gewicht: g

HENNIG, W. (1964-65):

Vorarbeiten zu einem phylogenetischen System der Muscidae (Diptera: Cyclorrhapha). 100 S., ? Abb.,
Best.-Nr.: 16-1890
Gewicht: g

HENNIG, W. (1971-72):

Insektenfossilien aus der unteren Kreide. IV. Psychodidae (Phlebotominae) mit einer kritischen Übersicht über das phylogenetische System der Familie und die bisher beschriebenen Fossilien (Diptera). 69 S., ? Abb.,
Best.-Nr.: 16-1891
Gewicht: g

HENNIG, W. / SCHLEE, D. (1977-78):

Abriß der phylogenetischen Systematik. 11 S., 5 Abb.,
2697
Gewicht: g

HÖLDER, H. (1996):

Naturgeschichte des Lebens. Eine paläontologische Spurensuche. 241 S., 76 Abb.,
[Wer sich bei leichter Lektüre über die spannende Entwicklung des Lebens informieren möchte, ist mit diesem Buch bestens beraten.]
1462
Gewicht: g

HUGHES, N.F. (1973):

Organisms and continents through time. 340 S., div. Abb.,
958
Gewicht: g

IHERING, H. VON (1922):

Phylogenie und System der Mollusken. 116 S.,
1466
Gewicht: g

JANVIER, P. (1985):

Les Céphalaspides du Spitsberg. Anatomie, phylogénie et systématique dés ostéostracés silurodévoniens. 256 S., div. Abb.,
2962
Gewicht: g
3287

JOHANSON, D. & EDGAR, B. (2006):

Lucy und ihre Kinder. 2. Auflage. - 288 S., 207farbige Abb.,
Niemand, der sich ernsthaft der Paläoanthropologie widmet, kann auf diesen großartigen, enzyklopädischen Überblick über die Ursprünge des Menschen verzichten. Selten begenet man einem Buch, das verständlich und informativ und wunderschön illustriert ist
1379
Gewicht: g

JONES, S. / MARTIN, F. / PILBEAM, D. (1992):

The Cambridge Encyclopedia of Human Evolution. 512 S., 450 Abb.,
[This superbly illustrated encyclopedia provides the most comprehensive exploration of the evolution of the human species ever produced in just one book.]
3874
Gewicht: g
Größeres Bild

JUNKER, R. (1999):

Stammt der Mensch von Adam ab?  Die Aussagen der Bibel und die Daten der Naturwissenschaft. 40 S., div. Abb.,
Das Thema der Abstammung des Menschen steht in den Lehrplänen aller Schularten. Diese Broschüre bietet eine Alternative der Deutung aus der Sicht der Schöpfungslehre. Behandelt werden u.a. der Neandertaler, Homo erectus, Australopithecus, das Argument der Ähnlichkeit und die Biogenetische Grundregel.
3872
Gewicht: g
Größeres Bild

JUNKER, R. (2002):

Ähnlichkeiten, Rudimente, Atavismen. Design-Fehler oder Design-Signale?
Die vergleichende Biologie gilt zum einen als eine wesentliche Belegquelle für die allgemeine Abstammung der Lebewesen im Sinne der Evolutionsanschauung, zum anderen als Rückgrat für phylogenetische Rekonstruktionen. Tatsächlich aber ermöglicht das Ähnlichkeitsmuster der Lebewesen weder eine Schlussfolgerung auf Makroevolution noch stellt es einen Wegweiser für ein Nachzeichnen der postulierten Phylogenese dar. Vielmehr fungiert die Evolutionsanschauung als Vorgabe, als Leitvorstellung für die Deutung der Beobachtungsdaten. Dies zeigt der Autor anhand zahlloser Argumente in überzeugender Weise auf und kommt dabei zu überraschenden Einsichten. Der Autor versucht Deutungen, die von der Schöpfungslehre motiviert sind. Zahlreiche Befunde, die im evolutionstheoretischen Deutungsrahmen unerwartet sind, kommen diesem alternativen Ansatz entgegen.
3210
Gewicht: g

JURA-MUSEUM EICHSTÄTT (2000):

Drachen der Lüfte. Entwicklung und Leben der Flugsaurier. 48 S., div. Abb., 12 Farbtaf.,
17
Gewicht: g

KAUTSKY, F. (1961):

Phylogenetische Studien an fossilen Invertebraten. 164 S., 4 Abb., 1 Tab., 28 Taf.,
[Ein gutes Buch über die Evolution von Trilobiten und Schnecken/Muscheln.]
1403
Gewicht: g

KE CHUNG KIM / MC PHERON, B.A. (1993):

Evolution of Insect Pests. 496 S., div. Abb.,
[Ein umfassendes Werk über die Insekten-Schädlinge, ihre Evolution und Ökologie.]
1580
Gewicht: g

KLAUSNITZER, B. / RICHTER, K. (1981):

Die Stammesgeschichte der Gliedertiere. 160 S., 173 Abb.,
Best.-Nr.: 16-198
Gewicht: g

KNOBLOCH, E. / KVACEK, Z. [ED.] (1990):

Proceedings of the Symposium „Paleofloristic and Paleoclimatic Changes in the Cretaceous and Tertiary. 332 S., ? Abb., ? Taf.,
2088
Gewicht: g

KOZLOWSKI, R. (1962):

Crustoidea - nouveau groupe de graptolites. 52 S., 26 Abb., 4 Taf.; Mit: OSMOLSKA, H.: Famennian and Lower Carboniferous Cyrtosymbolinae (Trilobita) from the Holy Cross Mountains, Poland. 171 S., 8 Abb., 17 Taf.; Mit: TARLO, L.B. The Classification and Evolution of the Heterostraci. 38 S., 15 Abb.;
[KOZLOWSKI beschreibt die neue Graptolithen-Ordnung vorwiegend nach Mateial aus dem Geschiebe.]
3543
Gewicht: g

KUTSCHER, M. (1997):

Bemerkungen zu den Plattenkalk-Ophiuren, insbesondere Geocoma carinata (v. Münster, 1826). 10 S., 1 Abb., 2 Taf.; mit: THIES, D. & ZAPP, M.: Ein Lepidotes (Actinopterygii, Semionotiformes) aus den Plattenkalken (Oberjura, oberes Kimmeridgium) bei Schamhaupten (Süddeutschland). 15 S., 7 Abb.; mit: RENESTO, S. & VIOHL, G.: Aa Sphenodontid (Reptilia, Diapsida) from the Late Kimmeridgian of Schamhaupten (Southern Franconian Alb, Bavaria, Germany). 20 S., 9 Abb.; mit ENGESER, T. & KEUPP, H.: Zwei neue Gattungen und eine neue Art von vampyromorphen Tintenfischen (Coleoidea, Cephalopoda) aus dem Untertithonium von Eichstätt. 12 S., 7 Abb.; mit: POLZ, H.: Der Carapax von Mayrocaris (Thylacocephala, Conchyliocarida). 13 S., 2 Abb., 3 Taf.; mit: KOHRING, R. & SACHS, O.: Erhaltungsbedingungen und Diagenese fossiler Vogeleischalen aus dem Nördlinger Ries (Miozän, MN 6). 24 S., 8 Abb.; mit: VIOHL, G.: Chinesische Vögel im Jura-Museum. 6 S., 3 Taf.; mit: YALDEN, D.W.: Climbing Archaeopteryx. 2 S., 1 Abb.; mit: CHIAPPE, L.M.: Climbing Archaeopteryx? A response to YALDEN. 4 S., 1 Abb.;
1581
Gewicht: g

LANGE, E. (1985):

Mechanismen der Evolution. 112 S., 31 Abb.,
818
Gewicht: g

LIENAU, H.W. (1983):

Die Evolution der Wirbeltiere. 34 S., 23 Abb.,
114
Gewicht: g

LÜTKE, F. (1980):

Zur Evolution der altpaläozoischen Proetina (Trilobita). 72 S., 36 Abb., 1 Tab.,
2708
Gewicht: g

MADE, J. VAN DER (1996):

Listriodontinae (Suidae, Mammalia), their evolution, systematics and distribution in time and space. 254 S., 65 Abb., 44 Taf.,
Best.-Nr.: 16-3406
Gewicht: g
Größeres Bild

MAZIN, J.-M. & BUFFRENIL, V. DE [ED.] (2001):

Secondary Adaptation of Tetrapods to Life in Water. Proceedings of the International Meeting Poitiers, 1996. 367 S., 149 Abb., 17 Tab.,
[Reptilien/Dinosaurier, Vögel, Säugetiere.]
Best.-Nr.: 16-3166
Gewicht: g

MC KINNEY. F.K. (1991):

Bryozoan Evolution. ? S., ? Abb.,
435
Gewicht: g

MCHEDLIDZE, G.A. (1984):

General features of the paleobiological evolution of Cetacea. 180 S., ? Abb.,
Best.-Nr.: 16-2988
Gewicht: g

MEHL-JANUSSEN, D. (1999):

Die frühe Evolution der Porifera: Phylogenie und Evolutionsökologie der Poriferen im Paläozoikum mit Schwerpunkt der desmentragenden Demospongiae (Lithide). 72 S., 9 Abb., 1 Tab., 13 Taf.,
3882
Gewicht: g
Größeres Bild

MICKULEIT, G. (2004):

Phylogenetische Systematik der Wirbeltiere. 675 S., 676 Abb.,
Die »Phylogenetische Systematik der Wirbeltiere« des Tübinger Zoologen Gerhard Mickoleit sollte ursprünglich als dritter und abschließender Teil des von Willi Hennig begründeten »Taschenbuchs der Speziellen Zoologie« erscheinen. Durch unermüdliche jahrzehntelange Arbeit gelang es dem Autor aber, weit über den Rahmen des »Taschenbuchs« hinauszugelangen. So liegt nun ein Kompendium vor, in dem die phylogenetischen Verwandtschaftsbeziehungen der rezenten Wirbeltier-Teilgruppen umfassend dargestellt und begründet werden. Darüber hinaus gewährt das Buch Einblicke in den evolutiven Wandel der Organsysteme. Die Darstellung folgt methodisch der von Willi Hennig entwickelten, heute allgemein anerkannten Konsequent-Phylogenetischen Systematik. Im Vordergrund der Darstellung stehen deshalb die Apomorphien, die die monophyletischen Gruppen begründen und die Verwandtschaftshypothesen stützen. Sie konzentrieren sich weitgehend auf den Bereich der Strukturforschung, insbesondere auf die makroskopische Anatomie und die Embryologie. Ausführlich behandelt werden die höheren (im Paläo- und Mesozoikum entstandenen) supraspezifischen Kategorien des Systems. Familien werden in kurzen Diagnosen vorgestellt. Zu jeder behandelten Familie werden exemplarisch einige Arten genannt, die auf Grund anatomischer, ethologischer oder anderer Besonderheiten Bedeutung erlangt haben. Mit ihrer Aufnahme wird dem Benutzer des Buches die Möglichkeit gegeben, sich bei den in der wissenschaftlichen Vertebraten-Literatur häufig genannten Arten hinsichtlich deren Stellung im System und in der Hierarchie der Grundpläne einen Überblick zu verschaffen.
Die besprochenen Merkmale werden mit 676 Abbildungen, größtenteils speziell für dieses Buch angefertigt, veranschaulicht. Die phylogenetischen Zusammenhänge werden mit schematischen Stammbäumen dargestellt. Ausführliche Register für Tiernamen und Fachbegriffe ermöglichen dem Leser gezieltes Nachschlagen.
Das Buch richtet sich an die Studierenden und Lehrenden der Zoologie, aber auch an den Wirbeltierspezialisten, der sich außerhalb seines engeren Arbeitsgebietes kundig machen möchte.
Der Autor ist Akademischer Oberrat a.D. am Lehrstuhl für Spezielle Zoologie und war Leiter der Sammlungen des Zoologischen Institutes der Universität Tübingen.
401
Gewicht: g

MÖHN, E. (1984):

System und Phylogenie der Lebewesen. Band 1. Physikalische, chemische und biologische Evolution. Prokaryonta, Eukaryonta (bis Ctenophora). 884 S., 4 Abb., 318 Taf.,
595
Gewicht: g
Größeres Bild

MÜLLER, A.H. (1992):

Lehrbuch der Paläozoologie. Band 1: Allgemeine Grundlagen. 5. neubearb. Auflage. 496 S., 280 Abb., 19 Tab.,
[Ein unverzichtbares Standardwerk. Stark preisreduzierte Restauflage. Original-Preis 128,00 DEM.]
1560
Gewicht: g

OWEN, E.F. (1977):

Evolutionary trends in some mesozoic Terebratellacea. 49 S., 29 Abb., 3 Taf.,
2160
Gewicht: g
Größeres Bild

RAIKOV, B.E. (1984):

Christian Heinrich Pander. Ein bedeutender Biologe und Evolutionist. 144 S., 25 Abb.,
2055
Gewicht: g

RICHTER, K. (1962):

Geschiebekundliche Gliederung der Elster-Eiszeit in Niedersachsen. 33 S., 4 Abb., 2 Tab.; Mit: BETTENSTAEDT, F.: Evolutionsvorgänge bei fossilen Foraminiferen, 76 S., 18 Abb.; mit vielen weiteren Artikeln. 506 S.,
Best.-Nr.: 16-3273
Gewicht: g

RIZZOTTI, M. (2000):

Early Evolution. From the appereance of the first cell to the first modern organisms. 180 S., zahlreiche Abb.,
4286
Gewicht: g

RUST, J. (2011):

Fossilien. Meilensteine der Evolution. - 160 S., 9 farbige Abbildungen, 8 schwarz-weiße und 87 farbige Fotos,

Fossilien sind wichtige Zeugnisse der Evolution, denn sie liefern uns konkrete Hinweise über die Entwicklung des Lebens und die Entfaltung der Biodiversität auf unserem Planeten über Hunderte von Jahrmillionen.
Das vorliegende Buch ist eine kompetente und reich bebilderte Einführung in diese faszinierende Thematik. Gleichzeitig bietet es Ansätze für eine vertiefende Beschäftigung mit den zahlreichen Facetten der paläontologischen Evolutionsforschung, die hier nach dem aktuellsten Stand der Wissenschaft vorgestellt wird. Dabei soll nicht vergessen werden, dass Fossilien nicht nur Studienobjekte sind, sondern häufig auch hohen ästhetischen Wert besitzen. Dies wird durch eine Vielzahl von exklusiven Originalaufnahmen dokumentiert, die eigens für dieses Buch angefertigt wurden.

Gebunden.

Best.-Nr.: 16-2239
Gewicht: g

SANDER, M. (1994):

Reptilien. 230 S., 220 Abb.,
[Haeckel-Bücherei, Band 3.]
Best.-Nr.: 16-2989
Gewicht: g

SANDER, P.M. (1999):

The Microstructure of Reptilian Tooth Enamel: Terminology, Function, and Phylogeny. 102 S., 13 Abb., 5 Tab., 21 Taf.,
1871
Gewicht: g

SCHLEE, D. (1969-70):

Verwandtschaftsforschung an fossilen und rezenten Aleyrodina (Insecta, Hemiptera). 72 S., ? Abb.,
Best.-Nr.: 16-1892
Gewicht: g

SCHLEE, D. (1977-78):

Anmerkungen zur phylogenetischen Systematik: Stellungnahme zu einigen Mißverständnissen. 14 S., ? Abb.,
3627
Gewicht: g

SCHWARTZ, J.H. (1999):

Sudden Origins. Fossils, Genes, and the Emergence of Species. 432 S., div. Abb.,
[Softcover ca. 30,- Euro. Hardcover:]
3540
Gewicht: g

SENN, D.G. (1994):

Wie Fische schwimmen. 10 S., 6 Abb.; mit: GUTMANN, W.F. & EDLINGER, K.: Neues Evolutionsdenken: Die Abkopplung der Lebensentwicklung von der Erdgeschichte. 24 S., 13 Abb.; mit: POLZ, H.: Mayrocaris bucculenta gen.nov. sp. nov. (Thyalocephala, Conchyliocarida) aus den Solnhofener Plattenkalken. 10 S., 4 Abb., 2 Taf.; mit: KEUPP, H. & MEHL, D.: Ammonella quadrata WALTHER 1904 (Porifera, Heaxctinellida) aus dem Solnhofener Plattenkalk von Pfalzpaint: Relikt aus dem Altpaläozoikum? 10 S., 3 Abb., 1 Taf.; mit: TISCHLINGER, H.: „Ein Sammler, wie es keinen zweiten vor ihm gegeben hat“ - Zum 150. Todestag des „Solnhofen-Sammlers“ Graf MÜNSTER. 13 S., 8 Abb.; mit einigen anderen Aufsätzen.
1205
Gewicht: g

SIEWERT, W. (1972):

Schalenbau und Stammesgeschichte von Austern. 57 S., 12 Abb., 6 Taf.,
2305
Gewicht: g

STEITZ, E. (1993):

Die Evolution des Menschen. 402 S., 198 Abb., 8 Farbtaf.,
3862
Gewicht: g
Größeres Bild

STEPHAN, M. & FRITZSCHE, T. (2000):

Sintflut und Geologie. Schritte zu einer biblisch urgeschichtlichen Geologie.
Das Alte Testament schildert eine weltweite Sintflut als Strafgericht Gottes über eine sündige Menschheit. Vieles spricht dafür, daß dieses Geschehnis gewaltige geologische Folgen hatte. Sintflutmodelle versuchen einen Zusammenhang zwischen dem biblischen Sintflutbericht und geologischen Befunden herzustellen. Dies erweist sich jedoch im Detail als schwierig. Die Gründe dafür werden in diesem Buch dargelegt. Es wird dafür plädiert, statt einer Sintflut-Geologie eine weiter gefaßte biblisch-urgeschichtliche Geologie zu betreiben.
3862
Gewicht: g
Größeres Bild

STEPHAN, M. & FRITZSCHE, T. (2000):

Sintflut und Geologie. Schritte zu einer biblisch urgeschichtlichen Geologie.
Das Alte Testament schildert eine weltweite Sintflut als Strafgericht Gottes über eine sündige Menschheit. Vieles spricht dafür, daß dieses Geschehnis gewaltige geologische Folgen hatte. Sintflutmodelle versuchen einen Zusammenhang zwischen dem biblischen Sintflutbericht und geologischen Befunden herzustellen. Dies erweist sich jedoch im Detail als schwierig. Die Gründe dafür werden in diesem Buch dargelegt. Es wird dafür plädiert, statt einer Sintflut-Geologie eine weiter gefaßte biblisch-urgeschichtliche Geologie zu betreiben.
3861
Gewicht: g
Größeres Bild

STEPHAN, M. (2002):

Der Mensch und die geologische Zeittafel. Warum kommen Menschenfossilien nur in den obersten geologischen Schichten vor?
Gemäß der Bibel schuf Gott alle Lebewesen und den Menschen während der Schöpfungswoche. In der mächtigen Abfolge fossilführender Gesteinsschichten fehlen jedoch menschliche Überreste; erst (weit) oben werden sie fossil gefunden. Weist das nicht vielmehr auf einen langzeitlichen Evolutionsprozess hin, in dem Menschen sich erst zuletzt entwickelten? Heute erklären Forscher das Fehlen gewisser Pflanzen- und Tierfossilgruppen, die in bestimmten Schichtfolgen gefunden werden müssten, mit "geologisch nicht überlieferten Lebensräumen". Der Autor vertritt im Rahmen schöpfungsorientierter Grundtypenbiologie allgemein verständlich diese These.
3861
Gewicht: g
Größeres Bild

STEPHAN, M. (2002):

Der Mensch und die geologische Zeittafel. Warum kommen Menschenfossilien nur in den obersten geologischen Schichten vor?
Gemäß der Bibel schuf Gott alle Lebewesen und den Menschen während der Schöpfungswoche. In der mächtigen Abfolge fossilführender Gesteinsschichten fehlen jedoch menschliche Überreste; erst (weit) oben werden sie fossil gefunden. Weist das nicht vielmehr auf einen langzeitlichen Evolutionsprozess hin, in dem Menschen sich erst zuletzt entwickelten? Heute erklären Forscher das Fehlen gewisser Pflanzen- und Tierfossilgruppen, die in bestimmten Schichtfolgen gefunden werden müssten, mit "geologisch nicht überlieferten Lebensräumen". Der Autor vertritt im Rahmen schöpfungsorientierter Grundtypenbiologie allgemein verständlich diese These.
740
Gewicht: g
Größeres Bild

STORCH, V. / WELSCH, U. (2003):

Systematische Zoologie. 6. Auflage. 804 S., 448 Abb., 59 Taf.,
[Dieses Standardwerk vermittelt einen Überblick über das gesamte Tierreich, wobei bei einzelnen Taxa insbesondere Baupläne und anatomische Besonderheiten, Fortpflanzung, Entwicklung, Stammesgeschichte sowie die Lebensweise berücksichtigt werden.]
2705
Gewicht: g

STORM, P. (1995):

The evolutionary significance of the Wajak skulls. 250 S., 30 Abb., 121 Tab.,
607
Gewicht: g
Größeres Bild

STÜMPKE, H. (1988):

Bau und Leben der Rhinogradentia. 85 S., 12 Abb., 15 Taf.,
[Ein humorvoll geschriebenes und treffliches Werk über die Evolution der erfundenen(?) Tiergruppe der Rhinogradentia (Naslinge). Das Buch ist eine Bereicherung für jeden, der gern über die Ernsthaftigkeit der Wissenschaft schmunzelt! Sehr empfehlenswert!
2163
Gewicht: g

SYMPOSIUMSBAND (1994):

Morphologie und Evolution. 456 S., 77 Abb., 25 Tab.,
[Symposien zum 175jährigen Jubiläum der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft.]
3517
Gewicht: g

TCHERNOV, E. (1986):

Evolution of the crocodiles in East and North Africa. 65 S., 25 Abb., 6 Taf.,
474
Gewicht: g

TUTTLE, R.H. (1975):

Paleoanthropology: Morphology and Palecology. 454 S., div. Abb., div. Tab., 12 Taf.,
3206
Gewicht: g
Größeres Bild

WÄGELE, J.-W. (2000):

Grundlagen der Phylogenetischen Systematik. 316 S., 198 Abb.,
[Ein Grundlagenwerk für die Rekonstruktion der Stammesgeschichte und Klassifikation von Organismen.]
1921
Gewicht: g

WALKER, K.R. (1984):

The Evolution - Creation Controversy. 155 S., ? Abb.,
[Enthält verschiedene Artikel zum Thema.]
1816
Gewicht: g

WALOSSEK, D. (1993):

The Upper Cambrian Rehbachiella and the phylogeny of Branchiopoda and Crustacea. 202 S., div. Abb., div. Taf.,
1421
Gewicht: g

WILLIAMS, A. (1968):

Evolution of the shell structure of articulate brachiopods. 55 S., 24 Taf.,